Update zur Corona - Lage

  • Interessant, welche Prioritäten die Politiker bei möglichen Lockerungen setzen...

    Die Friseure sind also die ersten, die man wieder aufmachen lässt. Begründet wurde dies damit, dass Friseure eine wichtige Bedeutung für die Körperhygiene hätten. Aha.

    (Die Friseur-Lobby in Deutschland muss doch stärker sein, als man gemeinhin glauben mag.)

    Was die Ansteckungsgefahr angeht, denke ich zwar, dass das Risiko bei einem Friseurbesuch, wo jemand ne halbe Stunde direkt hinter dir steht und dir (wenn auch durch die Maske) seinen Atem entgegenbläst, deutlich größer ist, als in einem Einzelhandelsgeschäft, Museum oder Kino, sofern dort nur eine begrenzte Besucherzahl gleichzeitig gestattet ist... aber wenn Mutti Merkel und Papa Kretschmann zum Friseur wollen, muss man eben die Friseure als erstes wieder aufmachen. So ist das eben in einer absolutistischen Monar... äh Demokratie. :dash:

    Nennt es wie ihr wollt. Aber für mich bleiben diese Maßnahmen absolute Willkür und völlig beliebig... anhand der persönlichen Vorlieben der Regierenden wird entschieden, ob man lieber die Friseure oder die Kinos wieder aufmacht, und ob eine nächtliche Ausgangssperre unverzichtbar zur Pandemiebekämpfung ist oder nicht. Mit Wissenschaft und Sachverstand hat das mal rein garnix zu tun. Man könnte die Maßnahmen auch gleich auswürfeln, das wäre vermutlich sogar nachvollziehbarer.

    Mir kommt es eher so vor, dass das Problem nicht an der Zunahme der Medienmacht liegt, sondern im Gegenteil: an der Abnahme der Bereitschaft, sich wirklich komplex zu informieren

    Würde ich jetzt so nicht sagen. Auch viele Verschwörungsschwurbler lesen sich sehr intensiv in die Materie ein... Reichsbürger studieren die Gesetze der BRD... da ist oft mehr Interesse vorhanden als bei Oma Müller, die sich jeden Tag brav die Tageszeitung durchliest, aber ohne sich von irgendetwas, was sie da liest, inspiriert zu fühlen, in irgendeiner Weise selbst zu recherchieren oder tiefer zu graben.

    Das Problem bei den Verschwörungsleuten ist eher, dass sie so einen Filter eingebaut haben, der nur die Informationen zu ihnen durchlässt, die sich als nützlich für ihre Thesen erweisen... alles, was ihrem Glauben widerspricht, wird hingegen ignoriert. Deshalb sind ihre Ansichten oft so einseitig. Aber ist das bei "normalen" Menschen wirklich so viel anders? CDU-Wähler oder Grünen-Wähler lassen auch nur die jeweiligen Infos an sich ran, die ihr Weltbild bestätigen. So gut wie keiner von denen würde aufgrund irgendwelcher "neuer Informationen" sein Weltbild über Bord werfen. Jeder suhlt sich in der Lügenwelt, in der er sich am wohlsten fühlt. Der typische Bildungsbürger und Spiegel-Leser ist da auch nicht besser, dem kannst du noch so oft von irgendwelchen Ungerechtigkeiten oder Sauereien des Staates erzählen, und er wird trotzdem überzeugter Staatsanhänger bleiben.

    Du verwechselst offenbar Boulevard mit echtem Journalismus. Mir leuchtet natürlich ein, dass eine Bildzeitung Auflage machen muss, nicht jedoch eine Tagesschau. Ich weiß gar nicht wie oft ich dort zuletzt gehört habe, dass die Menschen zur Besonnenheit aufgerufen werden. Worte, die auf Kleinkindniveau sind, werden verwendet, da man das Ende der Durststrecke so gut wie erreicht hat, ja dass es gelingen wird, wenn jetzt alle noch mal mithelfen - wir schaffen das!

    Früher, wenn Krieg war, haben die Medien auch immer Durchhalteparolen gesendet und versucht, die Bevölkerung zu motivieren und moralisch zu stärken, anstatt irgendwelche Skandale aufzubauschen. Ist gar kein so großer Unterschied zu heute.

    Ob der Krieg an sich sinnvoll war, wird hingegen nicht hinterfragt (erst vielleicht dann wieder, wenn er eindeutig verloren oder gewonnen ist)

    Natürlich haben die Medien vielfältigere Funktionen und Interessen, als nur Panik zu verbreiten und Ängste zu schüren. Aber in einer überängstlichen und übermoralisierten Gesellschaft wie der unseren sind Medien natürlich wahre Brandbeschleuniger für gewisse Entwicklungen, und können ganz schnell mal eine neue Hysterie oder eine neue Hexenjagd auslösen. Dass sie dies nicht ständig oder immer mit Absicht tun, ist natürlich auch klar, hab ich aber auch nie behauptet.

  • Der Friseurbesuch hatte bei Politikern früher in der DDR schon hohen Stellenwert. Hat sich damals nicht die Frau Honecker mit dem Flugzeug hinbringen lassen?

    Da scheint das heutige Verhalten im Vergleich dazu doch eher Bescheiden. Man muss wenigstens Auf dem Kopf ordentlich aussehen, wenn man sonst schon ne Gesichtslarve ist wie Söder, Spahn und Co.

    Ich fühle mich im Übrigen mit Maske viel ansehnlicher ;)

  • Die Friseure sind also die ersten, die man wieder aufmachen lässt. Begründet wurde dies damit, dass Friseure eine wichtige Bedeutung für die Körperhygiene hätten. Aha.

    (Die Friseur-Lobby in Deutschland muss doch stärker sein, als man gemeinhin glauben mag.)

    Ich ahnte, dass das der einzig mögliche Rückschluss sein würde, der dir in den Sinn kommt. Es kann nur so sein, dass Merkel und Co. endlich wieder zum Friseur wollen. Das ist der wahre Hintergrund, völlig logisch.


    Dass sinkende Inzidenzzahlen auch ein schrittweises (!) Hochfahren bedingen, hatte ich ja bereits unlängst gesagt. Nun passiert exakt das (wenn auch in äußerst kleinen Schritten) und man stürzt sich direkt darauf, weil man endlich wieder meckern kann. Ich behaupte, dass es weit ruhiger geblieben wäre, hätte man den Lockdown einfach verlängert. Man hatte sich ja eh schon daran gewöhnt und kaum damit gerechnet. Neuerungen scheuchen die Menschen nur auf, wie man aktuell wieder sieht. Und wären es statt der Friseure die Kinos gewesen, würden die Kritikpunkte kaum anders aussehen:


    "So ein Unsinn, Kino zu öffnen, nachdem man monatelang unter drakonischen Strafen gemahnt hat, Abstand voneinander zu halten. Dass die Maßnahmen vollkommen willkürlich sind, sieht man daran doch sehr deutlich! Kino hat zudem durch Streamingdienste jeder Depp im eigenen Wohnzimmer - und hatte davor schon extrem an Bedeutung verloren. Das scheint offenbar bei den Neuland-Politikern noch nicht angekommen zu sein, denen die Technik zu kompliziert ist und die nur selber wieder mal einen Film schauen wollen. Die Glotze kann aber nicht meine Haare schneiden. Wäre halt mal schön gewesen, wenn man in den tristen Zeiten, zumindest beim Blick in den Spiegel nicht noch zusätzlich frustriert sein müsste. Aber genau das ist offenbar das Kalkül. Den Bürger weichkochen! Wieso öffnet man nicht die Friseure statt der Spaßgesellschaft weiter Vorschub zu leisten? Offenbar ist die milliardenschwere Kinolobby wesentlich stärker, als der kleine Friseurladen um die Ecke. Jetzt kann ich mich also von mehreren Sitzreihen hinter mir vollatmen lassen - oder wahlweise ihren Lachspeichel auf der Haut ertragen. Toller "Schutz der Bevölkerung", unter dessen Fahne man mir bereits ein Jahr Lebenszeit geklaut hat! Beim Friseur wäre es wenigstens nur eine Person gewesen und die würde dabei bestimmt kein Popcorn fressen. Willkürlicher Scheißstaat ist das. Der Friseurmeister muss seine Maske tragen, aber im Kino ist Maskenpflicht lediglich von der Kasse bis zum eigenen Sitz. Was soll das????"

    ------------


    Ernsthaft: Jedem sollte doch vorher klar gewesen sein, dass man mit Datum X nicht ALLES sofort auf einmal öffnet. Man macht das nach und nach, um sich nicht direkt wieder die Inzidenz zu versauen und monatelang alles erneut dicht zu machen (die neuen Mutationen sind am Start, es wäre nicht unwahrscheinlich). Natürlich will man jetzt nicht sofort wieder die gesamten Innenstädte voller Menschen haben. Wenn gelockert wird, dann geht das nach einer gewissen Priorität. Sicherlich kann man darüber streiten, ob da wirklich die Friseure ganz vorn dabei sein müssen, und wieso nicht die Großraumdisco, in die ich so gerne gehe, aber ich prophezeie, dass exakt dieser Kurs weiter verfolgt wird. Das nächste werden dann die Bibliotheken sein, auch wenn ich bereits ahne, dass auch dann die Trottel lautstark brüllen, dass sie die GEILEN Bereiche aufmachen sollen, und nicht Orte, wo die Stadt selbst ihre Finger im Spiel hat und ihre eigenen finanziellen Verluste ausgleichen will, anstatt sie das dem private Discobetreiber gestattet, der bereits seit Monaten auf dem Zahnfleisch geht. Aber exakt so wird es laufen. Selbst Nieschenmuseeum über Porzelankunst werden eher die Pfoten öffnet, als die Stammsauna oder die Nacht-Bar inmitten der hippen Kneipenmeile.

  • Die Öffnung der Friseurläden dürfte schlicht darin begründet sein, dass viele ohnehin bereits illegal weiterarbeiten und es somit mehr Sinn macht, diese unter kontrollierbaren Hygienebedingungen wieder zu öffnen. Insgesamt spielen natürlich die drohenden Wahlen eine Rolle bei der Lockdown-Politik.

  • Du merkst gar nicht, wie sehr du dir widersprichst. Auf der einen Art sind Masken so undicht, dass sie Viren gar nicht filtern, dann wiederum schnürt uns die Maske aber so sehr die Luft ab, dass darunter Atemnot herrscht.

    Ich widerspreche mir nicht. Ich habe nie das Argument mit dem CO-2 verwendet, sondern nur gesagt, dass sie ein Hindernis darstellen, das zum Beispiel durch stärkere Atmung ausgeglichen werden muss. Ebenso wenig sagte ich, dass Masken Viren nicht stoppen können (filtern ist übrigens etwas anderes als bremsen).
    Deine Videos sind ganz nett, aber keine Studien - allein das mit der einen Minute ist soo dumm, dass es dich unglaubwürdig machst, dass du das Video überhaupt anführst.


    Ja eben: WO sind die Studien? Du behauptest unbelegt Unsinn, aber forderst frech von anderen die eindeutigen Beweise. Ja wo ist denn der Beleg, dass Masken noch nicht mal 10 % der Viren filtern? WO?

    Das funktioniert so nicht. DU forderst eine Grundrechtseinschränkung, daher musst DU beweisen, dass Masken sinnvoll und ungefährlich sind, nicht andersherum!

    Also gibt es keinen Impfzwang. Richtig?

    Gibt es jetzt einen Impfzwang? Ja oder nein?

    Ja, in manchen Einrichtungen wird man entlassen oder bekommt starke Probleme, wenn man nicht gegen Masern oder Corona geimpft ist. Und falls du es nicht mitbekommen hast, die Bundesregierung hat vor 635 Mio. Impfdosen zu kaufen - bin gespannt, ob du so viel Mathematik drauf hast, um die auf 83 Mio. Deutsche zu verteilen und vor allem - in welchem Zeitraum...??

    Mit Belegen glaubst du es zwar immer noch nicht, aber Belege willst du trotzdem sehen. Selbst legst du rein gar nichts vor, sondern schwurbelst, und schwurbelst und schwurbelst. Leere Behauptungen und wahnwitzige Theorien.

    Sorry, aber ... das beschreibt dich mehr als mich. Wie gesagt, ich will nicht an deine Grundrechte, also muss ich nix belegen. Deine "Belege" sind ganz interessant, widerlegen aber rein gar nichts von meinen Aussagen. Du lebst in deiner Fantasiewelt, in der Youtube-Videos von Maskenfetischisten wissenschaftliche Studien ersetzen.

    Mir war klar, dass man das mit dem CO-2 wohl nicht so leicht zeigen können wird bzw. es viele Menschen geben wird, die das locker wegstecken, wie es auch Menschen gibt, die ohne Sauerstoffgerät den Mount Everest besteigen. Deswegen habe ich das Argument noch nicht einmal benutzt, wenn ich gegen Masken spreche!

  • Deine Videos sind ganz nett, aber keine Studien - allein das mit der einen Minute ist soo dumm, dass es dich unglaubwürdig machst, dass du das Video überhaupt anführst.

    Und weil ich das genau wusste, habe ich dir auch den 10-Stunden-Einsatz der Maske gezeigt. Aber was nutzen die besten Argumente, wenn die Gegenseite einfach nicht drauf eingeht? Auch die Studien, nach denen du immer verlangst, schaust dir offenbar gar nicht an. Was willst du sie dann erneut von mir verlinkt haben?

    Das funktioniert so nicht. DU forderst eine Grundrechtseinschränkung, daher musst DU beweisen, dass Masken sinnvoll und ungefährlich sind, nicht andersherum!

    Die Ungefährlichkeit siehst du schon daran, dass noch niemand an Masken gestorben ist. Die schützende Wirkung der Maske legte ich dir hingegen schon vor einem halben Jahr dar. Doch wie oben schon gesagt: was nutzt das, wenn man diesen Punkt einfach ignoriert?

    Ja, in manchen Einrichtungen wird man entlassen oder bekommt starke Probleme, wenn man nicht gegen Masern oder Corona geimpft ist.

    Davon habe ich zwar noch nie gehört. Aber wenn jemand im OP meint, sich nicht die Hände waschen zu müssen, obwohl er es könnte, dann sollte er doch seine Anstellung als OP-Arzt tatsächlich mal überdenken, der eigentlich mal einen Eid geschworen hatte, mehr Menschenleben zu retten, als diese zu gefährden. Für ähnliche Berufsgruppen gilt übrigens das Gleiche.

    Und falls du es nicht mitbekommen hast, die Bundesregierung hat vor 635 Mio. Impfdosen zu kaufen - bin gespannt, ob du so viel Mathematik drauf hast, um die auf 83 Mio. Deutsche zu verteilen und vor allem - in welchem Zeitraum...??

    Keine Ahnung, sag du es mir. Beziehungsweise: was willst du mir überhaupt damit sagen? Dass gegen Covid womöglich alle drei Jahre eine Schutzimpfung nötig ist? Nun, das kann passieren, die Untersuchungen dazu laufen noch. Vielleicht reicht aber zeitlebens nur eine Impfung. Was, außer eine riesige Steuergeldverschwendung, wäre es dann?

  • Das hat jetzt nur indirekt was mit Corona zu tun, weil Kinder kann man auch so hüten, aber wir passen derweil auf die Kleinkinder der Bekannten auf während die 3schichten in der Klinik malochen :D


    Mein Opa ist im Altenheim übrigens schon das zweite mal innerhalb einer Woche geimpft worden. Na wenn des nix hilft dann weiß ich a ned.

  • Aktuell scheint sich der Wind ein bisschen zu drehen. Ich lese in letzter Zeit tatsächlich vermehrt Berichte darüber, dass (man glaubt es kaum) die Maßnahmen tatsächlich auch Schäden verursachen, die Kinder immer dicker werden, die Einsamen immer einsamer, und überhaupt die Stimmung der Menschen immer schlechter wird.

    Neulich wurde sogar über Altenheim-Bewohner berichtet, die sich nicht impfen lassen wollen, weil sie mit ihrem Leben bereits abgeschlossen haben und dem Tod nicht mehr davonlaufen möchten (was für eine bodenlose Frechheit von denen. Für die macht man das doch überhaupt alles!)

    Also ich bilde mir ein, es gibt inzwischen schon etwas mehr Diversität in den Meldungen, und nicht mehr die ganz große Kriesgpropaganda-Keule (mitmachen um jeden Preis und Opfer erbringen für ein höheres Ziel, bla bla). Ewig wird das mit dem Lockdown nicht mehr durchzuhalten sein.


    Wenn ich mal versuche, positiv in die Zukunft zu schauen, dann wird das Wetter jetzt noch eine Weile so schön bleiben wie im Moment und dazu führen, dass die Zahlen noch weiter zurückgehen. Die Politiker können sich dann auf die Schulter klopfen, dass ihre genialen Maßnahmen das Aussterben der Menschheit verhindert haben, und dann kehrt endlich wieder ein bisschen mehr Normalität ein. (Ja, ich weiß, ich hab Angst vor der Normalität, aber hier mach ich mal ne Ausnahme)

    Als Pessimist fürchte ich aber, der Wahnsinn ist noch lange nicht zu Ende. Wir werden uns den Rest des Jahres mit immer penetranteren Impf-Aufforderungen herumschlagen müssen, und bevor wir uns an der Imbissbude eine Currywurst abholen, müssen wir erstmal einen negativen Schnelltest vorweisen... und auch der Strand darf im Sommer nur mit gültigem Impfausweis betreten werden, oder es wird gleich eine Lotterie eingeführt, wer an welchem Tag in den Urlaub fahren darf, damit es nicht zu viel Gedränge gibt. Keine Idee ist zu idiotisch, dass ich sie unseren Politikern nicht zutrauen würde. Also mal besser nicht zu früh freuen.

  • Hab da gelesen, Israel z.B. öffnet die Freizeit-Möglichkeiten - aber gegen Impfbeweis. Kann ich mir auch für hierzulande vorstellen (was nicht heißt, dass ich es automatisch gutheiße, aber was weiß ich denn). Mal abwarten...