Posts by Jack

    Jetzt am Ende willst du noch mal deinen großen Auftritt und ballerst alles raus, was du noch auf dem Schmierzettel stehen hast.

    Du unterschätzt mich immer noch. Das ist nur ein Bruchteil dessen, was ich geschrieben habe zum Thema. Es sind nur soviele Kanäle auf denen ich aktiv bin, dass ich kaum Zeit finde, bei Ungebildeten wie dir Aufklärungsarbeit zu leisten ;-)
    Zum Beispiel solltest du genauer den Exhibitionismusparagraphen lesen - Nacktheit ist hier eben NICHT die Straftat, sondern die Belästigung! Es ist ein kleiner, aber wichtiger Unterschied, den man natürlich von Zeugen Coronas nicht mehr erwarte ;-)

    Wie kannst du nun das falsche Tragen der Masken als Horrorszenario ausmalen, wenn es doch gleichzeitig deinem anderen Horrorszenario der Langzeitschäden der Atemwege komplett entgegensteht?

    Mein Argument ist folgendes: Wenn sehr viele Menschen die Maske falsch tragen, ist eine Maskenpflicht Schwachsinn. Wenn sie diese in großem Maße richtig anwenden, dann entstehen die Langzeitschäden für die Atemwege und eine Maskenpflicht ist eine Körperverletzung. Die Schäden durch Schimmelpilze hast du auch bei falsch getragenen Masken.
    Somit ist eine Maskenpflicht IMMER falsch.
    In der Realität hast du alles: Sehr viele, die Masken falsch tragen und wenige, die sie richtig tragen. Gesundheitliche Schäden beobachtest du in beiden Gruppen, deswegen haben wir ja auch mehr Tote und schwere Fälle in der "zweiten Welle" und gibt es nun mehr junge Menschen mit Schädigung der Atemwege.

    Würde man dieselben Leute, die 1975 auf Barrikaden gegangen sind, heute fragen (so sie denn noch leben), würde wohl keiner von ihnen noch auf ihre einstigen Aussagen beharren. Jeder hätte inzwischen eingesehen, dass Gurte eine wichtige Sache sind und Leben retten. Manche würden sich sogar schämen für ihren Terz, den sie damals gemacht haben.

    Du hast den Punkt nicht verstanden. Ich sagte nicht, dass die Gurtgegner recht hatten, sondern dass ein Diskurs stattfand und das wichtig ist. Selbst bei deinen anderen Beispielen ist ja nicht der Fehler, dass es Proteste und eine Diskussion gab, sondern wohl eher, dass es lange verboten war, die liberalere Meinung zu vertreten. Und nur weil ich mich im Auto angurte und die Pflicht nicht angreife, heißt das nicht, dass ich für eine Gurtpflicht bin!
    Ich bezweifle, dass es sehr viele sind, die sich heute schämen für ihre Proteste, denn Menschen ändern ihre Meinung in der Regel nicht sehr schnell. Selbst harte Beweise und Fakten werden in der Regel ignoriert, wenn man sich mal eine Meinung gebildet hat - siehe deine Sturheit simpelste Zusammenhänge erkennen zu wollen.

    Zu deinen Fächern gehört bestimmt nicht Mathematik, oder? Andernfalls wüsstest du, dass schon rein von der Wahrscheinlichkeit eine Infektion zu Beginn unwahrscheinlicher ist und langsamer geht, weil das Virus nur wenige Menschen in sich tragen. Je länger der Vorlauf ist, desto verbreiteter ist das Ganze später.

    Und im Sommer hat der Virus eine Pause gemacht, ja, ne ist klar. Der Peak war bereits im Frühjahr 2020 - über den Sommer hatten wir ja die ganzen "Lockerungen", da hätte sich das Virus austoben müssen, wie das die mathematischen Modelle auch voraussagten. Das Problem ist, dass hier zwei Denkweisen aufeinanderprallen. In deiner Welt stimmen die Modelle und die Maßnahmen helfen, daher muss sich die Welt diesen Grundannahmen anpassen.
    Während ich meine Modelle aufgrund des aktuellen Geschehens bilde und nach wissenschaftlichen Standards die einfachste Erklärung bevorzuge.
    Wenn ich einen bewegenden Lichtpunkt am Himmel sehe, dann ist die wahrscheinlichste Erklärung, dass es menschengemachtes Obekt ist oder ein natürliches Phänomen. Zu behaupten, es wäre ein Ufo, kann ich nicht widerlegen, es ist halt ziemlich unwahrscheinlich.
    Wenn ich somit in Wintermonaten einen Anstieg von Erkältungssymptomen und Kranken messe, dann ist das nichts außergewöhnliches. Wenn ich deutlich sehe, dass die Kurve durch Maßnahmen gar nicht beeinflusst wird (vor allem im Vergleich mit Ländern ohne Maßnahmen), ist die wahrscheinlichste Erklärung, dass das eine gewöhnliche Grippewelle ist. Leider kann ich nicht 100% widerlegen, dass es der schlimmste Virus aller Zeiten ist und die Maßnahmen Wunder gewirkt haben, aber zu behaupten das sei so, empfinde ich unwissenschaftlich.

    War ja klar, dass du wichtige Fakten einfach unter den Tisch fallen lässt. So handelte es sich hier um einen Familienrichter - und dieser ist tatsächlich nicht befugt, Urteile vom Verwaltungsgericht einfach so einzukassieren. Wie das mit den juristischen Instanzen ist, sollte der Herr eigentlich im Studium gelernt haben

    Ich hab kein Jura studiert und ich vermute du auch nicht, denn sonst wäre dir bekannt, dass bereits aus Karlsruhe ein Urteil kam, dass bei Kindeswohlgefährdung durchaus das Familiengericht zuständig ist. Und ja, es gab vor kurzem ein Urteil, das den Weimarer Urteilsspruch relativierte, indem es auf den Umstand hinwies, dass nach deutschem Recht ein Familienrichter nur für die klagenden Parteien Recht sprechen darf und die anderen Kinder nicht durch sein Urteil ebenfalls schützen darf. Sicherheitshalber hat der Schulleiter beschlossen das Gerichtsurteil einfach zu ignorieren, da Schulleiter aktuell nicht nur die besseren Ärzte sind, sogar über jedem Gericht stehen, wird es da sicherlich keine Folgen für ihn haben.

    Den Treueschwur gibt jeder Beamte ab - vom Polizisten bis hin Schreibtischtäter im Finanzamt. Und das hat man schon gewusst, bevor man die Beamtenlaufbahn eingeschlagen hat.

    Falsch, auch für Beamte gilt eine Meinungsfreiheit. Die absolute Kaisertreue hat man dann doch nicht übernommen. Aber ich finde es bezeichnend, dass du es okay findest, wenn Beamte JEDEN Befehl der Vorgesetzten auszuführen haben. Kann ja nix dabei schiefgehen, wenn der gesamte Beamtenapparat (auch die Polizei) unhinterfragt ALLES tun, was ihnen befohlen wird. ;-)
    Und ja, den Missstand habe ich bereits VOR Corona schriftlich angeklagt. Corona macht es nur deutlich dass Beamte auch strafrechtlich relevante Befehle ohne überhaupt darüber nachzudenken einfach ausführen.

    Oder wenn man sich als Politiker für ein Parlament aufstellen lässt, das man zerschlagen will.

    Da machst du es dir zu einfach. Man merkt die fehlende Fähigkeit mit einer komplexen Welt umzugehen, weshalb jeder Querdenker gleich ein Nazi ist. Und der Verfassungsschutz macht sicherlich alles richtig, das sieht man daran, dass man die NPD nicht verbieten konnte, weil die ganze Führungsriege aus V-Leuten bestand.
    Es geht hier auch nicht, um den Protest gegen uralte Gesetze, die von Legislative und Judikative abgesegnet wurden, sondern um z.B. den Protest gegen neue Regeln der Exekutive, welche die Legislative und Judikative einfach mal aushebeln (Frau Merkel hat selbst gesagt, sie hätte das neue Gesetz gemacht, damit die unteren Gerichte nicht dauernd Corona-Maßnahmen aufheben können).
    Bei der Maske geht es um eine Körperverletzung, die man dulden muss, um dagegen protestieren zu können - und ja ich klage auch meine Mitstreiter an, dass sie bei den Anti-Masken-Demos Maske tragen, das ist so pervers.


    Das Problem des Gesundheitswesen ist seit vielen Jahren, dass sich Krankenhäuser rechnen müssen. Es sind Wirtschaftsbetriebe, die Geld abwerfen müssen. Und wo sich etwas nicht rechnet, müssen Abstriche gemacht werden. Bei Betten, bei Personal, notfalls bei einem ganzen Standort.

    Das hat nichts mit Corona zu tun, das Problem bestand schon lange davor. Wo war da eigentlich dein Demo-Aufkommen und dein Einsatz für die Sache? Ganz offenbar scheinen die geschlossenen Kliniken dich ja zu stören.

    Es ist nicht das erste Mal, dass ich für den Bundestag kandidiere und natürlich AUCH wegen dieser Problematik, die du scheinbar erkennst und dennoch nicht die richtigen Schlüsse daraus ziehen kannst.
    Offenbar scheint dir immer noch nicht bekannt zu sein, dass wir seit einem Jahr eine relativ konstante Bettenbelegung hatten und die Notreserve nicht einmal antasten mussten. Stattdessen behauptest du wir Demonstranten würden die Betten voll machen, obwohl wir alle gesund und munter sind, weil wir eben viel an der frischen Luft sind und uns nicht mir einer Maske das Immunsystem schwächen.
    Das Problem kritisiere ich an dieser Stelle nur nochmal explizit, weil die Politik seit einem Jahr Betten abgebaut hat und dann das Sinken der Bettenzahl als Begründung für Grundrechtseinschränkungen heranzieht. Du magst das okay finden, ich nicht!


    Natürlich haben die Impfstofffirmen ihre Chancen genutzt und sich fürstlich bezahlen und jegliches Risiko von sich nehmen lassen. Das ist mies, allerdings fester Bestandteil in dem Wirtschaftssystem, was wir seit Jahrzehnten als das einzig wahre propagieren und schon den Kleinsten in die Schädel hämmern. Das hat weniger mit Corona zu tun, als mit einem Fehler, der im System liegt.

    Und wenn jetzt einer der Pharma-Bosse seine Indoktrinierung aus früheren Schultagen abruft, zudem das, was er seit Jahrzehnten gelernt hat über die Funktionsweise dieser Welt, dann nutzt er das natürlich gnadenlos aus. Das war bei der PKW-Maut übrigens ganz ähnlich.

    Genau das ist meine Kritik. Biontech soll ja jetzt 35 Mrd. Euro für fragwürdige Impfstoffe bekommen. Also ich hätte das Geld in eine bessere Infrastruktur des Gesundheitswesens investiert. Bessere Bezahlung für Pflegekräfte und mehr davon ... Also Dinge, die uns langfristig einen echten Nutzen bringen und nicht nur für Corona, sondern für ALLE Krankheiten.

    Außerdem ging es gar nicht ums Atmen, sondern um die Zwangsmaßnahmen, von denen du schwadroniert hast. Und die Hose ist genauso ein gesellschaftlicher Zwang.

    Deswegen gibt es auch kein Gesetz, das es verbietet ohne Hose herumzulaufen. Das GG verbietet derartige Vorgaben, man arbeitet daher immer nur drumherum, um gegen Nudisten vorgehen zu können - nach dem Motto: Erregung öffentlichen Ärgernisses - das kann man bestrafen, nackt sein, NICHT.

    Panik bricht hingegen nur aus bei Masken während einer Pandemie und beim 20 Minuten-Supermarktbesuch.

    Ein Schultag dauert länger als 20 Minuten - aber auch wenn ich keine MNB tragen muss, denke ich halt auch an die vielen die nicht das Glück haben.

    Was hat das mit Merkels Maskendiktatur zu tun, wenn die Leute ihre Maske nicht ordentlich wechseln oder zu doof sind, die kognitiv schwere Aufgabe einer korrekt sitzenden Maske zu lösen?


    Überhaupt: ich dachte, Masken bringen im OP nichts? Ja was denn nun? Entscheide dich mal.

    Richtig, Masken im OP-Saal haben auch keinen Nutzen, aber durch den korrekten Umgang damit, schädigen sich Ärzte nicht mit der Maske. Wenn Merkel Masken verbindlich vorschreibt, muss es sie interessieren, ob die Menschen zu doof sind, sie richtig zu benutzen. Man kann sich mit der Bakterienzuchtfarm selbst gefährden oder den Nutzen allein durch die Handhabung gegen null laufen lassen.
    Wenn Merkel das Tragen von Schusswaffen anordnen würde, wäre sie auch schuld, wenn die Todesfälle durch unsachgemäßen Gebrauch amerikanische Verhältnisse annehmen würden - oder gibst du auch einem Dreiährigen ein Messer zum spielen und sagst, den richtigen Umgang damit, muss er schon können?
    Und ja, es war vorhersehbar, dass die Bevölkerung zu doof ist, Masken richtig zu tragen.


    Es braucht keine "Studie", um völlig logisch zu erkennen, dass es bei einer OP nicht gerade dienlich ist, alle OP-Werkzeuge zwar aufwendig zu desinfizieren, dann aber beim Sprechen den eigenen Speichel in die offene Wunde des Patienten zu spucken.

    Doch offensichtlich schon. Das Ergebnis der Studien fand ich auch faszinierend, aber eigentlich ist es logisch, dass gesunde Ärzte und damit gesunder Speichel nicht schädlich ist. Das Desinfizieren der Hände und Werkzeuge hatte den größten Erfolg als man aufgehört hatte, das gleiche Werkzeug und die Hände ungewaschen nach der Behandlung eines Pockeninfizierten für einen Knochenbruch zu verwenden. Jeder weitere Effekt ist eher psychologische Natur - Man hat ja den Fehler erst herausgefunden, weil Hebammen bessere Erfolge allein durch simples Händewaschen erzielten.

    Die Ärzteschaft hat's nämlich wie du nicht so mit Wissenschaft.


    Und im Auto sich angeschnallt, obwohl man doch in seiner Bewegungsfreiheit eingeschränkt wird.

    Im Gegensatz zur Maske gab es bei der Gurtpflicht eine breite Diskussion in der Bevölkerung, die das als großen Eingriff in ihre Grundrechte angesehen hat. Immerhin konnt man ja noch arbeiten und einkaufen ohne Gurt - ohne Maske geht das nicht mehr.


    Aber was rede ich, läuft doch alles nach Plan für dich, oder?

    • Von den MAXIMAL 278000 Todesopfern (Quelle: Drosten-Podcast im März 2020) haben wir „nur“ 83000 (Quelle RKI) nicht retten können. Mit den aktuellsten Zahlen (WHO, Ioannides) ist das nicht einmal die Hälfte.
    • Die restlichen im Schnitt ca. 81 Jährigen potentiellen Opfer haben wir vom Rest der Gesellschaft zu isolieren versucht, um Ihnen in den nächsten zehn Lebensjahren das Leben mit jährlichen Impfungen zu versüßen – die meisten überleben die Impfung immerhin ohne Schaden. (30% der Geimpften haben deutliche Nebenwirkungen. 20 % der Infizierten spüren das Virus deutlich, 80% kaum bis gar nicht)
    • Die Grundrechte dürfen seit 2020 auch dann eingeschränkt werden, wenn ein Computermodell nur behauptet, man könne damit Menschen retten. Die Anzahl der Opfer ist nicht wirklich relevant bzw. sie kann einfach entgegen wissenschaftlicher Expertise verdoppelt werden – siehe Panikpapier (Todesrate RKI: 0,5%, Bundesregierung: 1%).
    • Die Aussage eines Arztes zählt nur noch, wenn ein Arbeitgeber, Schulleiter, Supermarktangestellter diese anhand der Diagnose überprüft hat. Ohne Diagnose ist sie leider wertlos.
    • Ärzte („Gehen Sie viel an die frische Luft“), die wagen, ein anderes Verständnis von Gesundheit zu haben als die Bundesregierung und versuchen ihre Patienten vor z.B. der Ruinierung der Atemwege durch Masken zu schützen, müssen damit rechnen, dass ihre Praxis durchsucht wird. Dank sei den Medien, die das Urteil bereits vor der Verhandlung laut verkünden – „Falsche Atteste“
    • Atemwegserkrankte, die einen Arzt aufsuchen müssen als erste „Behandlungsmethode“ eine Maske aufziehen – In der ersten Welle starben ohne Maskenpflicht ca. 10000 Menschen – in der zweiten und „dritten“ Welle mit Maskenpflicht waren es 70000.
    • Inzwischen müssen auch Richter, die entgegen den Ansichten der Regierung mit unabhängigen Gutachten faktenbasierte Urteile sprechen, schon mal mit einer Hausdurchsuchung rechnen. Dank den Bemühungen der Medien muss sich niemand mit den lästigen Inhalten der Gutachten auseinandersetzen, weil sie ja dem widersprechen, was wir alle „wissen“ (= was die Regierung sagt).
    • Schauspieler, die auf Missstände künstlerisch hinweisen wollen, müssen sich vor den Medien für dieses Verbrechen rechtfertigen – regierungskritische Meinungen – also das geht bei den öffentlich rechtlichen schon mal gar nicht.
    • LehrerInnen beaufsichtigen Kinder beim Stochern in ihrer Nase und dem Umgang mit giftigen Chemikalien, die wir in Unmengen in jedes Klassenzimmer liefern.
    • Beamte mit öffentlichen regierungskritischen Äußerungen, müssen mit einem Disziplinarverfahren rechnen, weil sie die „Legitimität des Regierungshandelns in Zweifel“ ziehen.
    • Wer für Grundrechte auf die Straße geht, wird ab jetzt auch schon mal vom Verfassungsschutz beobachtet.
    • Die Trennung von gesundheitlich Eingeschränkten von Gesunden auf Demonstrationen ist Bürgerpflicht – Weigerung diese Diskriminierung durchzuführen, ist eine Straftat.
    • Eine Demonstration von 100% Maskenbefreiten ist in Bayern aktuell verboten, es sei denn man engagiert bezahlte Ordner, die eine MNB tragen können.
    • Auf die Gesundheitsgefahren durch das Tragen von Masken darf man auf Demos nur hinweisen, wenn man dabei eine Maske trägt.
    • Jede WOCHE geben wir mehrere 100 Millionen Euro für Tests und Maßnahmen aus zur Kontrolle eines Virus, das irgendwie trotzdem macht, was man jeden Winter von Grippeviren erwarten würde.
    • Dafür haben 20 Krankenhäuser 2020 dicht gemacht, Pflegepersonal wurde entlassen oder ist wegen der unwürdigen Arbeitsbedingungen gegangen – weil es einfach an Geld fehlt.
    • Die Zahl der Intensivbetten sank dementsprechend im Jahr 2020 um tausende von Betten, was aber nicht so schlimm war, da die Zahl der belegten Betten fast konstant blieb und wir ja sehr viele Kapazitäten offen hatten.
    • Die Grundrechte aller BundesbürgerInnen müssen natürlich weiter eingeschränkt bleiben, weil sonst das Gesundheitssystem zusammenbrechen würde – wir haben ja viel weniger freie Betten als vor einem Jahr.
    • Sicherheitshalber sollen dieses Jahr 30 Kliniken zu machen.
    • Wir brauchen die ja nicht, weil wir alle Personen impfen wollen und die Impfung verhindern soll, dass wir so viele schwere Verläufe bekommen.
    • Die Nebenwirkungen und Tode durch die Impfung sind unbedeutende Kollateralschäden – Es ist ja nicht schlimm, wenn ein paar Kinder sterben und lebenslange Schäden davontragen, weil sie ja immerhin vielleicht sechs Monate vor dem Virus geschützt sein könnten, der bei den unter 20 Jährigen mit Vorerkrankungen bisher ca. 14 Todesopfer gefordert hat.
    • Die Bundesregierung hat die Forschung nach dem Impfstoff (als einzig diskutierte Lösungsstrategie) bezahlt, übernimmt die Haftung für Nebenwirkungen, macht intensiv Werbung („Nur die Schutzimpfung bringt uns den Alltag zurück“) und übernimmt auch den Vertrieb der Impfstoffe, die sie dann auch bezahlen. Die Gewinne behält natürlich die Pharmaindustrie. Diese spendet einen Teil des Geldes wieder reichlich an WHO, RKI; Charite und ?Parteispenden?
    • Um den Druck auf Impfunwillige zu erhöhen, gibt es jetzt für Geimpfte Grundrechte zurück, welche man sich mit jährlichen Nachimpfungen vermutlich bis zum nächsten Lockdown auffrischen lassen kann.
    • Das Oktoberfest wurde bereits abgesagt – man muss schon verstehen, wir leben in Postcoronazeiten, da bleibt alles anders – für wie lange, hängt davon ab, was das RKI und die WHO zu den zahllosen Mutationen des Virus sagen.
    • Die Medien haben es geschafft, dass jeder „weiß“, die Impfungen sind sicher, sie haben praktisch keine Nebenwirkungen, das Virus ist neuartig und gefährlicher als alles bisher Dagewesene, Bergamo und New York rechtfertigen alle Grundrechtseinschränkungen.
    • Die Medien haben es geschafft, dass fast niemand weiß, was Event 201 ist, dass Schweden gut durch die Pandemie kam, dass es amerikanische Staaten gibt ohne Maßnahmen und ohne ansteigende Zahlen, dass es viele Länder gibt ohne Maßnahmen und ohne Anstieg der Todesopfer … praktisch alle Argumente der Maßnahmenkritiker werden nicht erwähnt - es sei denn man hat einen Weg gefunden, sie abzuschwächen oder den Kritiker selbst dabei zu diskreditieren.


    Das Oktoberfest ist auch schon abgesagt, damit jeder kapiert, das geht jetzt Jahre so weiter - neue Normalität halt.

    Wenn du dann schon nicht einkaufen gehst, weil Du da die böse gesundheitsgefährdende Maske tragen musst, hoffe ich, dass Du auch weder rauchst, kiffst, Alkohol trinkst, einige viele Lebensmittel meidest, daheim ein Lüftungsreinigungssystem hast, nie hinter Autos stehst,...

    weil das alles im Gegensatz zur Maske gesundheitsschädlich ist.

    Sagt mir der, der wegen einem für unter 60-Jährige relativ harmloses Virus seine Grundrechte an Merkel abtritt!
    Wer ist hier wohl der Schisser?
    Ich trage die Maske vor allem deshalb nicht, weil sie ein Unterdrückungssymbol und Folterwerkzeug ist, das uns gefügig machen soll, was bei dir ja scheinbar so gut funktioniert, dass du die Regierungslinie wie ein treuer Untertan verteidigst.


    Richtig, die Maske bringt dich nicht gleich um, aber sie ist der Gesundheit abträglich oder warum denkst du, werden jetzt angeblich mehr junge Menschen wegen Atemwegserkrankungen behandelt - ach ja, ist sicher nur Corona und dessen Langzeitwirkung. Schick doch deine abgefuckte Maske zum untersuchen, was sich da alles an Bakterien und Schimmelpilzen ansammelt, ist nicht schön.


    Ich werde nie verstehen, wie man sich derart verarschen lassen kann.

    Gehst Du seit über einem Jahr nicht mehr einkaufen? Krass!

    Klar gehe ich einkaufen - Ohne Maske halt ??!


    Echt? :search: puh... dann sollten alle Ärzte schon sterbenskrank sein.

    Vielleicht sollten wir eine neue Reform für Ärzte einführen;

    14h OP am offenen Herzen - PAH, Maske? pffff.. neee. Wozu? Krieg ich doch keine Luft...

    1. Ärzte wechseln die Masken viel öfter und verwenden diese korrekt
    2. Ärzte haben sich ihren Beruf selbst ausgesucht und operieren in der Regel, wenn sie gesund sind
    3. Studien zeigen, dass Masken im OP-Saal nichts bringen - siehe die Studien auf der Seite der Ärzte für Aufklärung - man trägt die Masken aus Konvention und Tradition, nicht weil es Nachweise gäbe, dass es einen Nutzen hätte

    Solange du brav deine Hose anziehst, bevor du auf die Straße trittst, ist die Welt doch in Ordnung. Das eine ist anerzogen und wird wortlos geschluckt, auch wenn es nicht wirklich Sinn ergibt, das andere (die Maske) wird verteufelt, weil derselbe Stoff, der auf die Haut gelegt wird, erst später dazukam.

    Du verkennst meine unschlagbare Logik. Klar habe ich die Hose nicht wortlos geschluckt und darüber nachgedacht. Mir ist es z.B. einfach zu kalt ohne Hose. Und ja, ich habe mich daran gewöhnt. Außerdem atme ich nicht durch die Beine, daher stört mich da der Stoff nicht wirklich...

    Es geht um die Verschleppung und Ausbreitung des Virus, nicht um Heilung durch Tragen eines Mund-Nase-Schutzes

    Richtig - Es ging nie um Gesundheit ;-)

    Wer sich selbst als Quelle nennt, muss sich nicht wundern, wenn man ihn nicht ernst nimmt.

    Ich hab deinen Text zweimal gelesen. Du bist ein Zeuge Corona wie es Dian besingt.
    Den Verstand hast du irgendwo abgegeben. Mich nennst du Schwurbler und selbst schwurbelst du irgendwelchen unzusammenhängenden Schwachsinn vor dich hin. Ich geb's auf, mit irrationalen Menschen kann man nicht reden.

    Ich glaube mit einer richtigen Demo, gegen bestimmte unlogische Maßnahmen
    (unter Einhaltung der aktuell geltenden Regeln), könnte man mehr erreichen.

    Wieso soll ich mich an Regeln halten müssen, gegen die ich auf die Straße gehe?
    Wenn Söder von jedem ein Tattoo auf dem Unterarm einfordert und sagt, du darfst dagegen nur protestieren, wenn du das Tattoo vorweisen kannst, schlägst du dann vor, sich das Tattoo stechen zu lassen, um dann dagegen zu protestieren?

    So sehe ich die Maske. Ich empfinde sie als ein Folterinstrument und gehe auf die Straße, um gegen diese Folter zu demonstrieren - und dann soll ich Maske tragen?

    Deswegen ist ja die Maske DAS perfekte Element der Unterdrückung. Wenn ich ein Terror-Regime errichten wollen würde, wäre das ein Kernelement meiner Strategie. Niemand kann sich meiner Macht entziehen. Weder einkaufen noch arbeiten kannst du ohne mein Zeichen, dass du dich mir untergeordnet hast. Willst du dich dagegen wehren, ja dann geh halt vor Gericht oder demonstriere dagegen, aber auch DAS darfst du nur mit Maske. Atteste? Die muss ich nicht anerkennen, wenn ich nicht will - dein Arzt ist ja nur ein Schwurbler, denn JEDER kann Maske tragen. Wenn ich mit den Masken erst den Willen jedes Bürgers gebrochen habe, dann kann ich mit ihm ALLES machen, was ich will.
    Ich verstehe nicht, wie selbst kritisch denkende Leute sich psychologisch derart der Maskenpflicht beugen und damit ihre Unterwürfigkeit gegenüber dem System erkennbar machen. Jeder der eine Maske aufzieht, allein aus dem Grund, um einer Strafe zu entgehen, ist ein Opportunist und im Grunde ein Mitläufer, der das System unterstützt.

    Schlimm ist obendrein, dass KEIN Nachweis existiert, dass Masken überhaupt Sinn machen. Im Gegenteil, es ist absolut logisch, dass eine Maske den Heilungsprozess von Atemwegserkrankungen erschwert. Trotzdem ist das das erste, was du aufgesetzt bekommst, wenn du ins Krankenhaus gehst.

    Vermutlich war es noch nie so leicht und bequem, sich als Staatsgegner - oder besser gesagt Regierungsgegner - zu positionieren

    1. Hab ich es mir sicherlich nicht einfach gemacht mit Strafbefehl und Disziplinarverfahren
    2. Stimmt es, dass es noch nie so einfach war, für Grundrechte zu kämpfen. Es ist daher eine Schande, für wie wenig man bereit ist auf elementare Grundrechte zu verzichten und wie wenige sich dafür auf die Straße bewegen.
    3. Nicht überall und nicht immer ist die Polizei so "verständnisvoll"

    Noch nicht einmal die Quellen zu den "Faktencheckern", die es angeblich widerlegt haben, nennst du.

    Die Quelle bin ich. Ich habe das Diskussionspapier (keine Studie!!) gelesen und erkenne kein valides Argument. Wie gesagt, mehr als Korrelation ist nicht erkennbar und die Schlussfolgerungen zeigen die deutlich politische Zweckmäßigkeit der Autoren - man wollte schlicht etwas finden, was man dann oh Wunder gefunden hat. Wie gesagt, das Niveau ist mir zu niedrig. Ungefähr so, wie die Videos zu den Masken oder der "Beweis" dass der CO-2 Spiegel sich nicht ändert, weil ein gesunder Arzt dir eine Zahl auf einem Bildschirm zeigt, der mit seinem Finger verbunden ist (wie gesagt, das mit dem CO-2 und der Maske verwende ich nie als Argument, weil das eben schwer zu zeigen ist, selbst wenn es so ist)

    Du redest hier mit jemandem, der sich seit einem Jahr sich intensiv und fast 24 Stunden mit dem Thema beschäftigt. Ich kenne fast jedes Gerichtsurteil und jede Studie zum Thema, prüfe Wöchentlich die offiziellen Zahlen ...
    Mir derartigen Müll als Studie zu verkaufen und mich gleichzeitig stets leicht abzuwerten, als jemanden, der unwissenschaftlich vorgehen würde, kann ich nur noch als Beleidigung empfinden.

    Wir wissen seit May 2020, dass die Sterblichkeit des Virus im Rahmen einer gewöhnlichen Grippe liegt:
    https://www.who.int/bulletin/online_first/BLT.20.265892.pdf

    Übrigens ist der Autor der Studie Fachmann auf dem betreffenden Gebiet UND ein echter Wissenschaftler

    Weil du ja immer so auf Studien abfährst.

    Ist längst von echten Faktencheckern widerlegt worden. Im Gegensatz zu dir, tue ich mir ja auch den größten Schwachsinn der Gegenseite an. Mit Wissenschaft hat dieses Diskussionspapier von Wirtschaftsstudenten wenig zu tun. Aussagekraft gleich null, selbst wenn sie eine Korrelation zwischen Busfahrplänen und Inzidenzen sehen wollen.
    Nur weil es dreimal geschneit hat, kurz nachdem ich mir die Haare gewaschen habe, heißt das nicht, dass ich es mit Haare waschen schneien lassen kann.

    Das ist übrigens das Niveau mit dem du hier unbescholtene und halbwegs intelligente Menschen seit Monaten belästigst.