Beiträge von Dian

    Danke für den Hinweis, Jemand!


    Ich habe jedenfalls nichts geändert.

    Dass man als Gast nicht einmal mehr die Avatare der User sieht, ist schon seltsam... kann mich nicht daran erinnern, dass das jemals zuvor so gewesen wäre.

    Vielleicht weiß ja luk , was man da machen könnte. Oder einem von euch fällt was ein. Ich hab im Administrationsbereich keine entsprechende Option gefunden, mit der man ein- oder ausstellen könnte, dass Gäste die Avatare und die Profile nicht mehr angezeigt bekommen.

    Standarmäßig ist jedenfalls eingestellt: Profile sehen kann JEDER. Also es liegt wohl zumindest nicht daran, dass wir Admins da irgendwas verändert hätten...

    Manchmal habe ich den Eindruck, die Forensoftware verändert sich selbständig. :hmmm:

    Das sind halt so Problemchen, die man in sich trägt, wenn man sonst keine hat. So wie Dian damals laut wurde, weil man ihm nicht seine Wunschmenge an Klopapier verkaufen wollte.

    Ich wäre halt froh, wenn Klopapier oder eine aufatmende Lehrerin, das Tragen der Jacken fünf Meter zum Stuhl, oder die vorgezogenen Weihnachtsferien unsere größten Probleme momentan wären.

    Nun, wenn du nicht gerade zu den paar tausend Unglücklichen gehörst, die aktuell auf der Intensivstation liegen, dann sind deine größten Probleme nunmal tatsächlich nicht die Zustände auf den Intensivstationen, sondern die ganz banalen Alltagsgängeleien, die für sich genommen alle ganz harmlos erscheinen mögen... aber man fragt sich eben trotzdem: Warum muss das sein?

    Warum soll ich im Kaufland plötzlich nur noch auf der linken Seite reingehen und auf der rechten raus... wenn das dann dazu führt, dass sich die Leute vor der linken Seite stauen und sich gegenseitig auf die Füße treten, weil keiner sich traut, durch die rechte Tür zu gehen, weil dort ein "Durchgang Verboten"-Schild hängt.

    Wird dadurch nur eine einzige Corona-infektion verhindert? Entstehen dadurch vielleicht nicht sogar noch mehr Risiken, weil die Wege länger werden, als wenn jeder einfach so wie bisher auch durch die Tür geht, die ihm gerade am nächsten ist???

    Das mag jetzt ein Beispiel sein, wo du sagst: "Das ist ein absolutes First World-Problem. Leute in Afrika wären froh, wenn sie überhaupt ein Kaufland hätten."

    Aber es betrifft ja auch Bereiche, wo sogar ganze Existenzen davon abhängen... Kein Mensch kann mir wissenschaftlich fundiert erklären, warum ich als Buchhändler meine kleine Buchhandlung nicht aufmachen darf, in der sich pro Stunde vielleicht 3 Leute verirren, aber die Autowerkstatt darf aufhaben und im Gottesdienst dürfen sie auch zusammenkommen.

    Ich kann dir vermutlich ein paar dutzend Beispiele nennen für politische Entscheidungen, die weder wissenschaftlich fundiert sind noch in irgendeiner Weise Sinn ergeben... deren einziger Sinn im Grunde darin besteht, blinden Aktionismus zu vermitteln, damit die Menschen das Gefühl bekommen, dass "die da oben" ja irgendwas machen, auch wenn sie wirklich nullkommanix dazu beitragen, auch nur eine einzige Corona-Infektion zu verhindern.

    Darum geht es doch...

    dass viele Maßnahmen einfach nur pure Alibi-Maßnahmen sind. Dass noch kein einziger Wissenschaftler einen Beweis erbracht hat, dass es was bringt, die ungeimpften Leute nach 21 Uhr nicht mehr vor die Tür zu lassen, oder ähnliches. Dass dieselben Leute, die uns ständig erzählen, dass wir der Wissenschaft glauben sollen, diese ganzen Söders und Kretschmanns und Co., bei den Maßnahmen, die sie erlassen, einfach so nach ihrem Bauchgefühl entscheiden und mal eben so nach Gutdünken irgendwelche neuen Richtlinien und Gesetze erlassen, gerne auch paar Wochen später alles wieder komplett revidieren oder anders machen.

    Zuerst sagt man "Leute, lasst euch impfen. Dann dürft ihr wieder ins Stadion". Und dann sitzen nur Geimpfte und Genesene im Stadion, und irgendwelche Miesmacher sehen, dass das Stadion voll ist, und fragen sich: "Wie kann das sein, dass die in einem vollen Stadion sitzen? Da muss man doch was dagegen tun, wir haben doch Pandemie!"

    Und dann entscheidet der Landesfürst Söder oder Kretschmann eben, dass die Fußballvereine jetzt wieder vor leeren Rängen spielen müssen. Ohne irgendeinen Beleg. Ohne konkrete Daten zur Verfügung zu haben.

    Der Nutzen ist in keinster Weise wissenschaftlich belegt. Man denkt sich nur eben einfach: Viele Maßnahmen bringen mehr als wenig Maßnahmen, also machen wir einfach mal möglichst viele Einschränkungen und tun den Menschen möglichst viel zusätzliche Belastungen auferlegen, dann werden die Zahlen schon irgendwann zurückgehen.

    Mit Wissenschaft und Kompetenz hat das aber absolut nix zu tun. Es ist einfach nur Willkür und Ahnungslosigkeit, die man uns als Allheilmittel verkaufen möchte.

    So ist es im großen Stil in der Politik, und im Kleinen an den Schulen und den Ämtern vermutlich auch.

    Und solche Dinge zu kritisieren, sollte eigentlich nicht dazu führen, dass man sich rechtfertigen muss, sondern dass "die da oben" sich mal rechtfertigen müssen. Aber so lang sich das Volk gegenseitig zerfleischt, haben die natürlich gut lachen.

    Gut... wenn dich die über 30 kleinen Schreibfehler nicht stören, dann nur zu! Gröbere Schnitzer, wie etwa vertauschte Namen (wie ich es bei Reinkarnator mal hatte) sind mir bislang keine aufgefallen, also sollte man mit dem Roman auch in seinem jetzigen Zustand bereits etwas anfangen können. :) Größere Änderungen wird es eh nicht mehr geben.

    Der Satz klingt so oder so komisch. Schreib doch einfach

    "Gnadenlos brannte die Sonne auf Ahmeds Kopf herab." Die Info, dass er gerade einmal 16 Jahre alt ist, kannst du woanders verpacken.

    So könnte man es natürlich auch lösen, klar. Es erschiene mir aber schon ein bisschen wie eine Kapitulationserklärung vor den Tücken des Genitivs. ;)

    Ob die Info bezüglich seines Alters im nächsten Satz wirklich besser passt, bin ich mir auch nicht so sicher. Aber ich werde es auf jeden Fall mal in Erwägung ziehen.

    Also wenn selbst Goethe das s weglässt, dann darfst du das ja wohl auch

    Das ist ein Argument.

    Guter Artikel, jedenfalls, den du da verlinkt hast. Ich war mir gar nicht bewusst, dass es bei Namen andere Regeln gibt als bei anderen Wörtern. Normalerweise mach ich sowas auch immer nach Gefühl... aber mein Gefühl hätte mir im aktuellen Fall jetzt doch eher zu "Ahmeds" statt zu "Ahmed" geraten.

    Wie siehts denn eigentlich mit ner physischen Fassung aus ?

    Nicht mehr vor Weihnachten, sorry. Ich bin immer noch am Durchlesen meines physischen Exemplars... und danacht kriegt das noch jemand anderes zum Lesen.

    Ist doch erstaunlich, wie viele Kleinigkeiten man noch findet, wenn man ein echtes Buch vor sich hat, die einem am Bildschirm gar nicht so aufgefallen sind.

    Also da sind schon noch einige fehlende Buchstaben, falsche Kommas und dergleichen drin gewesen.

    Ich denke mal, irgendwann im ersten Quartal 2022 sollte es auf jeden Fall noch was werden.

    Mal eine Frage an die Grammatik-Experten hier...

    Welcher der beiden Sätze ist korrekt?


    "Gnadenlos heiß brannte die Sonne auf den Kopf des gerade einmal sechzehnjährigen Ahmed herab."


    oder


    "Gnadenlos heiß brannte die Sonne auf den Kopf des gerade einmal sechzehnjährigen Ahmeds herab."


    Also muss es "Ahmed" oder "Ahmeds" heißen?

    Eigentlich hab ich ne klare Tendenz gehabt, aber je mehr ich darüber nachdenke, umso unsicherer bin ich mir wieder... :hmm:

    Das ist sehr löblich von dir, dass du mir gleich dazu geschrieben hast, wo ich die entsprechende Option finde. :good: Vielleicht bringst du es ja irgendwann doch noch zum Admin hier, wenn du so weiter machst. :D

    Ich hab die Zahl mal auf 5 erhöht, falls dir das genügt. Mir ist es im Grunde egal, aber übertreiben sollte man das mit dem Zitieren auch nicht, sonst macht das zum Lesen irgendwann auch keinen Spaß mehr.

    Von dem Ex-Nazi, der da den anderen interviewt, habe ich schon früher mal ein paar Videos gesehen... ich finde, da bekommt man sehr interessante Einblicke in die rechte Szene und deren Denkweise.

    Würde mich bei der Gelegenheit auch mal interessieren, was Lonewolf von dem hält. (falls du von dem schonmal gehört haben solltest)


    In dem Video bekommt man ja schon ein wenig den Eindruck, als ob sich Rechte und Antifas in vielen Dingen gar nicht so sehr unterscheiden, und dass in der linken Szene viele genauso bekloppt und eindimensional in ihrem Weltbild sind, wie die Gegenseite.

    Ich behaupte jetzt nicht, dass es so ist, weil ich da auch zu wenig involviert bin und zu wenig Leute kenne, um das beurteilen zu können. Aber ich kann das schon gut nachempfinden, was der Antifa-Aussteiger da erzählt, darüber wie sich selbst Linke untereinander in die Haare kriegen, je nachdem ob man für oder gegen Israel ist, oder ähnliche Streitpunkte.

    Es deckt sich zumindest ganz gut mit den Erfahrungen, die ich eben so im Internet gemacht habe im Lauf der Zeit... dass es innerhalb dieser Szene wenig Solidarität gibt, sobald man in einigen grundsätzlichen Punkten andere Ansichten vertritt. Siehe beispielsweise aktuell, wie dann eben die einen plötzlich staatliche Zwangsmaßnahmen verteidigen, während sich andere eher auf ihren anarchistischen, anti-autoritären Standpunkt besinnen, so dass man sich plötzlich gefühlt auf verschiedenen Seiten wiederfindet, obwohl man doch eigentlich viele Werte miteinander teilt.

    Hi und Wilkommen im Forum!


    Ist ein netter Ort, um zusammenzukommen und herauszufinden, was einen von anderen unterscheidet. Oder was uns miteinander verbindet.

    Allerdings hat hier auch jeder User seine eigene, ganz spezielle Meinung, und gerade im Bezug auf Corona merkt man das sehr deutlich. Also erwarte nicht zu viel Einheit und "Unity", sondern eher, dass dir jemand erzählen wird, dass du garantiert falsch liegst mit deinen Ansichten. ;)

    Aber wenn du damit klar kommst und eher an gedanklicher Vielfalt und philosophischem Austausch interessiert bist, als an bloßer Bestätigung deines Weltbilds, dann könnte es dir vielleicht gefallen.

    Guten Morgen, wir leben im Internetzeitalter. So etwas wie einseitige Propaganda gestaltet sich da schwierig, schon allein deswegen, da Menschen einer Flut an unterschiedlichen Meinungen und Informationen ausgesetzt sind.

    Ich denke, die wenigsten Menschen werden sich auf alternativen links- oder rechtsgerichteten Internetportalen über Politik informieren. Dort lesen üblicherweise nur die Leute mit, die ohnehin schon eine feste Meinung zu den dort vorgestellten Themen haben.

    Die breite Masse informiert sich nach wie vor in News-Sendungen oder "seriösen" Zeitungen, eben den sogenannten Massenmedien. Und auch Youtube und Facebook tragen ja mittlerweile ihren Teil dazu bei, dass man nicht mehr alles angezeigt bekommt, sondern nur noch gesellschaftskonforme Inhalte, weil eben auch die werbenden Unternehmen ein Interesse daran haben, nicht mit radikalen Ansichten in Verbindung gebracht zu werden. So gesehen glaube ich schon, dass die Propaganda noch immer sehr einseitig ist. Du darfst nicht von dir oder mir ausgehen.

    Das größte Hindernis für anarchistische Gesellschaften sehe ich weniger in der Blödheit oder Manipulierbarkeit der Menschen, sondern eher in der Frage der Organisation.

    Ich sehe das größte Hindernis darin, dass man nichtmal versucht, wenigstens ein paar kleine Schritte in Richtung mehr Selbstbestimmung zu machen, sondern sich im Gegenteil mit großen Schritten von diesem Gedanken entfernt und irgendwo Richtung China marschiert. ;)

    In einer komplett verblödeten Gesellschaft macht Anarchismus unglaublich viel Sinn

    Ich stimme dir insofern zu, dass uns beim aktuellen geistigen Zustand der Bevölkerung auch Basisdemokratie und Volksabstimmungen nicht vor dummen Entscheidungen schützen würden. Im Gegenteil, man sieht ja auch, wie viele von ihnen mittlerweile (nicht zuletzt dank medialer Dauerberieselung) auch den härtesten Maßnahmen zustimmen.

    Sag dem Volk über ein Jahr lang in einer medialen Endlosschleife, dass sie sich einen Chip in die Hand implantieren lassen sollen, weil man damit im Supermarkt viel praktischer bezahlen kann, und sie werden das wohl auch mehrheitlich in Erwägung ziehen... und wenn die Mehrheit dann erstmal den Chip implantiert hat, wird auf magische Weise plötzlich auch eine Mehrheit der Menschen eine Implantierungs-Pflicht für alle für eine gute Idee halten.

    So ist es nunmal, ein Großteil der Menschen ist dumm und total manipulierbar. Ich behaupte ja auch seit zwanzig Jahren nichts anderes.

    Dem zufolge würde echte Basisdemokratie natürlich auch nur funktionieren können, wenn die Medien entmachtet und solche einseitige Propaganda in Zukunft entweder unmöglich gemacht wird, oder man zumindest sicherstellt, dass nicht nur eine Ansicht dominiert, sondern ausgewogen und vielfältig über die anstehenden Entscheidungen berichtet wird. Alles andere macht tatsächlich wenig Sinn und würde zu ganz ähnlichen Ergebnissen führen, wie wenn eine Handvoll korrupter Politiker regiert.