Treffen Demo Stuttgart?

  • Das geht vor allem auch an Dian - wohntest du nicht in der Nähe von Stuttgart?

    Wie sieht es aus, Lust mit Spinnern und "Nazis" ohne Maske gegen die Maßnahmen zu demonstrieren?
    Ich überlege gerade, am Samstag nach Stuttgart zu fahren, nachdem Kassel genial war und ich bei meiner eigenen Demo etwa 40 Leute mit meiner Rede begeistern konnte. Bin im Demo-Fieber.

    Jetzt bin ich diesem Forum und damit dir etwa 20 Jahre lang verbunden, da wäre es doch interessant, sich mal zu treffen, was meinst du - bzw. ihr?

    • Offizieller Beitrag

    Nett, dass du an mich denkst. Aber meine grundsätzliche Einstellung, was Treffen angeht, hat sich leider noch nicht geändert, seit wir das letzte Mal über das Thema geredet haben. Ich kann dem geselligen Miteinander immer noch nicht besonders viel abgewinnen, genieße mein Eremiten-Dasein und habe bereits sämtliche sozialen Kontakte, die ich für ein erfülltes Leben benötige. Ach so, und Städte und Menschenansammlungen (egal ob mit Masken oder ohne) sind mir generell ein Graus.

    Daher muss ich wohl leider ablehnen... auch wenn ein Teil von mir schon gerne dahin gehen und bisschen Frust ablassen möchte. Aber nein, besser nicht, das wird mir langfristig glaube ich nicht guttun, ich muss eher versuchen Ärger zu meiden, anstatt ihn auch noch zu suchen. Das ist besser für meine mentale Gesundheit.

    Aber vielleicht mag ja jemand anderes kommen aus der Gegend?

  • Muss leider auch absagen. Befinde mich gerade mit Edrey in einer spannenden Diskussion. Außerdem reicht es schon, wenn ihr Schwurbler demnächst den Leuten die Beatmungsgeräte streitig macht, welche die medizinische Hilfe wirklich zu schätzen gewusst hätten.

  • Außerdem reicht es schon, wenn ihr Schwurbler demnächst den Leuten die Beatmungsgeräte streitig macht, welche die medizinische Hilfe wirklich zu schätzen gewusst hätten.

    Aha, wie willst du das anstellen, dass wir Schwurbler Beatmungsgeräte brauchen und keine mehr übrig sind. Wie du als gut informierter Bürger ja weißt, haben die Covid-19 Patienten zu keinem Zeitpunkt zu einer irgendwie ungewöhnlichen Mehrauslastung der Betten geführt. Die belegten Betten waren in etwa immer gleich viele, es wurden halt nur mehr davon positiv getestet, wie auch immer ;)

  • Weil du ja immer so auf Studien abfährst.

    Ist längst von echten Faktencheckern widerlegt worden. Im Gegensatz zu dir, tue ich mir ja auch den größten Schwachsinn der Gegenseite an. Mit Wissenschaft hat dieses Diskussionspapier von Wirtschaftsstudenten wenig zu tun. Aussagekraft gleich null, selbst wenn sie eine Korrelation zwischen Busfahrplänen und Inzidenzen sehen wollen.
    Nur weil es dreimal geschneit hat, kurz nachdem ich mir die Haare gewaschen habe, heißt das nicht, dass ich es mit Haare waschen schneien lassen kann.

    Das ist übrigens das Niveau mit dem du hier unbescholtene und halbwegs intelligente Menschen seit Monaten belästigst.

  • Im Gegensatz zu dir, tue ich mir ja auch den größten Schwachsinn der Gegenseite an.

    Inwiefern denn? Eine Auseinandersetzung mit dem Sachverhalt ist nicht zu erkennen. Du negierst die Studie lediglich, das war's. Noch nicht einmal die Quellen zu den "Faktencheckern", die es angeblich widerlegt haben, nennst du. Gäbe es sie, wäre es dir eine Freude, sie mir um die Ohren zu hauen. Machst du aber nicht. Und das nennst du eine Auseinandersetzung mit den Argumenten des Gegners?


    Noch absurder wird es aber, wenn du mir genau dies absprichst. Na los, dann drehen wir den Spieß doch mal um. Zeig DU mir jetzt mal die Studien her und ich schaue mir daraufhin "den größten Schwachsinn der Gegenseite" an (und verspreche dir sogar, dass ich mehr dazu schreiben werde, als du mit deinen sinnentleerten Dreizeilern).



  • Jetzt bin ich diesem Forum und damit dir etwa 20 Jahre lang verbunden, da wäre es doch interessant, sich mal zu treffen, was meinst du - bzw. ihr?


    Wenn du auch zu den Idioten gehörst, die vor Pflegeheimen und Impfzentren herumlungern und die Menschen dort mit ihren 'Theorien' belästigen, solltest du besser nicht hoffen, mir mal persönlich zu begegnen. Ansonsten kann oder besser gesagt könnte ich so einiges an Protest und Widerstand verstehen, z.B. gezielte und organisierte Verstöße gegen Ausgangsbeschränkungen. Aber seltsamerweise passiert sowas dann doch eher nicht, stattdessen erleben wir, wie Querdenker-Aufmärschen trotz Verstößen seitens Polizei der rote Teppich ausgebreitet wird. Vermutlich war es noch nie so leicht und bequem, sich als Staatsgegner - oder besser gesagt Regierungsgegner - zu positionieren ;)

  • Noch nicht einmal die Quellen zu den "Faktencheckern", die es angeblich widerlegt haben, nennst du.

    Die Quelle bin ich. Ich habe das Diskussionspapier (keine Studie!!) gelesen und erkenne kein valides Argument. Wie gesagt, mehr als Korrelation ist nicht erkennbar und die Schlussfolgerungen zeigen die deutlich politische Zweckmäßigkeit der Autoren - man wollte schlicht etwas finden, was man dann oh Wunder gefunden hat. Wie gesagt, das Niveau ist mir zu niedrig. Ungefähr so, wie die Videos zu den Masken oder der "Beweis" dass der CO-2 Spiegel sich nicht ändert, weil ein gesunder Arzt dir eine Zahl auf einem Bildschirm zeigt, der mit seinem Finger verbunden ist (wie gesagt, das mit dem CO-2 und der Maske verwende ich nie als Argument, weil das eben schwer zu zeigen ist, selbst wenn es so ist)

    Du redest hier mit jemandem, der sich seit einem Jahr sich intensiv und fast 24 Stunden mit dem Thema beschäftigt. Ich kenne fast jedes Gerichtsurteil und jede Studie zum Thema, prüfe Wöchentlich die offiziellen Zahlen ...
    Mir derartigen Müll als Studie zu verkaufen und mich gleichzeitig stets leicht abzuwerten, als jemanden, der unwissenschaftlich vorgehen würde, kann ich nur noch als Beleidigung empfinden.

    Wir wissen seit May 2020, dass die Sterblichkeit des Virus im Rahmen einer gewöhnlichen Grippe liegt:
    https://www.who.int/bulletin/online_first/BLT.20.265892.pdf

    Übrigens ist der Autor der Studie Fachmann auf dem betreffenden Gebiet UND ein echter Wissenschaftler

  • Vermutlich war es noch nie so leicht und bequem, sich als Staatsgegner - oder besser gesagt Regierungsgegner - zu positionieren

    1. Hab ich es mir sicherlich nicht einfach gemacht mit Strafbefehl und Disziplinarverfahren
    2. Stimmt es, dass es noch nie so einfach war, für Grundrechte zu kämpfen. Es ist daher eine Schande, für wie wenig man bereit ist auf elementare Grundrechte zu verzichten und wie wenige sich dafür auf die Straße bewegen.
    3. Nicht überall und nicht immer ist die Polizei so "verständnisvoll"