ASMR

    • Hallo Freunde der Unterwelt, gestern habe ich etwas neues faszinierendes im Internet entdeckt, vielleicht kennen es einige ja schon:
      ASMR. Es erzeugt wirklich interessante Effekte im Gehirn, aber ich habe auch in einigen Artikeln gelesen, dass nicht alle Menschen darauf reagieren, ich hingegen scheine sehr empfänglich dafür zu sein.
      Folgendes Video hat bei mir besonders stark gewirkt, ihr könnt ja damit mal anfangen und dann berichten, wie es bei euch wirkt.
      Und unbedingt mit Kopfhörern hören.
    • Ist das nicht nur eine weitere Möglichkeit für gut aussende potenzielle ''cam whores'' noch einfacher Geld und die virtuelle Währung der Klicks von sexuell frustrierten beta males zu melken?

      Ich stimme nicht allem zu was in dem Video gesagt wurde, aber einige Wahrheiten stecken da schon drin.



      Gibt sicher auch auf twitch bereits Girls die ASMR-gaming machen und dafür gigantische summen ihrer männlichen Gefolgschaft erhalten. Frag dich ob du das Video auch dann noch so gut finden würdest, wenn da ein unattraktiver Kerl im Video wäre und mit seiner rauen Stimme ins Mikrofon flüstern würde. crazy
      ''Everyone around me, they feel connected to something. Connected to something, I'm not.''
      Motoko Kusanagi
    • Ich habe das schon vor ein paar Jahren entdeckt, als es noch nicht so ein großes Ding war. Da haben ein paar Leute bemerkt, dass bestimmte Geräusche ein angenehmes Kribbeln verursachen, experimentierten und kultivierten die leisen Töne. Ich finde das gut, selbst wenn man kein ASMR kriegt ist das angenehem und entspannend, eine Alternative zu Musik, wenn man sich denn darauf einlassen kann.

      Natürlich passierte dann wieder das übliche: Es wurde bakannter, die Kommerzialisierung greift und teilt alles in wenige extrem gepushte Creatoren und Horden hirnloser Konsumenten. Dann kommen die Buhrufe, das mache alles süchtig und unsozial.
    • klingt für mich nach dem ollen brainwave-hype. also daumen runter! aber nett mal wieder was von schuschinus zu lesen... mein persönlicher cgi-superheld seitdem ich das anarchonauten-"der abstand"-video gesehen habe. und zwei fette daumen hoch für alle die bei dian bücher bestellen und eins kostenlos extra bekommen.. :thumbsup: nur zu empfehlen!

      anarchonauten - der abstand (by schuschinus)
      FSU - Militant Straight Edge... :ninja: (National Geographic, 2008)
      youtube.com/watch?v=VjWt1FUSIIU&t
    • Dian wrote:

      Sorry, aber mehr fällt mir gerade zu beiden verlinkten Videos nicht ein..
      Ich stimme den politischen Ansichten nicht zu und betrachte die Konservative Einstellung ebenfalls mit gemischten Gefühlen, aber den Rest finde ich schon irgendwie zutreffend. hmm
      ''Everyone around me, they feel connected to something. Connected to something, I'm not.''
      Motoko Kusanagi
    • Hatte bei mir keine Wirkung, aber ich habe es auch nicht mit Kopfhörern gehört, weil ich die Dinger nicht leiden kann. Also lag das vielleicht daran.

      MfG
      Philo
      „Dein Horizont ist sehr beschränkt, wenn du nicht darüber nachdenkst, wie beschränkt dein Horizont ist.“ [Philosophillip]
    • Shinobi wrote:

      Ich stimme den politischen Ansichten nicht zu und betrachte die Konservative Einstellung ebenfalls mit gemischten Gefühlen, aber den Rest finde ich schon irgendwie zutreffend.
      Ach so... das Video geht ja noch weiter... Ich hab es ehrlich gesagt nicht lange angeschaut. Meine Aufmerksamkeitsspanne sinkt nunmal rapide, wenn ich irgendwas höre von ominösen Kräften, die den Westen zerstören wollen, indem sie die traditionellen Geschlechterrollen auflösen. Zwischen den Zeilen lese ich bei solcher "Gesellschaftskritik" dann immer nur raus: "ICH HAB KEINE FRAU ABBEKOMMEN!!!! ICH WILL ZURÜCK IN DIE STEINZEIT!!! FRÜHER WAR ALLES BESSER!!!!! GRUNZ!!!!!" ;)
      Zumal das angesprochene Phänomen mit den Weibchen, die mit ihren Reizen die doofen Männchen rallig machen und um ihr Geld bringen, ja eigentlich der beste Beweis dafür ist, dass die althergebrachte Geschlechterrollen-Aufteilung selbst im Internet-Zeitalter immer noch ganz gut funktioniert. Nebenbei bemerkt sehe ich auch nicht, dass die vielbeschworene Angleichung der Geschlechter tatsächlich stattfindet (außerhalb den Gehirnen irgendwelcher Politiker und Verschwörungstheoretiker). Ich sehe ziemliche viele Männer da draußen, die extrem darum bemüht sind, ihre Männlichkeit zu betonen, und sehr viele Frauen, die sich gerade durch ihre Weiblichkeit definieren. Dass dahinter wenig Substanz steckt, ist wieder ne andere Sache. Vielleicht war es früher noch "authentischer", und heute spielen sie mehr ihre Rollen als dass sie sie wirklich ausfüllen können. Aber letztlich bleiben es die selben Klischees wie schon bei unseren Vorfahren.
    • Shinobi wrote:

      Ist das nicht nur eine weitere Möglichkeit für gut aussende potenzielle ''cam whores'' noch einfacher Geld und die virtuelle Währung der Klicks von sexuell frustrierten beta males zu melken?

      Shinobi wrote:

      Frag dich ob du das Video auch dann noch so gut finden würdest, wenn da ein unattraktiver Kerl im Video wäre und mit seiner
      Ich habe das jetzt mal ausprobiert und es ist echt keinerlei Unterschied, ob das ein Mann macht, selbst wenn er fett oder hässlich ist, denn es geht hier nicht um die Stimme und das Flüstern. Diese Effekte entstehen bei mir eigentlich ausschließlich durch die Geräusche und den 3D Sound. Gerade so ein Tippen auf Gegenständen ist sehr effektiv, könnte also auch von einer Maschine generiert werden.
      Dass sexuelle Reize bei diesem ASMR eine Rolle für mich spielen kann ich nicht bestätigen.
      Aber du hast teilweise Recht, was das angeht, dass sexuelle Reize genutzt werden, um unsozialisierten jungen Männer das Geld aus der Tasche zu ziehen.

      Aber findest du nicht, dass das gerade auf diese ganzen Anime zutrifft? Der Youtuber Insanitry hat das "Fanservice" genannt, weiß nicht, ob das ein offizieller Begriff ist, aber das kommt in Animes doch immer vor.
      Ich selber mag kaum irgendwelche Anime, und vielleicht gerade aus dem Grund: In allen Anime gibt es Frauen mit dicken Titten und super hübschen Gesichtern, im Grunde ist doch jeder Anime ein Hentai in schwächerer Form, denn wir wissen alle, dass Manga und Anime zuerst sexuellen Zwecken diente, und natürlich will kein Produzent auf diesen "Fanservice" verzichten, denn selbst wenn die Zuschauer sich nicht für den Polt interessieren, so werden doch immer ein paar notgeile einsame Jugendliche zugucken, nur weil mal wieder jemand zufällig auf die Titten einer Frau drauf fällt, Elfenlied lässt grüßen.
      Elfenlied ist sogar ein ideales Beispiel, denn ohne "Fanservice" hätte ich diesen Anime vielleicht sogar gut gefunden, aber wahrscheinlich ist er gerade deshalb so erfolgreich geworden. Coole Story, weil ein Killer-Mädchen Leute aufschlitzt und dann wieder das dumme süße Mädchen mit dicken Titten. Oder auch bei Evangelion, die Scene wo er auf die Titten von Rei drauf fällt, kennt doch jeder. Da fragt man sich warum? Wie hilft das der Story.

      Mal zu dem Video das du verlinkt hast, er redet darüber wie Internet Whores verunsicherte Jungs ausbeuten und dieses Bete Male Verhalten fördern.
      Jetzt mal ehrlich ist der negative Einfluss von Anime nicht ein Millionen mal schlimmer auf junge Männer als die weniger Gamer Stripperinen? Nicht nur, dass in Animes nur sexy Weiber rumlaufen, #sexySchuluniform mit #superkurzemRock, Vorallem sind fast alle männlichen Anime Charaktere doch auch voll die Beta Males, wieder Evangelion ( jaja ich weiß, dass alle Charaktere da einen psychischen Schaden haben und an Komplexen leiden, ist wichtig für die Story und dient als Metapher für eine ganze Reihe von Problemen der heutigen Generation oder so ) Aber dennoch ist Shinji doch das letzte Vorbild für einen Jugendlichen, schüchterner und verklemmter kann man ja gar nicht sein. Und das scheint mir in den meisten Anime der Fall zu sein. Entweder sind da diese unerreichbaren endcoolen Badass Superhelden oder total schüchterne Jungs in der Umgebung dauer heißer Mädchen.

      Ein alter Schulfreund von mir war so ein Fall, sowieso eher ein unsozialer Außenseiter und dann hat er auch noch letztlich als unsere Zeit auf der Realschule vorbei war, immer mehr von allen isoliert, dann ist er mit dem Gymnasium gescheitert und von seinem Bruder weiß ich, dass er meistens nur noch Anime geguckt hat.
      Vielleicht liegt es an Japan, weil das ja auch so eine extrem verklemmte Gesellschaft ist, wo man nicht Händchen halten darf, und die Jungs sich deshalb lieber den ganzen Tag Hentai Pornos angucken.

      Es gibt nun mal all diese Klischees, die viel Wahrheit beinhalten, egal ob Zocker oder Anime Fan, jeder männliche Jugendliche macht diese Phase durch und viele bleiben dabei hängen, werden zu dem, was die Gesellschaft über das Zockervolk im schlechtesten Fall denkt; ungepflegt, einsam und lebt in einer virtuellen Traumwelt, da sein echtes Leben scheiße und ohne Sinn ist. Und wer ein sinnloses Leben hat ist unattraktiv und deshalb Beta (wenn man das denn so nennen will).
    • Saya wrote:

      Aber findest du nicht, dass das gerade auf diese ganzen Anime zutrifft?
      Teilweise mag das schon auch auf manche Animes zutreffen da gebe ich dir recht, aber einige entscheidende Unterschiede sehe ich da dann doch. Zunächst sollte aber klar sein, dass findige Geschäftsleute und geldgeile Individuen nicht erst vor kurzem erkannt haben dass sich Sex hervorragend vermarkten lässt und Sex daher schon seit jeher ein maßgeblicher Faktor in so ziemlich allen denkbaren Gesellschaftsbereichen gewesen ist.

      Versuche irgendein Unterhaltungsmedium zu finden wo Sex keine große rolle spielt, egal ob in Büchern, Games oder Musik. Animes bilden da keine Ausnahme und sind entgegen den vorherrschenden Vorurteilen auch nicht stärker davon betroffen als andere Medien. Es ist nur eben ein sehr viel kleinerer Markt mit sehr viel weniger Veröffentlichungen als bei anderen Medien, wie etwa bei Büchern oder Filmen. Noch dazu kommen Animes fast ausschließlich aus Japan und werden hauptsächlich für das japanische Publikum produziert. In Animes spiegeln sich daher auch viel eindeutiger die kulturellen und gesellschaftlichen Besonderheiten eines einzigen Landes wieder, als bei anderen Medien wo es diese geographische Eingrenzung nicht gibt. Animes spiegeln somit ganz eindeutig die Kultur und die Wertvorstellungen der japanischen Gesellschaft wieder, wie es bei Werken anderer Medien aus anderen Kulturen ebenfalls der Fall ist.
      Zieht man dies nun in Betracht und führt man sich mal vor Augen das Anime ein Produkt ist welches ausschließlich aus Japan stammt, dann dürfte es nicht verwundern dass sich dort einiges von anderen Unterhaltungsmedien stärker unterschiedet.

      Ich selbst bin absolut kein Freund von Fanservice in Animes. Gerade dieses vorhersehbare Szenario wo der männliche Protagonist stolpert und mit der Hand auf den Brüsten irgendeines Mädchens landet, finde ich extrem nervig und unnötig. Wenn man aber bedenkt wie klein der Markt für Anime ist, so ist es nur um so erstaunlicher welch enorme Vielfalt an unterschiedlichen Genres es in diesem ausschließlich aus Japan stammenden Medium gibt. Ich selbst habe für mich jedenfalls noch kein anderes Medium gefunden, welches für vergleichbar aufwendig und kreativ gestaltete Welten und einzigartig liebenswerte Charaktere sorgt. (Außer in Büchern vielleicht, wenn man sie sich bildlich vorstellen kann.) Und das beste ist für mich an diesen gezeichneten Charakteren, dass sie irgendwo echter und authentischer sind als so mancher Schauspieler, der nur seine Rollte spielt weil man ihm dafür ein kleines vermögen gezahlt hat.
      Meine Lieblings-Animes kommen übrigens komplett ohne Fanservice aus, ich empfehle dir mal einen Blick auf Mushishi oder Kinos Journey zu werfen. ;)

      Genauso wie sich die meisten diese ASMR Videos sicher nur wegen den attraktiven Frauen vor der Kamera anschauen, gibt es sicher auch einige wie dich die tatsächlich an den Geräuschen und ihrer Wirkung interessiert sind und nicht an den Titten vor der Webcam.
      Genauso verhällt es sich mit Animes, da gibt es sicher jene für die Fanservice ein essentieller Bestandteil eines jeden Anime ist und andere die wie ich einfach nur davon genervt sind und denken das es ihrem Lieblingsmedium nur schadet.

      Japan ist übrigens gar nicht so Frauenfeindlich wie viele immer denken. Frauen spielen dort wie selbstverständlich mit jungen Fußball oder Rappen gemeinsam mit den Jungs, von denen sie dafür auch Anerkannt werden, ohne sich bei der Wahl ihrer Texte wie hier in Deutschland auf Prostitutionsthemen beschränken zu müssen. Auch sind in vielen Animes die Frauen die Heldinnen und werden als Stark und selbstständig dargestellt, aber ohne dabei aus ihnen Jungen 2.0 zu machen. Weiblichkeit ist eben nicht darauf beschränkt unterwürfig in der Küche zu stehen oder sich zu schminken, genauso wie es nichts damit zu tun hat eine männerhassende Feministin mit miltitanter Kurzhaarfrisur zu sein die zwanghaft versucht ihre feminine Seite zu unterdrücken... Aber das schweife ich wieder zu stark ab.
      ''Everyone around me, they feel connected to something. Connected to something, I'm not.''
      Motoko Kusanagi