Meine Bewertung zu The Unity

    • Meine Bewertung zu The Unity

      Seit das Forum wieder auf gemacht hat, habe ich versucht herauszufinden, was der Zweck von diesem Forum ist. Und das ist meine Auswertung:

      Ich bin gerade etwas schockiert, dass es das Forum schon ca. 10 Jahre gibt und in der ganzen Zeit hat sich das Forum nicht vergrößert. Wir sind immer noch am Anfang, wie als wenn es die 10 Jahre gar nicht gegeben hätte. Hier gibt es höchstens zehn Mitglieder die oft aktiv sind. Ich denke, wenn in den letzten 10 Jahren nichts passiert ist, wird auch in der Zukunft nichts passieren.
      Das Thema von The Unity ist nur: Ein Forum für aufgeklärte und kritisch denkende Leute, die nicht naiv der Herde hinterher laufen.
      Aber das ganze Schreiben in The Unity ist nicht Rational, weil es gibt keine Ziele, keine Projekte, keinen Plan und keine Ideen, wie wir irgendwas verändern können. Deswegen gibt es auch nichts worauf wir hinarbeiten, sondern wir versuchen nur Wissen durch die Beiträge der Anderen zu sammeln. Aber die Diskussionen haben keinen rationalen Zweck, sondern einen Emotionalen, weil die Mitglieder mit ihren Gedanken nicht allein dastehen wollen.
      Die aktiven Mitglieder in The Unity, sind wahrscheinlich nicht hier, weil sie Hoffnung haben, dass sich durch das Forum irgendwas verändert, sondern weil The Unity wie eine Familie oder ein Freundeskreis ist, wo man Beiträge über persönliche Dinge oder Meinungen hineinschreiben kann und man bekommt auch eine Antwort zurück, dadurch hat man das Gefühl, dass einem ein paar Leute zuhören und dass man nicht ganz allein ist.
      Es gab zB. Ame, sie war wegen einer Depression hier, und deswegen hatte sie eine Familie gebraucht und das war The Unity.
      Shinobi braucht eine Familie, damit sie ihre Musik zeigen kann.
      Es gab auch viele Mitglieder, die haben sich über das Forum aufgeregt oder haben getrollt, aber sie sind nicht von dem Forum fortgegangen, weil sie von uns emotional anhängig waren.
      Sie sind hier, damit sie mit ihren Gedanken nicht ganz allein sind und nicht um etwas zu bewegen.
      Die Mitglieder sind eher aus einem emotionalen Grund hier und nicht wegen einem Rationalen.
      Wenn ich zB. gerade über Asperger Autisten nachdenke oder Lieder über die Pioniere in der DDR anhöre, dann fühlt sich das besser an, wenn ich es anderen Leuten zeigen kann.
      Wenn wir mit The Unity etwas verändern wollen, dann brauchen wir einen Plan, ein Projekt, Ziele oder jemanden der Diskussionen leitet, die dazu dazu da sind, um die Mitglieder aufzuklären und weiter zu entwickeln, sonst bleibt The Unity ein emotionales Forum.
    • @Idealist vom Land
      Deine Analyse ist im großen und ganzen korrekt. Die Unity ist eher ein Rückzugsort als ein Weltverbesserer-Forum.

      Aber im Grunde ist ein Forum das, was man daraus macht. Ich will damit sagen, dass ich (und vielleicht auch andere) überhaupt nichts dagegen hätten, wenn es hier ein Unterforum für Projekte gäbe. Warum es das derzeit nicht gibt, liegt wohl an zwei Dingen:
      1. Hier sind viele Pessimisten unterwegs (ich nehme mich da nicht unbedingt aus). Diese reden Projekte gern mal schlecht ("Das wird nie klappen!", "Dumme Idee!", etc.) Davon sollte man sich aber nicht bremsen lassen (stelle dir vor du willst einfach nur kacken gehen und die Menge ruft "Lass' es. Das wird nie klappen!" :D WARUM sollten sie Recht haben?^^)
      2. Es werden nicht viele an den Projekten mitmachen (siehe Post über mir). Deshalb wird es gar nicht erst versucht.

      In a nutshell: Ich bin sicher Dian hat nichts dagegen wenn du für jedes deiner Projekte einen eigenen Thread erstellst (solange es nicht zu viele sind) und dort deine Ideen präsentierst, Fragen stellst und zur konstruktiven Kritik aufrufst. Ich z. B. werde das unterstützen. Ich habe sogra selbst eine nette Idee, die ich dem Forum noch demnächst vorstellen will.

      Und wo wir gerade bei Wünschen sind:
      Wie wäre es mit eimen Unity-Teamspeakserver? Ich weiß, dass ist für viele schon zu viel persönlicher Kontakt xD Aber wenn sowieso so viele hier das Bedürfnis nach "Familie" haben, dann wäre das doch das, was am ehesten in die Richtung geht.
      „Dein Horizont ist sehr beschränkt, wenn du nicht darüber nachdenkst, wie beschränkt dein Horizont ist.“ [Philosophillip]
    • Idealist vom Land wrote:

      Ich bin gerade etwas schockiert, dass es das Forum schon ca. 10 Jahre gibt und in der ganzen Zeit hat sich das Forum nicht vergrößert. Wir sind immer noch am Anfang, wie als wenn es die 10 Jahre gar nicht gegeben hätte.
      Genau genommen sind es nun bald 18 Jahre. Und schockiert bin ich manchmal auch, wenn ich darüber nachdenke, wie wenig sich hieraus entwickelt hat.
      Wobei es früher eigentlich etwas besser lief, vor allem so in der Zeit zwischen 2006 und 2011. Da kamen hier auch regelmäßig mehr neue Leute vorbei, und haben die frohe Botschaft weitergetragen. Aber schau dir andere Boards an. Die meisten von damals gibt es schon gar nicht mehr. Nur ganz wenige konnten sich auch langfristig etablieren.
      Die ganze Kommunikations-Kultur im Netz hat sich dramatisch gewandelt, seit die Leute hauptsächlich mit ihren Smartphones online gehen. Es ist jedenfalls nicht einfacher geworden in den letzten Jahren, ohne dass ich jetzt alles nur auf den bösen Zeitgeist schieben will... aber du kommst heute in Zeiten, wo alles vom Google-Ranking über Youtube-Videos monetarisiert und kommerzialisiert ist, auch nicht mehr so leicht an die Leute ran wie früher, als das Netz noch ein schön anarchischer, vogelfreier Ort war.
      Also das ist zumindest einer der Gründe für die Stagnation. Aber zeig mir ein gesellschaftskritisches, alternatives, anarchistisch-orientiertes Forum, das besser läuft, und ich bin gerne bereit, davon zu lernen. Ich fürchte nur, es gibt gar nicht all zu viele von der Art. :rolleyes2:

      Was das Unterforum für eigene Projekte angeht:
      Das hatten wir doch bis vor kurzem. Ich hatte es dann entfernt, weil es nie benutzt wurde, und weil das eben etwas albern aussieht, wenn man dann ständig "Eigene Projekte - 0 Beiträge" lesen muss. Aber wir können das gern wieder aufmachen, wenn dafür Bedarf besteht.
      Ich möchte halt nur vor übertriebenen Erwartungen warnen... nicht nur im Bezug auf dieses Unterforum, sondern generell im Bezug auf das Unity-Forum.
      Was wir hier haben, ist ne nette kleine gemütliche Zusammenkunft von ein paar Menschen, die ein paar Gemeinsamkeiten haben und sich gern mal miteinander austauschen. Und ich finde es ganz gut, dass ich hier meine Ankündigungen machen und meine Kunst präsentieren kann.
      Alles, was darüber hinausgeht, ist meines Erachtens bei der geringen Zahl an Usern (und deren Verschiedenheit) ziemlich unrealistisch. Also besser nicht zu viel erwarten, dann wird man auch nicht so sehr enttäuscht. ;)

      Edit: Ich habe das Unterforum "Eigene Projekte" jetzt mal wieder aktiviert. Schauen wir mal, ob es in Zukunft mehr genutzt wird...
    • @Idealist vom LandGut erkannt. Hatte etwa deine Einstellung vor zehn Jahren. Habe mich politisch betätigt etc. Am Ende fehlte mir das nötige Durchhaltevermögen, aber vor allem Mitstreiter, die nicht nur einen Führer suchten (glaub mir, Mitläufer zu finden, ist nicht schwer, diese bei Laune zu halten und in die richtige Richtung zu lenken schon - die nötigen Führungsfähigkeiten fehlten mir damals).
      Echte Idealisten sind sehr schwer zu bekommen und der Rest hat meist andere Motive in die Politik zu gehen (oft eine simple Geltungssucht).

      In einem anarchistischen Forum jedoch Menschen finden zu wollen, die sich in einer Partei organisieren, ist ein ambitionierts Ziel.

      Ich bin vor allem wieder zu dem Forum gekommen, weil ich frei denkende, systemkritische Menschen mag. Ich weiß nicht, wie es bei dir auf dem Land ist, aber in meiner Schulklasse war ich mit meinen Gedanken immer ziemlich einsam.

      Ich erinnere mich zum Beispiel, dass ich nach dem 11. September 2001 nach einer Woche ohne Internetzugang, aber Fernsehen, Radio und Arbeitskollegen, in dieses Forum kam. Noch heute spüre ich das Gefühl des nach Hause kommens. Endlich vernünftige, rational denkende Menschen. Nur Kontakt mit Massenmedien machen echt dumm. Ohne das Forum wäre ich nicht die Person, die ich heute bin. Zu wissen, dass man nicht alleine ist, ist kostbar.
      Die Facebookgeneration kann das einfach nicht mehr nachempfinden, wie es ist, nicht zu wissen, ob man selbst geisteskrank ist oder alle anderen. Gleichgesinnte waren schwer zu finden. Heute gibts für jede Randgruppe eine eigene Facebookgruppe. Damals gabs Internetforen. Und noch früher wäre ich wie mein Vater geworden. Zwar nicht hundertprozentig angepasst, aber massiv gehirngewaschen.

      Mit anderen Worten, ich wünsche dir viel Erfolg in all deinen Projekten. Soweit ich es für sinnvoll erachte und es mir leicht möglich ist, werde ich dir helfen. Aber ich habe mein eigenes Programm (teilweise schriftlich) und mir etwa zehn Jahre lang durch hartes Training Durchsetzungsvermögen und Rednerqualitäten angeeignet. D.h. ich wäre eine permanente Gefahr für deine Führungsrolle, wenn ich in deiner Partei mitmachen würde. (Abgesehen davon, würde ich dir von einer Partei abraten - meine Idee für einen gesellaschaftsändernden Verein stelle ich gleich mal in das Projektforum ein, damit da gleich zu Beginn nicht mehr nichts drin steht :-))
    • ich will kein neues thema aufmachen, weshalb ich mal diesen bereits vorhandenen thread dafür nutze. habe seit meiner anmeldung immer mal im forum mitgelesen, kreuz und quer. ich frage mich nun, wozu das forum da ist und ob unter den (derzeitigen) usern einigkeit darüber herrscht. werden individuelle wünsche dahingehend geäußert und sich darüber ausgetauscht und ist bekannt, warum jeder der hier ist (und sich beteiligt) dies tut? nur so aus neugierde.
      schmeißt die fuffies durch den club
    • @ Massenkompatibel

      Ich bin hier, um meiner Missgunst gegenüber der Gesellschaft Luft zu machen. Ansonsten bekomme ich nen fetten Tumor im Getriebe und das will ich momentan noch nicht. Ich denke nicht, dass hier jeder die gleichen Intensionen hat, oder haben muss.
      Das von Dian und auch anderen Usern gewählte Prädikat RÜCKZUGSORT gefällt mir sehr gut. Eine warme Höhle, in der man sich von der Kälte der Gesellschaft etwas ausruhen kann und wo am Feuer diverse Gedanken ausgetauscht werden !
      aber mein hirn ist doch müde ...... !!!!
    • @massenkompatibel: Wenn du hier mitgelesen hast, dann sollte dir aufgefallen sein, in welche Richtung die Beiträge hier gehen und wie gut es mitunter tut, sich unter Seinesgleichen aufzuhalten und dass man ungefiltert die Gedanken teilen kann, die man sich im Alltag sonst lieber nur denkt.

      Alternativ darf ich die Startseite zitieren, die es gut auf den Punkt bringt:

      Die Unity ist ein Ort für alle, die sich nach einer gerechteren & freieren Gesellschaft sehnen. Nach einer Gesellschaft ohne Zwang, Bürokratie und Dummheit, in der Menschen stolz und aufgeklärt sind und nicht länger wie die Lemminge irgendwelchen Führern, veralteten Konventionen oder Trends hinterherlaufen.
    • Das Unity-Forum (und im Grunde auch die Philosophie dahinter) ist ein Kontaktgesuch. Es geht nicht um Gesellschaftskritik oder den Versuch, eine "bessere", "aufgeklärte" Gesellschaft anzustreben, sondern darum, unter all dem virtuellen Treibgut an Existenzen, die hier immer wieder angespült werden, irgendwann mal jemanden zu finden, mit dem man die idealisierte "Unity-Freundschaft" verwirklichen kann.
      Leider verstehen das manche nicht und schlagen hier mit Erwartungen auf, die dann bald enttäuscht werden, siehe den "Idealisten vom Lande".
      Lauter "Gleichgesinnte" sehe ich hier auch nicht, das war aber auch früher nicht so. Die diffuse Gegnerschaft zum "System" hat hier immer wieder auch reaktionären Abschaum (wie seinerzeit "Dark East Wood") angelockt, und auch heute finden immer noch kapitalismusverliebte Bonzenkinder, misogyne Sozialversager etc den Weg hierher - und auch ein unterbelichteter AfD-Wähler hat - aus welchem Grund auch immer- hier mal seine Spuren hinterlassen. Insofern war das hier schon immer ein Mischvolk und sicherlich keine "Unity".

      Meine persönlichen Erwartungen sind wohl dieselben wie dians, mit dem Unterschied, dass ich mich nicht über ausbleibende Erfolge wundere - somit sprühe ich eben auch, wie es der Saint schön formuliert hat, von Zeit zu Zeit Graffity an virtuelle Ruinen. Ich bin vermutlich genauso anachronistisch wie es dieses Forum als solches ist. Letztlich gibt es keine Schublade, in die man dieses Projekt stecken könnte, was wohl seinen Reiz ausmacht. Alternative Räume gibt es einige, aber diesen Hang zum Negativen, Abseitigen und Misanthropischen findet man normalerweise nicht bei Menschen, denen wirklich an der Verbesserung der Gesellschaft gelegen ist (weswegen ich ja schon mehrfach dafür plädiert habe, den wenig aufrichtigen oder glaubwürdigen "Weltverbesserer"- bzw "Aufklärer"-Aspekt hier auszuklammern bzw zurückzustellen). Letzten Endes gibt es somit keinen Bereich, dem ich mich wirklich zugehörig fühlen könnte. Und ein Stück weit wird dieser Zustand von dieser Foren-Landschaft reflektiert. Rückblickend sind hier zu viele Menschen verloren gegangen, und der gegenwärtige Zustand ist verdammt desolat. Aber wer weiß, vielleicht ändert sich das ja noch.