Beiträge von Holzfaellen

    SeeBee Es sind halt größtenteils falsch Darstellung vom Marxismus der Dialektik und dem Historischen Materialismus. Das gesamte Video geht dazu auch einfach komplett an der Realität der Menschen vorbei in dem Marx das Kapital gelesen hat. So zu tun als ob der Klassenkampf irgend eine Forderung von Marx waren ist Quatsch. Es war eine Beschreibung seiner Zeit. Ob das jetzt stimmt oder nicht, ist eine andere Sache. Aber so zu tun als ob es eine Forderung von ihm war ist unredlich und dient dort ganz klar zur propagandistischen zwecken. Dazu eben das ganze Extremismus Gefasel. Ich kann mich da nur wiederholen, da wird ganz klar eine unangenehme Position als extrem diskreditiert und auf der anderen Seite stellt man sich selber als Mittig da. Das ist Propaganda.

    Der kurzen Doku nach ist aber wohl erst der fehlende moralische Kompass der Grund, weshalb Arbeiter in den Fabriken ausgebeutet werden. Von daher sehe ich hier auch keine schlagkräftige Kritik drin...

    Was soll das heißen? Wenn alle gut sind dann haben wir keine Probleme? Das ist doch eine Tautologie. Marx vor zuwerfen das er nicht daran gedacht hat an die Kapitalisten zu appellieren einfach gut zu sein ist doch Quatsch.


    Um noch mal ein konkretes Beispiel zu geben für die Unredlichkeit in dem Video. Es wird so getan als ob es bei dem Historischen Materialismus einfach nur darum geht, das alles Materiell ist, es kein Geist gibt etc. Das ist eigentlich nur Materialismus. Historischen Materialismus muss man aber als Antithese zu Hegel sehen. Der den Geist im Vordergrund sah. Der Historischen Materialismus lässt sich ganz gut durch dieses Zitat zusammenfassen:

    Zitat

    Das Sein bestimmt das Bewusstsein

    Also konkret die Situation in der man sich befindet, bestimmt die Interessen die man hat und wie man die Welt Wahrnimmt. Kann man jetzt schlecht finden oder gut aber ist bei weiten nicht so Plump wie im Video dargestellt wird. Ich bin echt kein Marx fan oder so. Sowas ist aber einfach verlogen.

    Ne ganz kurze Doku... Ob nun der Kommunismus der Bösewicht ist, kann ich nicht bewerten. Das was da beschrieben wird, nehme ich sehr stark wahr in der heutigen Gesellschaft. Ich hätte da eher den Neoliberalismus verortet aber vielleicht ist der nur eine Station bis zum marxistiischen Kommunismus als "Endlösung"...


    Das ist jetzt nix grossartiges, aber was mich wirklich sehr weitergebracht hat, war dieses Psychogramm.

    Tut mir echt leid aber da ist ja wirklich einiges an Schwachsinn dabei. Ich bin echt kein freund des Historischen Marxismus aber eieieiei. Zu den ersten paar Minuten kann ich nur auf meinen Kommentar zur Problematik des Wortes Extremismus verweisen. Der rest ist Esoterische Schwachsinn. Keine Ahnung warum du sowas teilst. Das sind einfach nur Falschaussagen und Verblödung. Erzähl mal den Arbeitern in den Fabriken im 19 Jahrhundert das sie mehr auf ihren Moralischen Kompass hören sollen. Nietzsche hatte dafür eigentlich ein ganz nettes Wort: Sklavenmoral.

    Jo gut, kann man machen. Aber dass in genanntem Beispiel die bankrotten krankenhäuser aus staatlicher hand von privaten aufgekauft und "gerettet" wurden bestätigt das ja nicht gerade, oder?


    Ich dachte eigentlich diese Problematik sei konsens.


    Gut, wenn man (haben wir darüber gesprochen?) von einem komplett anderen bildungssystem etc etc ausgeht und nicht zuletzt von einer anderen indoktrination, könnte ich mir schon vorstellen, dass leute aus anderen Motiven fleissig sind, als kohle zu scheffeln. Aber wir sind nunmal in einer verfahrenen situation...

    Um mal in dieser ganzen Marktlogik zu bleiben. Die Idee ist ja das durch Gewinn Anreize, das Gemeinwohl steigt. Also wenn mein Krankenhaus super viel Gewinn macht, man gleichzeitig auch das Gemeinwohl steigt. Zum Beispiel weil wenn man eine besonders gute Dienstleistung erbringt, mehr Leute zu einen gehen und man dadurch mehr Gewinn hat. Also hat man einen Anreiz, eine möglichst gute Dienstleistung zu erbringen, in diesem Fall die Gesundheitsversorgung. In der Realität gibt es aber ein ganz großes Problem. Wenn man Krank ist, dann kann man sich das Krankenhaus nicht immer aussuchen. Es gibt eben nicht immer zwei Krankenhäuser in der nähe, wo man sich das bessere aussuchen kann, oft ist es das nächst beste. Bei einem Schlaganfall oder Herzinfarkt möchte man nicht erst eine Stunde rumgefahren werden, da ist es wichtig möglichst schnell Hilfe zu bekommen. Da zählt wirklich jede Minute. Also ist in dem Fall eine wirklich sehr wichtige Marktwirtschaftliche Komponente ausgesetzt, die eine gute Behandlung fördert. Es ist quasi ein natürliches Monopol. Daher lohnt es sich zum Teil eine schlechtere Versorgung im Krankenhaus zu haben, weil sie weniger kostet und die Schlaganfall Patienten kommen halt trotzdem.


    Das andere ist, dass es ja auch Fälle gibt wo sich Krankenhäuser einfach nicht lohnen, vor allem auf dem Land, diese werden dann Geschlossen. Was ja auch ganz viel passiert momentan. Wie man auch in der Coronapandemie gemerkt hat. Es wird ja oft gesagt das Krankenhäuser in der Coronapandemie geschlossen wurden, obwohl wir in einer Gesundheitlichen Notlage waren (Wie kann das sein). Ganz einfach, weil viele teure Operationen verschoben wurde, um genug Platz für Coronapatienten zu haben, die nicht so viel Geld einbringen. Das war insgesamt dadurch auch eine große Belastung für Krankenhäuser. Dieses Gewinn = Gemeinwohl profitiert, ist keines Wegs Apriori wahr.


    Die Deutsche Bahn ist ja auch so ein Beispiel.


    Zu dem argument das sich niemand sonnst anstrengt, stimmt ja auch nicht so richtig. Denn wer soll dann nicht mehr richtig arbeiten. Die Ärzte? Die Pfleger? Niemand von denen wird jetzt konkret reicher wenn er einen Patienten super gut behandelt. Gut man kann Investitionen machen, in andere Ausrüstung aber wie oben beschrieben hat ein Investor nicht unbedingt einen vorteil super teure Maschinen anzuschaffen, weil die nur begrenzt mit einem höheren Gewinn Korrelieren. Außerdem haben Krankenhäuser wenn sie Staatlich sind auch ein Budget und können damit auch nicht machen was sie wollen. Wenn ein Arzt in einer staatlichen Klinik aus einer launischen Stimmung heraus jemanden nicht behandelt oder nicht richtig, dann hat er erstens seinen Job verloren und wird dann auch verklagt. Also wird er so oder so, sich dafür hüten kompletten Mist zu bauen.

    SeeBee Das ändert doch alles nichts daran das der Begriff Extremismus nur dafür da ist den Politischen Diskurs abzustecken und ihn in einem genehmen Ramen zu halten. Damit wird eine Dichotomie Konstruiert. Auf der einen Seite das vernünftige, das geordnete, repräsentiert durch das Recht und das Bürgertum auf der anderen Seite sind die Chaoten, die Fehlgeleiteten und Verlorenen. Die es nicht geschafft haben und die natürlich auch als Abschreckung diesen sollen. Das soll halt den Raum der Politischen Forderungen und auch Ansprüche der Bürger klein halten. Weil man möchte ja nicht zu den Extremen gehören.


    Mich überrascht das ein bisschen das du das so verteidigst, da es ja durch aus Argumente gibt, diese art von Diskursführung als ein Beispiel für die Massenmanipulation zu behandeln, von der du immer so gerne redest (Obwohl ich das jetzt nicht unbedingt so sehen würde).


    Mein Problem mit den Nazis ist ja nicht das die Extrem sind sondern deren konkrete Vorstellung wie die Gesellschaft funktionieren soll.


    Im Englischen (vielleicht auch im Deutschen, nur kenne ich ihn nicht) gibt es dafür ein schönen begriff. Nämlich das overton window.

    Overton window - Wikipedia
    en.wikipedia.org


    Ich denke das ist auch keine Verdrehung des Begriffs Extremismus sondern Extremismus ist einfach an sich die Menge der Ideen, die außerhalb der momentan vertretenen Politischen Ideologie, liegen.

    Eventuell das du ein bisschen Konkreter wirst? Also was genau die Techniken sind die in der Massenmanipulation eingesetzt werden? An welchen Prozessen in der Welt sieht man da ihren Einfluss? Wie sehen da die Strukturen dahinter aus? Was soll damit konkret bezweckt werden? Wo bemerkt man die Massenmanipulation in den Medien (vielleicht außerhalb von Werbung)? Finde es bei Politischen Themen immer sehr wichtig das man möglichst Konkret ist, da es sehr schwierig ist allgemeine Aussagen über Politik zu treffen.

    Ich weiß nicht so ganz was du mit TB meinst aber mein Name hier ist Holzfällen und das ist der Titel eines Buchen von dem österreichischen Autor Thomas Bernhard. Im Bücher Thread habe ich auch schon einen Text über ihn verfasst.


    The House that Jack Build hat mir auch gut gefallen auch wenn ich sagen muss das es für mich einer seiner schwächeren Filme ist. Aber wahrscheinlich werde ich irgendwann über den Film hier noch mal ein ausführlicheres Review machen.