Beiträge von Edrey

    Da ist kein Klon.

    Das sind Designerbabys. Es geht relativ offen aus. Ist aber sehr interessant, wie kritisch und schwierig die Situation ist.

    Aber der Mensch ist lange kein unbeschriebenes Blatt. Schon im Mutterleib bekommt er prägende Eindrücke, darüber hinaus ist der Bauplan des Gehirns in die Gene gelegt

    Deshalb sagte ich "nahezu".


    Warum kann ein Kind, das in Gewalt erzogen wird erkennen, dass die Schläge schlecht sind?

    Kann es das? Das Kind lernt diese Welt kennen und wird mit der Zeit Liebe und Gewalt in Verbindung bringen. Es wird immer wieder die gleichen "Fehler" begehen um ein Ziel zu erreichen, dass vermutlich unerreichbar ist: Liebe zu empfangen.

    Abgesehen davon, Ist es auch eine frage der Erziehung und der Empathiefähigkeit - die zur Resonanzfähigkeit beiträgt.


    Auf das , was ich als weltliche Gerechtigkeit definiert habe trifft das sicherlich zu.


    Du redest hier ausschliesslich von weltlicher Gerechtigkeit.

    Du hast diese Unterteilung in den Raum geworfen. Für mich ist es das Gleiche. Das was Du als "Gott" und "göttliche Gerechtigkeit" definierst, ist Deinen und sicher vielen Gedanken der Menschen entsprungen. Somit ist es eine menschlich-geglaubte-göttliche-Gerechtigkeit. Ich lasse Dir Deinen Glauben. Deshalb belasse ich es hier auch dabei.


    Gott als das ausschliesslich Gute erachten, das mit dem Bösen nichts am Hut hat

    Gut das ich das nicht so sehen muss. Wie Du schon sagst, wir können nicht einmal unser Wesen erfassen. Daher maße ich mir nicht zu, ein Konstrukt wie "Gott" erfassen zu wollen. Für mich ist das Konstrukt neutral. Weder gut noch böse, weil es diese Definitionen gar nicht gibt. Sie sind menschengemacht. Gott (das Konstrukt) IST. Mehr nicht.

    Wenn du fragst, ob ich weiss, woher diese Werte kommen, dann sage ich: Wenn man die Augen aufmacht, dann kann man das erkennen, was richtig ist - selbst - und vielleicht gerade - unter widrigsten Umständen. (Nicht was auf den Mensch eingeht verdirbt ihm sondern was von ihm ausgeht) Die Fähigkeit, zu erkennen, was richtig und was falsch ist, ist eine Konsequenz der menschlichen Vernunft

    Das sehe ich nicht so. Tut mir leid.

    Der Mensch ist ein nahezu unbeschriebenes Blatt, wenn dieser zur Welt kommt. Er wird geformt und geprägt von den Eltern, den Emotionen und der aktuellen Zeit in die dieser aufwächst.

    Evolutionsbedingt lässt sich sagen, das man eben nicht weiß was "richtig" ist, weil diese Maßstäbe die Moral der aktuellen Gesellschaft bestimmt.

    Während es damals noch richtig war, die Frau klein zu halten, als Brutkasten zu nutzen und jegliches Mitspracherecht mit Schlägen zunichte zu machen, ist das heutzutage (in den meisten Augen) falsch. Moralisch/Gesellschaftlich verwerflich.


    Gerechtigkeit ist ein individuelles und zeitlich gebundenes Empfinden.

    Gut und Böse gehen Hand in Hand.

    Siehe z.b. Jeff Bezos. Gut: Entwicklung in Fortschritt, Investitionen in Forschung und Entwicklung guter Dinge.

    Böse: Steuerhinterziehung, Ausbeutung sämtlicher Arbeitskräfte, subtile Zerstörung der Vielfältigkeit des Marktes.


    Jene Personen, die Probleme mit dem Gerechtigkeitswert haben, haben in der Kindheit und Jugend viele Situationen gehabt, in welchen genau das das Problem war und man unfair/ungerecht behandelt wurde.

    Glaub mir, ich kann ein Lied von meinem teils blockierendem Gerechtigkeitswert singen.


    Es gibt tatsächlich LEute (Soziopathen, Psychopathen, ASPD kranke) die haben wenig oder gar keine Empathie, kein Gewissen und können auf der Basis solche Dinge nicht erkennen

    Wenn Du "Gott" schon ins Spiel bringst: dieser hat dann auch darauf einen Einfluss. Ich bin mir sicher, das jene Menschen für die Balance und die Prüfung der derzeitigen Gerechtigkeit wichtig sind. Ohne, dass sie dafür etwas können.


    Wer definiert, was recht und unrecht ist? Ich denke, das hat Gott definiert. Und die, die ihn leugnen, verleugnen seine Gerechtigkeit. "Deshalb hat er sie dahingegeben in niedrige Begierden und ihnen die Augen verschlossen und das Herz verstockt"

    Wie Du oben siehst, bin ich nicht dieser Ansicht. Gerechtigkeit ist wie die Moral der derzeitigen Gesellschaft. Stetig im Wandel.

    Vom Menschen gemacht und bestimmt.

    Evolutionstechnisch auch ein Konstrukt der Erziehung, der Verbundenheit mit sich, der Umgebung und der dementsprechenden Empathiefähigkeit.


    Unmensch ist da das beste Beispiel

    Das Du ständig solche unnötigen Kommentare einbringst um nebenbei zu provozieren, scheint Dich ja auch nicht zu stören. Ich finde es z.b. unpassend/unnötig und wenn ich es weiterspinne: ungerecht. Weil Du über ein Dir völlig fremdes Wesen urteilst, dessen Geschichte und Leben Du absolut nicht kennst.

    Das sehe ich als das problematischste in dieser Gesellschaft, dass die Leute, was Gerechtigkeit anggeht zum Großteil nicht nur blind sind, sondern die dinge in ihr gegenteil verdrehen.

    Also Gerechtigkeit ist eines der besagten Werte. Welche noch?

    Wer definiert über "recht" und "unrecht"?


    Ich schätze, dass wenn man in einer sozial/finanziell ungerechten Welt aufwächst, sowas schwer zu lernen ist, weil man dazu verleitet wird unabänderbare Dinge hinzunehmen.

    Schade, dass das nicht gelehrt und diskutiert wird. Leider. Solche grundlegenden Diskussionen fände ich an Schulen ganz gut. Weißt Du wo das Empfinden und die Priorität dieses Wertes herkommt? Entwicklungspsychologisch betrachtet?

    Nein, ich glaube nicht.


    Das Virus kam von einem jungen Namens Leon in der Zukunft.

    In der Welt gibt's auch Computerspiele, womit man echte Drohnen steuert die dann im Krieg sind. Oder Module programmiert, die in echt verwendet werden.


    Vielleicht habe ich auch nur die falsche Stelle erwischt. Aber ich kann mich nicht an so häufige Ortswechsel erinnern

    Guten Morgen/Mittag.


    Vor einem Jahr oder so, habe ich zum ersten Mal ein Hörbuch gehört. Recht spät eigentlich. Aber seitdem finde ich das toll.

    Beim Joggen, beim Kochen, beim Basteln (gestern mindestens 2h gehört). Oder bei langen Autofahrten.


    Mein erstes Hörbuch war "Mars" auf YT von "der Lauschertreff" (⬅ Toller Sprecher). Gibt's dort leider nicht mehr.

    Vor ner Weile habe ich "der Austausch" gehört:

    DER AUSTAUSCH - SCIENCE FICTION / HÖRBUCH *PART 1/2*
    ZUM INHALT:Was passiert, wenn der Mensch einen anderen perfekten Mensch erschaffen will, Mmh... eine Horrorvision für viele, oder die Antwort??!! Was passier...
    youtu.be

    Über Gentechnik und Designerbabys + die Reaktion der Gesellschaft darauf.


    Dann habe ich zwei Jugendgeschichten gehört und nun habe ich folgendes weitergehört:

    DAS FRAGMENT PART 1/3 - SCIENCE FICTION/ENDZEIT HÖRBUCH
    ZUM INHALT:"Zukunft"! ..Nach einem verheerenden Krieg liegen weite Teile der Welt in Schutt und Asche. New York, London, und vor allem ist Moskau eine Geiste...
    youtu.be

    "Das Fragment". Ich hatte es bereits vor einigen Monaten begonnen. Aber es hat mich nicht sofort gepackt. Inzwischen finde ich es doch spannend. Es ist eine dystopischen Zeit, wo keine Menschen mehr auf der Erdoberfläche leben können.

    Warum genau, wird auch nicht ganz klar gesagt. Wegen irgendwelcher Wesen.

    Sie leben somit im Untergrund. Das Hörbuch ist teilweise anstrengend, weil es ein anderes System ist und doch auch politisch/militär.


    Ich bin gespannt, wie es noch weiter geht und habe echt Respekt vor Menschen, die Bücher aufnehmen!!


    Was könnt ihr mir empfehlen? Was hört ihr so? Frei auf YT oder habt ihr Abos?


    Es gab mal noch ein Tolles auf YT, aber das ist verschwunden. Es hieß "Virus". Ein Computervirus hat eine technologiesiertere Welt total lahm gelegt.

    Dabei arbeitet der Virus mittels KI wie ein Biovirus im menschlichen Organismus. Sehr sehr spannend.


    Schade, das es weg ist.

    Das hört sich für mich stark nach dem an Stakeholder – Wikipedia .

    Oh. Vielen Dank für den Begriff!

    Ich schreibe schon ein Buch über eine Gesellschaft mit so einem Politiksystem. Bisher habe ich es immer als "Soziokratie" betitelt. Aber der Begriff passt auch gut.

    Merci

    Du scheinst dich ja eingeschwungen zu haben, damit meine ich nicht die positiven Vibes ;). Trotzdem schön, das du mit diskutierst, auch sehr gute Inhalte, nur musst du dich nicht auf das Niveau von manch anderem hier begeben. Ich denke nicht, das du es nötig hast

    Wenn Du das sagst. Ich gebe meine Meinung wieder und wenn Du die verdrehte von anderen als "bessere" Vipes deklarierst ist das Deine gute Meinung. Dann sind wir zwei eben auch nicht einer Meinung. Ist ja auch völlig in Ordnung.


    Ja ich habe für mich schon beschlossen, mich nicht mehr auf das Niveau von manchen hier herunter zu lassen und werde diesen Leuten nur noch spärlich antworten. Oder eben Themenbezogen begrenzt. Nur weil A nicht passt, kann man sich ja bei B verstehen.

    Das hier die Emotionen 60% der Diskussionslage vieler bestimmt, ist nicht verwunderlich.


    Ich will gar nicht wissen, wie viele Menschen sich in diesen zwei Jahren ihrer Probleme bewusst geworden sind. Workaholics, die in Arbeit flüchten, die es dann so nicht mehr gab. Gesellschaftsmenschen, die plötzlich alleine sind. Jene, die ohnehin alleine waren. Die psychische Tragweite dieser Pandemie, wird gewaltige Wellen schlagen. Noch bis zu jener Zeit, wo kaum einer mehr von Corona weiß.