Update zur Corona - Lage

  • Ich warte immer noch darauf, dass ich es endlich bekomme. Wurde ja allen versprochen.

    So wie du dich auch auf den Klimawandel freust, weil Deutschland dann nicht mehr so ein kaltes Land ist, sondern hier angenehm mediterrane Temperaturen herrschen?


    Auf diesem Niveau bewegen wir uns mittlerweile. Wird wirklich allmählich das Facebook 2.0 hier. Die Intensivstationen sind voll, das Pflegepersonal geht auf dem Zahnfleisch, die nächsten Einschränkungen für 82 Millionen Menschen stehen bereits in den Startlöchern, und hier finden es Leute "amüsant" und können es nicht erwarten, endlich an Corona zu erkranken.


    Hatte dich bis dato eigentlich nicht als so dämlich wahrgenommen. Nun hat sich das geändert.

  • Ich denke nicht das irgendjemand geholfen ist irgendwelche Zahlen Kontext los zu vergleichen. Das ist auch weit entfernt von einem redlichem Argument.


    Den Erfolg der Impfung kann man auch jetzt schon gut sehen. Im Januar sind im Hochpunkt pro tag 1000 Menschen an Corona verstorben. Jetzt sterben pro Tag 200, obwohl es momentan deutlich mehr Infizierte (c.a. 1,5 mal mehr) und wahrscheinlich auch eine größere Dunkelziffer gibt (weil die Tests nicht mehr kostenlos sind). Natürlich alles auf Deutschland bezogen.

    Manchmal benötigt man keinen Kontext und schaut sich nur die nackten Zahlen an. Was haben wir da. Das Sonderauswertung-sterbefaelle-pdf des Statistischen Bundesamtes. Die Zahlen von 2016 - 2020 liegen komplett vor und von 2021 bis zum 30.09. Dann vergleichen wir mal alle Sterbezahlen für den Zeitraum 01.01. - 30.09. von 2016 bis 2021. Folgendes Ergebnis: 2021: (Killerpandemie aber mit der heiligen Impfung) 738.417 Verstorbene; 2020:(nur die Killerpandemie) 711.010 Verstorbene; 2019: 700.807 Verstorbene ; 2018: 725.074 Verstorbene; 2017: 700.437 Verstorbene; 2016: 673.509 Verstorbene;

    Also ich erkenne keinen Impfeffekt weder positiv noch negativ, noch erkenne ich eine Pandemie seit 2020. Die Sterbespitze 2021 ist noch im Rahmen einer gewöhnlichen Statistischen Schwankung. Nur wurden uns, regionale oder statistische Schwankung 2020, als der drohenden Weltuntergang verkauft und das immer und überall.

  • Es geht um generelle Langzeitfolgen nach Impfungen. Mir geht es um belastbare Studien, nicht um vage Bauchgefühle oder Allgemeinplätze. Darüber halte ich es für unlogisch, einerseits die Impfung zu problematisieren und andererseits die Krankheit zu verharmlosen. Ich würde mir eher Gedanken um die Langzeitfolgen einer Infektion machen, denn hierzu gibt es zumindest erste Hinweise.

    Generell? Wo war denn da die Rede von generell, wir diskutieren ja nicht generell über Impfungen sondern über die mrna Impfung. Es geht auch nicht darum Corona schön zu reden oder die möglichen Langzeitfolgen zu leugnen. Mir geht es darum die Gefährlichkeit einzuordnen und das geht nur über Vergleiche, Relationen und Bezüge.


    Ich gehe auch davon aus, dass die Impfung gut temporär vor einem schweren Verlauf schützt.

    Welchen langfristigen Effekt sie auf die Gesundheit hat, dazu gibt es keinerlei Daten.


    Unter Langzeitfolgen verstehe ich an einen Zeitraum von ~10 Jahren, vor allem wenn sie regelmäßig verabreicht wird. 1 Jahr ist für mich kein langer Zeitraum.


    Die Datenerfassung aktuell ist vor allem labordiagnostischer Natur und nicht klinisch.


    Der subjektive Student:

    Bsp.: 19500 Intensivpatienten ca. 4500 Patienten mit coronatypischen Symptomen davon werden 1000 positiv getestet und an diesen Patienten wird der Impfschutz festgemacht. Hier wird untersucht ob eine Impfung vorliegt. Es könnte sein, dass die Impfung nur einen labordiagnostischen Effekt hat, z.B. bei Geimpften schlägt der Test eher nicht an.


    Das ist eine Hypothese, die aktuelle Behauptung aber auch solange das nicht untersucht wird.


    Unser Körper und Immunsystem sind hoch komplex. Ein generelles Problem der Schulmedizin war und ist immer noch die Symptombezogenheit. Eine Therapie oder ein Medikament sollte eigentlich immer ganzheitlich klinisch untersucht werden über einen langen Zeitraum. Nur so kann man eine evidenzbasierte Aussage darüber treffen ob es einen langfristigen positiven Effekt für die Gesundheit hat.


    D.h.: Es wird erfasst wie oft eine Personengruppe schwerwiegende Krankheiten entwickelt, über sagen wir die nächsten 10 Jahre. Damit kann dann erfasst werden ob ein Medikament oder eine Therapie einen ganzheitlichen und langfristigen Effekt hat. So etwas meine ich wenn ich von Langzeitfolgen spreche.


    Na klar jetzt kann man sich drüber streiten ob 1 Jahr lange ist oder 10 Jahre lange sind oder was auch immer.


    Bevor das nicht überprüft ist kann man doch nicht behaupten, solche Effekte gibt es nicht!!!

    Man könnte auch rein die SARI Fälle nehmen und an Hand dessen die Wirksamkeit klinisch überprüfen.


    Ein weiteres mögliches Problem ist die Erfassung der Daten.

    Das Institut gibt an, dass zwischen Januar und März im Schnitt knapp 50 Prozent der Meldungen Informationen zum Impfstatus enthielten. Zwischen April und August habe sich die Qualität verbessert, es seien bei 72 Prozent der Meldungen Informationen zum Impfstatus vorhanden gewesen. Für die bayerischen Daten gibt das LGL für den gesamten Zeitraum ab Kalenderwoche fünf eine Quote von 67 Prozent an.

    Aus <https://www.br.de/nachrichten/…-die-zahlen-haben,SkKPc6l>


    Warum werden die Daten nicht erfasst? ---Hypothese: Datenschutz

    => das würde bedeuten, dass eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit besteht, dass Patienten mit unbekanntem Impfstatus eher ungeimpft sind. Das wurde als gegeben angenommen, ist auch wahrscheinlich, aber sicher und wissenschaftlich ist es nicht.


    Es geht mir in keinem Fall darum Impfungen zu verteufeln, generell schon gar nicht. Allerdings, momentan wird sie als der heilige Gral dargestellt und völlig kompromisslos und undiskutable. Ich bin noch nicht mal Gegner von Gentherapie oder Manipulation.


    Ich kann mir vorstellen, dass die mrna Technik die Medizin revolutioniert, aber ich weiß es nicht.

    Es wird Gründe geben wenn seit den 2000er Jahren klinische Studien an Menschen durchgeführt werden und sie trotzdem erst jetzt eingesetzt wird.

    Solche Techniken sollten außerordentlich gut untersucht werden, bevor Menschen zur Nutzung gezwungen werden. Ich finde man kann das mit der Atomenergie gut vergleichen, tolle Technik wenn man sie im Griff hat und keine Unfälle passieren.

    -- Liebe macht frei, Arbeit nicht immer! --


    Steckt nicht in uns allen ein kleiner Anarchist, Spießer, Kapitalist, Faschist, Kommunist, Individualist und Querdenker?

  • Kann ich nicht behaupten. Ich finde es sehr amüsant mit anzusehen. Wie das Volk zum Knüppel der Regierung greift und deren Hymne singt. Ist auch nicht mal verwerflich.


    Ich habe kein Problem mit den Maßnahmen. Auch nicht mit Lockdown, bin eh daheim. Einkaufen kann ich immer noch und die heilige Arbeit nimmt mir auch keiner weg. Kontaktsperre wird sicher kommen. Aber auch nicht total, sondern "1 Kontakt" ist erlaubt oder so.

    Und wenn nicht, ist es eben mein Partner.


    Die Ungeimpften werden auch immer als Die Schuldigen hingestellt. Aber wen soll ich den anstecken? Meine Katze?

    Ich warte immer noch darauf, dass ich es endlich bekomme. Wurde ja allen versprochen.

    :-D ...ich kenne wirklich viele die so denken, aber ganz ehrlich das ist mega ehrlich, egoistisch und wahnsinnig menschlich.

    -- Liebe macht frei, Arbeit nicht immer! --


    Steckt nicht in uns allen ein kleiner Anarchist, Spießer, Kapitalist, Faschist, Kommunist, Individualist und Querdenker?

  • Woher kommen die Leute an den Beatmungsgeräten und auf den Intensivstationen?

    Wie alle Jahre davor auch schon. Ich weise nur darauf hin, das es solche Beiträge (Tod,Leid,Überlastung, Ecmo etc pp), auch vor 2020 bei jeder, auch nur leicht schwereren Grippewelle, zu entdecken gab. Nur die Gesellschaftliche Wahrnehmung hat sich verschoben und das während der Pandemie 2020 51 Krankenhäuser und über 3000(Die Genau Zahl ist schwierig zu ermitteln) Intensivbetten abgebaut worden sind, mag da tatsächlich auch eine Rolle spielen für die Wahrnehmung der jetzigen Gesamtsituation. Aber auch nur vielleicht.

  • Ich weise nur darauf hin, das es solche Beiträge (Tod,Leid,Überlastung, Ecmo etc pp), auch vor 2020 bei jeder, auch nur leicht schwereren Grippewelle, zu entdecken gab

    Darauf hinweisen ist schön und gut, doch kannst du es auch beweisen? Höre davon nämlich zum erste Mal. Auch scheinst du es besser zu wissen als all die Menschen, die jeden Tag auf den Stationen arbeiten und davon berichten, dass sie so etwas noch nie erlebt haben. Wie kann das sein? Lügen die alle?

    51 Krankenhäuser und über 3000(Die Genau Zahl ist schwierig zu ermitteln) Intensivbetten abgebaut worden sind, mag da tatsächlich auch eine Rolle spielen für die Wahrnehmung der jetzigen Gesamtsituation.

    Das ist überhaupt nicht "schwierig zu ermitteln". Allenfalls dann, wenn man die gewünschten Informationen nicht in den offiziellen Erhebungen findet. Die Intensivbetten wurden in den letzten Jahren sogar sukzessiv ausgebaut, während lediglich die reinen Belegbetten weniger geworden sind. Aber Corona-Erkrankte liegen auch nicht in den Bettchen mit Fernsehanschluss und Telefon am Bett.

  • Darauf hinweisen ist schön und gut, doch kannst du es auch beweisen? Höre davon nämlich zum erste Mal. Auch scheinst du es besser zu wissen als all die Menschen, die jeden Tag auf den Stationen arbeiten und davon berichten, dass sie so etwas noch nie erlebt haben. Wie kann das sein? Lügen die alle?

    Das ist überhaupt nicht "schwierig zu ermitteln". Allenfalls dann, wenn man die gewünschten Informationen nicht in den offiziellen Erhebungen findet. Die Intensivbetten wurden in den letzten Jahren sogar sukzessiv ausgebaut, während lediglich die reinen Belegbetten weniger geworden sind. Aber Corona-Erkrankte liegen blöderweise nicht in den Bettchen mit Fernsehanschluss und Telefon am Bett.

    Google Doch mal: Grippewelle 2018 und weitere Jahre und auch Du wirst da fündig. Und selbst auf Zensurtube findest du genügend Beiträge und Berichte, wenn sie da nicht zufällig das Jahr genannt hätten, niemand darauf kommen würde, das diese Beiträge nicht von 2020/21 sind. Ob das Beweis genug für dich ist bezweifle ich, obwohl wenn ich mir deinen Appetit anschaue, wie du scheinbar alle Zahlen und Berichte der guten, der offiziellen Quellen roh frisst, müsste das für Dich, eigentlich allemal langen. Intensivkapazitäten erhöht? Die absoluten Zahlen sagen aber etwas anderes. Wir haben jetzt weniger Betten als 2020 und 2020 hatten wir weniger als 2019 usw. Dieser bedenkliche Trend existierte auch schon Lange vor der Pandemie und wurde fast zu 100% Deckungsgleich von den Leuten vorangetrieben, die uns jetzt sagen: wir müsste unsere Freiheit aufgeben, damit das Gesundheitssystem nicht überlastet wird. Nur Ein Beispiel dafür: Karl Lauterbach. Bei dem ist die Beweiskette Lückenlos. Und der Satz ist Gold für jeden Logiker: Es wurde etwas sukzessiv ausgebaut, aber im Ergebnis ist es weniger geworden. Heureka. So langsam macht mir das hier richtig Spaß.