Ein Gedicht von einem Neuen

    • Ein Gedicht von einem Neuen

      Moin Zusammen,

      ich bin vor ein paar Tagen auf die Community gestoßen und dachte mir, ich sag mal Hallo und stelle mich etwas vor.
      Hier und da habe ich schon reingeschaut und denke, dass es etwas für mich sein könnte.
      Da ich viele Gedichte schreibe und darin relativ geübt bin, meine Gedanken und Gefühle in Textform nieder zuschreiben,
      dachte ich mir, ich hinterlasse hier eines, welches Vieles von mir wiederspiegelt.

      Da ich leider nicht wirklich viel mit Foren in Kontakt war, bin ich mir unschlüssig, ob dies ein Grund ist, ein neues Thema zu eröffnen.
      Ich würde mich freuen, wenn jemand mich da etwas einführen könnte, wie die Kommunikation von statten geht.

      Zu mir: Ich bin Crypto-/Anarchist, ein Kopfmensch und sonstiges könnt ihr aus meinem Profil und dem Gedicht entnehmen.

      #####

      Mal wieder steig ich im Dunkel ohne Vision aus dem Bett,
      Mein Bedarf unterdrückt, wenn ich nur die Zeit für nen Kaffee hätt.
      Um Teil des kaputten Systems zu sein, setze ich mich früh auf die Lock,
      und frag mich Abends, warum ich meine Jugend verzock.

      Grau ist der Asphalt den ich jeden Tag sehe,
      Die selben Straßen, Steine, Betonplatten auf denen ich stehe.
      Schlafend meinen Weg gehen, laufen oder hetzen,
      immer besser und besser werden, damit sie mich noch nicht ersetzen.

      Stillzustehen nimmt mir die Kraft weiterzulaufen,
      Für Kreative Ideen, keine Zeit, kein Platz. Verbrenne es auf dem Schweiterhaufen.
      Gedanken und Möglichkeiten sind zu groß und zu viel für ein Leben,
      erblicken dürfen sie nur die Mauer, denn weiter darfst du nicht streben.

      Das Bauchnirvana besuchte mich jeden Tag und mein Körper is mir auf einmal fremd.
      Es frage mich ironisch wie es mir gehe... Mein Bauch, der schreit und brennt.
      Angst vor den Schmerzen meinen Inhalt zu leeren, stand ich weiter unter Strom,
      "Stell dich nicht so an", kein Beweis, keine Regel, kein Verständis, nur Hohn.

      Das Grünzeug vertrieb für die meiste Zeit diesen Wahn,
      auf wackligen Beinen, bringt es mich aber zur inneren Achterbahn.
      So hoch weit oben war nur selten. Je schöner der Ausblick, desto tiefer ging es danach,
      weit weit unten, wo nun das Kopfnirvana auf mich wartet und mein Geist liegt brach.

      So viele Gestalten in meinem Leben, einige kann ich wohl Freunde nennen,
      Liebe, Abwechslung und der Spaß ist da, nur kann niemand behaupten, mich zu kennen.
      Jeder nennt mich besonders, ein Unikat, jemand, der sich so sehr aus der Masse hebt,
      doch was bringt es wenn ich der einzige bin, der auf dem großen Hügel seine Wurzeln schlägt.

      Eine Hand voll Menschen kennen meinen momentanen Zustand,
      Nicht selten kotze ich meine Gedanken wie vergiftetes Blut aus meinem Verstand übern Rand.
      Meine Vertrauten streicheln und kuscheln mich in den Schlaf oder im Schoß,
      aber hören sie auf, gehts ihnen so wie mir... sie sind ratlos.

      Was mach ich hier? Wie komme ich rüber? Die Blicke im Nacken.
      Der Kopf auf hochtouren. Die Nerven blank. Fremd sind die Gestalten, die mich abfacken.
      Schließe mich weg oder aus, um Luft zu bekommen und mich zu fangen.
      Komme nach Hause, liege weinend im Bett und hoffe den nächsten Tag zu ertragen.

      Papier verspricht das Leben nach dem wir uns sehnen,
      Doch der Traum ist schon längst tot, bevor wir ihn sähen.
      Das Leben hält uns hin, solange wir existieren,
      Es versichert uns was auch immer, und nimmt es, wenn wir was riskieren.

      In einer Hülle oder Schatten meiner selbst wandel ich umher,
      endlose Tage wie jeder andere. Und doch sind zwei Wochen paar Tage her.
      Der Freigeist in mir wird tagsüber zum flackernden Irrlicht,
      Farben, Freiheit, Vollkommenheit, das Interessiert andere nicht.

      Die Bahn voller Sklaven, die sich den weg zur Nutzlosigkeit bahnen,
      Vorgesetze spielen Gott und beide zeigen auf der Welt kein Erbarmen.
      Angestellte spielen kranke Herdentiere, die sich am anderen Leid laaben,
      ich will diesen verfickten Schienen entkommen. Das ist nicht zu ertragen.

      Nun hat die Menschheit diese Großartigkeit der Technik erklommen,
      sieht es aber noch als notwendig Leben und Geister zu verstummen.
      Zusammen schaffen wir alles, jeder bekommt was er brauch,
      aber wie schaffen wir es, wenn man von Zuflucht nicht mehr sieht als Rauch.

      Zweifel wird zu Wut, Wut zur Frustration,
      Bei jedem zerplatzen Traum überkommt mir Hass auf System und Nation.
      Ich schließe die Augen und gehe dahin wo ich noch nie war,
      Ich öffne sie nicht mehr und wünsche mich ins Utopia.

      ######

      Wer sich fragt, "Wer oder was ist das (Bauch)Nirvana":
      Das ist eine Art Stresszustand. Ich hab das so für mich getauft.

      Bei Fragen: Haut raus.

      Danke~
    • Willkommen unter uns verlorenen Kreaturen
      viele schon hinterließen hier ihre Spuren
      Manche tot, andere sind noch da
      manche gehen und kommen
      vielleicht wieder im nächsten Jahr

      Schau dich um ganz ohne Hast
      suche deinen Platz
      und bringe dich ein
      Hallo Archery!
      gemeinsam ist man weniger allein
    • Unmensch wrote:

      Willkommen unter uns verlorenen Kreaturen
      viele schon hinterließen hier ihre Spuren
      Manche tot, andere sind noch da
      manche gehen und kommen
      vielleicht wieder im nächsten Jahr

      Schau dich um ganz ohne Hast
      suche deinen Platz
      und bringe dich ein
      Hallo Archery!
      gemeinsam ist man weniger allein
      Danke :)
      Ich denke, ich werde hier des Öfteren reinschauen, da man von dem ein oder anderen etwas lernen kann
    • Ich werde dich Willkommen heißen, wenn du in 3 Monaten immer noch da bist. Muss mit meiner Energie haushalten. :D
      Zu viele Leute sind hier schon aufgetaucht, haben einmal was geschrieben, und sind dann auf Nimmerwiedersehen verschwunden.
      Aber mal schauen, vielleicht hältst du ja auch ein bisschen länger durch...

      Archery wrote:

      Da ich leider nicht wirklich viel mit Foren in Kontakt war, bin ich mir unschlüssig, ob dies ein Grund ist, ein neues Thema zu eröffnen.
      Ich würde mich freuen, wenn jemand mich da etwas einführen könnte, wie die Kommunikation von statten geht.
      Ach, da kannst du eigentlich nicht viel falsch machen. Wenn dir danach ist, mach einfach ein neues Thema auf. Hier ist genug Speicherplatz vorhanden. ;)
      Ich finde es etwas schade, dass heutzutage so vieles nur noch über die sogenannten "sozialen Netzwerke" abläuft wie Facebook oder Twitter, und dass Foren und Boards wie das unsere teilweise schon wie ein veralteter, aus der Zeit gefallener Anachronismus wirken.
      Dabei habe ich immer das Gefühl, dass diese ganzen ach so sozialen Netzwerke heutzutage im Grunde weniger dem sozialen Austausch dienen, als vielmehr vor allem der Selbstdarstellung der Menschen. Echte Diskussionen und echter Austausch sind dort kaum möglich, höchstens irgendwo versteckt in den Kommentaren.
      Also was den gegenseitigen Austausch angeht, finde ich das Konzept von solchen Foren immer noch unschlagbar. Und auch wenn um uns herum alle eingehen, wird die Unity die Fahne noch ein Weilchen hochhalten, auch wenn es vermutlich nicht besser wird mit den Besucherzahlen.

      Also nochmal zum Thema, wie man hier kommunizieren kann:
      Du kannst entweder eigene Themen aufmachen, zu denen zu etwas zu sagen hast, oder einfach unter bereits bestehende Themen von anderen was schreiben. Kannst auch im Unterforum My Story mal etwas über dich erzählen, wenn du magst... oder in diesem Thread hier 20 Fragen Thread mal die 20 Fragen beantworten, die wir uns ausgedacht haben.

      Du brauchst hier wirklich keine Bedenken haben, dass du was falsch machen kannst oder den Leuten auf die Nerven gehst. Ist hier kein Schwanzvergleich und kein Wettkampf um den Titel des coolsten Users oder wer die meisten Beiträge hat, sondern einfach nur ein virtueller Rückzugsort, ein Garten, der hin und wieder bewässert werden will mit neuen Beiträgen, damit er nicht völlig vertrocknet. Und jeder, der dazu etwas beitragen kann, ist erstmal grundsätzlich gern gesehen.
    • Dian wrote:

      Ich werde dich Willkommen heißen, wenn du in 3 Monaten immer noch da bist. Muss mit meiner Energie haushalten. :D
      Zu viele Leute sind hier schon aufgetaucht, haben einmal was geschrieben, und sind dann auf Nimmerwiedersehen verschwunden.
      Aber mal schauen, vielleicht hältst du ja auch ein bisschen länger durch...

      Archery wrote:

      Da ich leider nicht wirklich viel mit Foren in Kontakt war, bin ich mir unschlüssig, ob dies ein Grund ist, ein neues Thema zu eröffnen.
      Ich würde mich freuen, wenn jemand mich da etwas einführen könnte, wie die Kommunikation von statten geht.
      Ach, da kannst du eigentlich nicht viel falsch machen. Wenn dir danach ist, mach einfach ein neues Thema auf. Hier ist genug Speicherplatz vorhanden. ;) Ich finde es etwas schade, dass heutzutage so vieles nur noch über die sogenannten "sozialen Netzwerke" abläuft wie Facebook oder Twitter, und dass Foren und Boards wie das unsere teilweise schon wie ein veralteter, aus der Zeit gefallener Anachronismus wirken.
      Dabei habe ich immer das Gefühl, dass diese ganzen ach so sozialen Netzwerke heutzutage im Grunde weniger dem sozialen Austausch dienen, als vielmehr vor allem der Selbstdarstellung der Menschen. Echte Diskussionen und echter Austausch sind dort kaum möglich, höchstens irgendwo versteckt in den Kommentaren.
      Also was den gegenseitigen Austausch angeht, finde ich das Konzept von solchen Foren immer noch unschlagbar. Und auch wenn um uns herum alle eingehen, wird die Unity die Fahne noch ein Weilchen hochhalten, auch wenn es vermutlich nicht besser wird mit den Besucherzahlen.

      Also nochmal zum Thema, wie man hier kommunizieren kann:
      Du kannst entweder eigene Themen aufmachen, zu denen zu etwas zu sagen hast, oder einfach unter bereits bestehende Themen von anderen was schreiben. Kannst auch im Unterforum My Story mal etwas über dich erzählen, wenn du magst... oder in diesem Thread hier 20 Fragen Thread mal die 20 Fragen beantworten, die wir uns ausgedacht haben.

      Du brauchst hier wirklich keine Bedenken haben, dass du was falsch machen kannst oder den Leuten auf die Nerven gehst. Ist hier kein Schwanzvergleich und kein Wettkampf um den Titel des coolsten Users oder wer die meisten Beiträge hat, sondern einfach nur ein virtueller Rückzugsort, ein Garten, der hin und wieder bewässert werden will mit neuen Beiträgen, damit er nicht völlig vertrocknet. Und jeder, der dazu etwas beitragen kann, ist erstmal grundsätzlich gern gesehen.

      Alles klar, danke für die umfangreiche Einführung :)

      Das geht mir auch bei beliebten sozialen Netzwerken so hart auf den Sack, dass man selbst das Produkt ist und es primär nicht um die Kommunikation an sich geht.

      Ja man kennt das Dilemma mit dem Usern, die Anfangs da sind und nicht mehr aktiv sind, ich gebe mein Bestes nicht so zu enden :)