Cybermobbing !

    • Cybermobbing !

      Ich habe gerade ein sehr sehr gutes Video zum im Titel beschriebenen Thema gesehen und ich bin einfach immer wieder überrascht, wie hart degeneriert unsere Gesellschaft ist. Oftmals, wenn ich so über mein Leben und die Welt nachsinne, denke ich, wie abgefuckt mein Leben ist und wie alles immer weiter den Bach runterläuft. Wenn ich mir dann allerdings diese unendlichen Horden an kaputten Wixxern anschaue, die sich online versuchen, ein wenig Sinn in ihr total verkorxtes Leben zu bringen, dann bin ich fast schon wieder beruhigt über mein Dasein. Jeder hat bestimmt schonmal vom Drachenlord gehört und des weiteren von Kopfnusskalli oder Mimon Baraka etc. Wie sind wir nur soweit gekommen, dass es Unmengen an Menschen gibt, die sich über diese Leute tag täglich beeiern. Scheinbar ihr ganzes Leben diesen widmen und sich permanent an deren "Elend" aufgeilen. Eine Mischung aus fehlendem Selbstwertgefühl, unbedingten Geltungsdrang und Freude an mehr oder weniger sadistischen Handlungen. Ich bin echt sprachlos, wie groß diese Community werden konnte, aber denke ich an den Zustand unserer Gesellschaft, dann überrascht mich eigentlich nichts mehr. Es bereitet mir aber immer mehr Angst, in welche Richtung diese Entwicklung steuert und wohin dies alles noch führen wird. In solch einer Gesellschaft, die ununterbrochen solche Idioten generiert, will ich nicht leben. Ich fühle mich dermaßen angewidert und ein dumpfer kalter Hass steigt in mir empor. Wieder einmal ist es der Konkurenzkampf, der dieses Phänomen des Cybermobbings entstehen lässt. Auch wenn die Täter und Opfer es vielleicht nicht sehen werden und viele vielleicht auch sagen werden. Naja, so schlimm ist das ja nun alles auch nicht. Die Schlachtfelder des tag täglichen Kampfes der Konkurenz mehren sich Stück für Stück. Immer mehr Menschen versuchen auf billigste Weise, ihrem belanglosen Leben einen Sinn zu geben. Und sei es nur ein kleiner Tritt auf einen scheinbar unter mir angesiedelten Youtube User. Schön schön. Hier mal das Video vom Spirituellen Anarchisten.
      Seitdem er diese Show mit der Spiritualität mit drinn hatte, interessierte mich sein Kanal eigentlich nicht mehr so.
      Aber dieses Video ist wieder mal sehr sehenswert. Nimmt es mir immerhin die "Notwendigkeit", mich näher mit solchen Gestalten zu beschäftigen. Warum ist das alles nur so dermaßen behindert. Ich finde dafür echt keine Worte mehr !

      aber mein hirn ist doch müde ...... !!!!
    • Döös is echt so hart. Die Kommentare unter dem Video. Ein Einblick in die Welt derer, die permanent aus einer geistigen Notsituation heraus handeln. Was ist bei Generation Facebook nur so hart schief gelaufen. Nicht, dass ich ein sinnvolles und erfülltes Leben hätte, aber gegenüber diesen Larven kann und darf ich mich als eindeutiger Gewinner fühlen. In diesem Sinne handele ich gerade genau wie diese armseeligen Trottel, wenn sie sich an dem dicken Mann aus Emskirchen ihre verkrüppelten Geschlechtsmerkmale aufgeilen. Nur, dass ich in diesem Falle das moralische Recht darin verspüre, mich darüber zu belustigen.

      DEGENERATION - WIR ENTWICKELN UNS ZURÜCK !
      aber mein hirn ist doch müde ...... !!!!
    • Mir ist die Thematik Drachenlord gut bekannt. Und ja: wenn man sich die Videos der "Besuche" so anschaut, dann betrachte ich das mit einem angewiderten Gefühl. Irgendwo zwischen Kopfschütteln und Wut. Deine These mit dem im­mer­wäh­renden Konkurrenzkampf halte ich für zutreffend. Jegliches Empathiegefühl ist der Ellenbogengesellschaft abhanden gekommen. Das fängt schon in jungen Jahren an und wenn man es nie anders lernt, sondern über andere noch weiter angestachelt und ermutigt wird, dann bleibt es wohl auch dabei. Selbstverständlich möchte keiner der Täter selbst auch nur im entferntesten das erleben. Aus Feigheit verpixelt man sich selber, während man ansonsten kein Problem hat, alle anderen zu filmen oder noch so private Details und Bilder zu leaken.

      Für mich ist diese Entwicklung der endgültige Beweis, dass neben der Gesellschaft, auch das Internet mittlerweile dem Untergang geweiht ist. Der Platz, der es mal war, wurde eingetauscht für einen Marktplatz mit täglich vollzogenen Hexenverbrennungen bei johlendem Publikum, das sich in seiner eigenen Dummheit suhlt.
      So oder so ähnlich muss sich die Gattung misanthropischer Menschen, die es damals schon gab, im Mittelalter gefühlt haben. Und das bei ständiger Angst, selbst auf dem Haufen zu landen.
    • Ich habe gestern unentwegt auf Youtube kommentiert und es war mir eine große Freude, diesen hirnambutierten Knaben und Mädels beim "arbeiten" zu zu schauen.
      Sie nennen es das "Drachen-Game". Es ist für sie wie in der römischen Arena. Die Zuschauer dürfen selber bestimmen, welche Gladiatoren heute mal wieder durch die Arena getrieben werden. Es vollzieht sich eine absolute Solidarisierung mit den Tätern und die Opfer sind selbst dran Schuld. So wie ein Mädel selber Schuld ist, weil es zu freizügig gekleidet ist, wenn eine Sexualstraftat an ihr verübt wird. Die Täter sind bestimmt aber die gleichen, die in grenzenlosen Maßen aufheulen, wenn mal wieder ein Flüchtling Amok gelaufen ist. Dieses Beispiel mit dem Heiratsantrag vom fetten Winkler an seinem "Erdbeerchen" und die damit verbundene Live Hinrichtung. Ich kann mir nix moralisch abartigeres in diesem Rahmen vorstellen, als diese Nummer. Das ist das höchste der Gefühle beim Cybermobbing.

      Ein Kommentar, der sich endlich mal an mich richtete und nicht gegen Rainer Winkler als Beispiel. Ich war echt begeistert x))




      ALEX S 8 hours ago






      mi san thrope, lel, bellt aber ganz schön der liebe Menschenhasser hier. Hasst du denn wirklich ALLE Menschen und wie äußert sich dieser Hass, lieber Misanthrop? No offense aber Hunde lieben Menschen, deswegen passt dein Profilbildle net ganz zum Namen Menschenhasser.

      -----------

      x)) LOL ! Ich weiß echt nicht, ob ich das lustig, oder traurig finden soll !

      -.-
      aber mein hirn ist doch müde ...... !!!!
    • Ich hab den Namen Drachenlord mal hin und wieder aufgeschnappt, aber eigentlich immer nur im Zusammenhang damit, dass der halt rumjammert, weil andere auf Youtube so böse zu ihm sind, oder dass ihn irgendwer verarscht. Hab mich da nie näher damit befasst, weil ich das alles nur albern und langweilig fand.
      Macht der auch Videos mit sinnvollen Inhalten, oder basiert seine ganze "Popularität" nur darauf, dass er öffentlich von irgendwelchen bösen Hatern durch die Arena getrieben und fertiggemacht wird?

      Generell gilt, beim Cybermobbing genauso wie beim Mobbing im realen Leben:
      Dazu gehören immer mindestens zwei. Ein Hirnamputierter, der nichts Besseres zu tun hat, als anderen Menschen das Leben schwer zu machen, und ein Opfer, das es mit sich machen lässt.
      Ohne das Mobbing jetzt damit entschuldigen zu wollen... aber aller Erfahrung nach sind es eben immer die selben Menschen, auf denen rumgehackt wird, selbst wenn sie die Schule oder den Job wechseln... am Ende landen sie immer wieder in den gleichen Situationen. Weil sie es regelrecht anziehen, bzw. weil ihre Reaktion auf das Mobbing eben grundsätzlich komplett falsch ist, so wie wenn man Öl in ein Feuer gießt, um es löschen zu wollen, aber damit das genaue Gegenteil erreicht. (und das dann trotzdem immer wieder tut und nichts dazulernt)
      Ich meine, das oben verlinkte Video ist doch das allerbeste Beispiel dafür, wie man auf Mobbing definitiv überhaupt nicht reagieren sollte...
      Der Pizzabäcker, der da von so einem Troll angerufen wird, war wohl ernsthaft wütend, aber durch seine Trappatoni-mäßige Wutrede hat er dem Troll vermutlich den Lachflash seines Lebens beschert. Und wenn das der Drachenlord dann auch noch online stellt, ist es ja kein Wunder, dass sich da eine Menge Menschen darüber lustig machen und an dem ganzen "Spaß" teilhaben wollen, indem sie es selber auch mal probieren, da anzurufen und eine Pizza auf seinen Namen zu bestellen. Die Welt ist nunmal voller Idioten und selbsternannter "Spaßvögel", und wenn man denen erstmal das Tor öffnet, werden sie auch einfallen.

      Manchmal lese ich in Artikeln zu dem Thema: "Mobbing kann jeden treffen".
      Aber das ist Quatsch. Richtig ist: Jeder kann auf Arschloch-Menschen treffen und mal von einem böswilligen Menschen ins Visier genommen werden. Aber damit dadurch so ein dauerhafter Zustand entsteht, ist schon eine gewisse Wechselwirkung von Täter und Opfer notwendig. Ich habe auch meine Hater, und ich war in der Schule auch eher so ein hässlicher unsozialer Freak und nicht wirklich der beliebteste Schüler in der Klasse. Trotzdem wurde ich nie im klassischen Sinne gemobbt. Im realen Leben wurde ich nicht gemobbt, weil ich schon immer zielgerichtet und heftig zurückgeschlagen habe, wenn mir jemand blöd kam. Das spricht sich schnell rum und verschafft einem auch einen gewissen Respekt bei denjenigen, die nach einem willigen Opfer suchen.
      Und im Internet, wo man nicht mal so eben zurückschlagen kann, muss man die Hater und Trolle eben konsequent ignorieren, auch wenn es manchmal schwerfällt.
      Mein Motto dazu war immer: "Ich lösch euren Scheiß schneller, als ihr ihn schreiben könnt."
      Eine zeitlang war ich mal im Visier von TTA und seinen Nazi-Freunden, die auch alles zugespammt haben mit Kommentaren. Irgendwann hab ich die Kommentar-und Bewertungs-Funktion dann eben deaktiviert. Hat mich nicht großartig gejuckt. Hier im Forum genauso. Wenn mich einer nervt, flieg er raus. Und wenn er dann weiternervt, wird das Forum notfalls so lange umgebaut, bis ich mir sicher sein kann, dass da keiner mehr durchkommt. Da ist mein sportlicher Ehrgeiz dann mindestens genauso groß wie der Ehrgeiz der Trolle.
      Gegen die üblichen Internet-Trolle und Hater helfen diese Maßnahmen zumindest ganz gut. Problematischer wird es höchstens, wenn man an einen echten Psychopathen gerät, der es sich aus tiefverwurzeltem Hass heraus zur Lebensaufgabe gemacht hat, einen bestimmten anderen Menschen kaputt zu kriegen... da ist es mit ignorieren und ausblenden dann leider nicht mehr getan. Aber das sind Ausnahmefälle. Die normalen Mobber sind keine Psychopathen im klassischen Sinn, sondern einfach gelangweilte Idioten, die wieder aufhören werden, sobald sie realisieren, dass der Aufwand, einen bestimmten Menschen zu mobben, wesentlich größer ist als der Ertrag.
    • Es sind ja krude Thesen, die hier in den Raum geworfen werden. Zum einen das von mi san thrope geäußerte "fetter Winkler" (und das im Mobbing-Thread!), und zum anderen, die von Dian aufgestellte These, dass man in gewisserweise selbst schuld ist und man sich ja wehren könnte. Unbeachtet der Tatsache dass es etwas anderes ist, wenn man vor Jahren auf im Ländle zur Schule gegangen ist, als heutzutage in der Großstadt, wo selbst Lehrer Angst haben zum Unterricht zu erscheinen (Rütli-Schule). Bei letzterer hat man schon den Beleg, dass man sich eben nicht immer wehren kann. Was will man z.B. als Lehrer ausrichten? Prügelstrafe gibts nicht mehr, Einträge ins Klassenbuch interessieren nicht. Im Zweifel gibt es sofort Ärger mit den Eltern, die sich bestenfalls an den Direktor oder das Schulamt wenden, und schlechtestenfalls einen heimlich auflauern. Von so einer Baunausenklasse kann man auch keine Rückendeckung erwarten. Erstens weil sich niemand selbst ins Kreuzfeuer begibt, und zweitens weil die Idioten am Ende ja doch zusammenhalten und alle übereinstimmend das Gegenteil von dem behaupten, was der Lehrer zu Protokoll gibt. Spätestens bei so subtilen Sachen wie ein zerkratztem Auto oder zerstochene Reifen, muss man damit leben. Wie will man einem Täter habhaft werden? Man hat keine Chance.

      Ähnliches gilt als Schüler. Wer nicht über die entsprechende Physiognomie oder schlicht nicht über ein rabiates Wesen verfügt (das dürften die meisten sein, die eine Nicht-Täter-Mentalität haben), der würde in einer Berliner Schule den kürzeren ziehen. In jedem Fall und erst recht, wenn mehrere gegen einen sind. Der Drachenlord ist das beste Beispiel, dass nichts von den genannten Allheilmitteln zündet. Er hatte Monate keine Videos hochgeladen, sich rar gemacht und trotzdem verloren sie nicht das Interesse an ihm. Einer kam sogar extra aus den USA, um ihn zu "besuchen". Das deaktivieren von Kommentaren unter den Videos bringt nichts, die Leute zu ignorieren auch nicht. Eher provozierte es noch krassere Aktionen, damit er sich endlich wieder aufregt. Man hat sich an ihm so festgebissen, da ist es egal, was man macht. Drohnenflüge über dem Privatgrundstück sind da noch die harmloseren Sache. Das geht hin bis zu Einbrüchen ins Haus, Bestellung von Waren mehrerer tausend Euro, Feuerwehreinsätze wegen angeblichem Brand, Sachbeschädigung, Eierwürfe gegen das Haus und sogar bis zur körperlicher Gewalt (ihm fehlt mittlerweile sichtbar ein Schneidezahn und er wurde mit einem Schlagstock angegriffen). Als er den gesamten Sichtbereich seines Hauses mit Planen zuhängte, hat man diese einfach angezündet. Die Telefonleitung wurde auch schon zerschnitten und im ganzen Ort Aufkleber und Graffiti hinterlassen. Selbst Behörden hat man schon wegen diverser Sachen auf ihn angesetzt.

      Nun, was will man machen? Aus meiner Sicht ist wegziehen die einzige Option. Bei einer Wohnung wohl machbar, aber würde man sich von solchen Idioten ernsthaft aus seinem Elternhaus vertreiben lassen? Sicher nicht. Aber wenn einem mittlerweile nicht mal mehr die Polizei hilft, Leute über den Zaun klettern, den toten Vater verhöhnen und sogar sein Grab verschandeln, durchs ganze Dorf seinen Namen brüllen, jeden Tag - Tag und Nacht, was will man da groß machen? Angreifen kannst du sie nicht, da sie ja mittlerweile alle mit Kameras voll draufhalten, sobald er sich zeigt. Außerdem kommen sie immer in Gruppen. Und es würde ihnen auch eine besondere Freude bereiten, das zu veröffentlichen oder eben zur Anzeige zu bringen.

      Das ist alles mittlerweile so dermaßen ausser Kontrolle geraten. Er ist schon ein armes Schwein, lebt total verarmt und isoliert und verlässt nie das Haus, und trotzdem wird es eher schlimmer, statt besser. Selbst in der ARD lief bereits eine Doku zu seiner Problematik (was das "Drachengame" nur noch populärer gemacht hat). Aktuell plant man zum 20. August in großes Event vor seiner Haustür. Was dann passiert, bleibt abzuwarten. Allein sind sie feige, aber wenn dort eine ganze Horde zusammenkommt, dann könnte ebendiese Gruppendynamik das Fass endgültig zum überlaufen bringen. Die Hater würde das nur freuen.

      The post was edited 4 times, last by Unmensch ().

    • Dian wrote:

      Generell gilt, beim Cybermobbing genauso wie beim Mobbing im realen Leben:
      Dazu gehören immer mindestens zwei. Ein Hirnamputierter, der nichts Besseres zu tun hat, als anderen Menschen das Leben schwer zu machen, und ein Opfer, das es mit sich machen lässt.
      Das mag wohl richtig sein. Genau wie zu einem Streit auch mindestens 2 notwendig sind. Aber meines erachtens muss kein Mensch im Leben sich unbedingt die Fähigkeiten antrainieren, sich gegen Mobbing wehren zu können. Entweder man hat diese Fähigkeit erlernt oder man hat es nicht. Wenn du als verhetscheltes Einzelkind sozialisiert wirst und deine Peergroup im Jugendalter auch nur mit dir kuschelt, dann scheinst du das perfekte Opfer für sadistische gelangweilte Psychopaten zu sein. Entweder du erlernst dann diese Fähigkeiten, sich zu wehren während des Vorgangs des Mobbings oder du bleibst für immer das willige Opfer. Das man aber nun im Leben unbedingt diese Fähigkeit erlernen muss, damit man sich gegen diese Deppen wehren kann, ist doch gewissenermaßen ein Eingriff in die Ausübung des freien Willens. Wenn ich nunmal nicht gewillt bin meine ganze Energie in Abwehrmechanismen zu stecken, dann sollte es auch trotzdem möglich sein, in einer Gesellschaft leben zu können. Wer sich nicht wehren kann, ist das absolute Opfer. Das heißt dann doch im Umkehrschluss auch, für einen Mord benötigt man immer zwei Personen. Einen Mörder und einen, der es mit sich machen und einfach umbringen lässt. Keiner dieser Cybermobbing Opfer gerät doch freiwillig in diese Lage und fängt alsbald an, sich in dieser Lage wohl zu fühlen. Von daher finde ich die Aussage, es gehören immer 2 dazu etwas fahrlässig.
      Klar verstehe ich, was du damit meinst. Ich würde mich von solchen Hurensöhnen aber niemals wie ein Uhrwerk aufziehen lassen, damit ihnen die gewollte Reaktion von mir aus dem Getriebe springt. Aber nicht jeder ist zu einer solchen Interaktion fähig.

      Was den "fetten Winkler" angeht. Ich finde den Menschen Rainer Winkler als Privatperson nicht gerade sympatisch, und auch wenn ich finde, dass er diese gesamte Theatralik nicht verdient hat, so würde ich wohl nie ein Wort mit ihm privat wechslen. Ich finde jeder Mensch hat verdient, beleidigt zu werden. Solange dies noch in einem gewissen Rahmen stattfindet. Eine Beleidigung, privat geäußert, sodass die betreffende Person diese wohl nicht wirklich wahrnimmt, ist im Vergleich zu den von dir (Unmensch) angesprochenen Aktionen gegenüber dem Rainer wohl eher trivial. Und meines erachtens hat auch jeder Mensch im Leben das Recht, ein Arschloch zu sein. Jeder sollte nach seiner Fasson glücklich werden ! UTRUM LUBET ! Nur muss dann jeder auch mit den Konsequenzen dessen rechnen, was er verzapft.

      "Die Freiheit, meine eigenen Fehler zu machen, ist alles, was ich je wollte !" GOT


      Die Situation von Rainer Winkler erinnert mich irgendwie an die erste Staffel von Fargo.

      Rainer in der Rolle des Lester Nygaard benötigt auch mal einen Mobbingcoach ala Lorne Malvo, der ihn fragt, warum er dies denn alles mit sich machen lässt und der ihn

      ein wenig anleitet, diese extrem prekären Situationen besser zu meistern. Klar ist diese Scheisse kein Film, und es wird wahrscheinlich auch kein Happy End in dieser Sache geben, aber es wäre mir eine Genugtuung zu sehen, wie sich Rainer Winkler mal erfolgreich gegen seine gesamte "Hater-Community" zur Wehr setzen könnte.

      Wenn sich vor Rainers Haus eine riesige Gruppe an einem bestimmten Tag versammeln wird um ihn wieder fertig zu machen. Oh Ho Ho. Mir würde da schon einiges einfallen, um einer gewissen Horde voller Dumpfbacken das Leben für einen Tag zu versüßen !
      aber mein hirn ist doch müde ...... !!!!
    • mi san thrope wrote:

      Ich finde den Menschen Rainer Winkler als Privatperson nicht gerade sympatisch, und auch wenn ich finde, dass er diese gesamte Theatralik nicht verdient hat, so würde ich wohl nie ein Wort mit ihm privat wechslen.
      Und genau weil du das nicht getan hast, äffst du damit nur die Leute nach, die du in deinem Anfangsposting noch kritisiert hast. Gerade Übergewicht ist das Thema Nummer eins, das Mobbing am meisten entstehen lässt. So fing es bei Rainer Winkler, den ich im übrigen auch nicht besonders sympathisch finde, auch einmal an. Erst als seine Adresse publik wurde, konnte man den nächsten Schritt vollziehen, der jetzt schon mehrere Jahre andauert. Die Beleidigungen aufgrund seine Äußeren gibts natürlich weiterhin, meist in den Kommentarspalten. Nein, eigentlich immer und ständig in den Kommentarspalten. Und wenn du die Meinung vertrittst, dass jeder das Recht hat, beleidigt zu werden, wieso tust du dich dann so schwer bei der Maxime, dass jeder so übergewichtig, respektive fett, sein darf, wie er möchte?

      Ich bin halt der Meinung, dass man ehe man mit Sprüchen wie "jeder Mensch hat es verdient, beleidigt zu werden" wie der Mobbingkönig höchstselbst auftritt und sich damit mit den Unterbelichteten gemein macht, doch einfach mal ein paar Ideen nennt, wie man dieser scheinbar aussichtslosen Lage entfliehen kann. Der Fall Rainer Winkler ist ja real. Was würdest du tun?
    • Jeder sollte in seinem Leben das tun dürften, was er will. Ich sehe fett nicht als Beleidigung an, sondern als zustand. Mir geht es ja auch so, ich habe innerhalb von 2 Jahren so viel zugenommen, dass ich nun mehr als 100 Kilo auf die Wage bringe. Da ich ziemlich groß bin, bin ich wohl eher noch dick als fett, aber mich würde das nicht im geringsten stören. Ich gebe dir gewissermaßen Recht, was die Äußerungen betrifft, würde er sie hören können. Ich würde keiner Person, die mir gegenüber sitzt ins Gesicht sagen, dass sie fett oder unansehnlich sei. So möchte ich ja auch nicht behandelt werden, obwohl es mich auch nicht (mehr) stören würde. Ich habe den ganzen Mobbing Scheiss in Schule und später im Alltagsleben auch durch. Aber ich habe einerseits langsam damit gelernt umzugehen und gewissermaßen kein Öl ins Feuer zu gießen, indem ich auf aussagen wie du fette Sau, zu reagieren. Wenn jemand fett ist, und es wird ihm dies gesagt, sollte er die für sich annehmen.

      NEVER FORGET WHAT YOU ARE - THE REST OF THE WORLD WILL NOT - WEAR IT LIKE AMOUR AND IT CAN NEVER BE USED TO HURT YOU [Tyrion Lannester]

      Andererseits habe ich lange Zeit mit fiesen Gestalten die Zeit verbracht und mit der Zeit lernt man, dass man nicht aufs Maul gefallen sein darf, will man in solch einer Umgebung sich durchsetzen. Die Feder oder das Mundwerk können mächtiger sein als das Schwert oder die Hand.

      Was ich im Falle Rainer Winkler tun würde, ist schwer zu sagen, ich kenne nicht genau die gesamten Umstände. Ich würde wahrscheinlich gar nicht in so eine Lage geraten. Wäre ich trotzdem in dieser Lage würde ich vermutlich eine Kombination aus verbaler Taktik und asymetrischer Kriegsführung wählen. Ist der Gegner in Zahl und Stärke überlegen, wähle den Hinterhalt. Nun kann der Rainer nicht seine gesamte HaterCommunity an die Wand stellen. Dies würde sich höchstwahrscheinlich auch mit den unsrigen Gesetzen etwas schwer machen. Aber zum Beispiel an einem solchen Tag, wenn sich die gesammelte Mannschaft an einem vorbestimmten Ort vor seinem Haus trifft, wäre es ihm doch möglich, gewisse Vorkehrungen zu treffen. Das Problem in seinem Fall ist, dass alle Aggressionen wahrscheinlich in einem erhöhten Maße auf ihn zurückfallen dürften. Er müsste sich also etwas einfallen lassen, dass ihn nicht mit den Handlungen in Verbindung bringt. Schwierig schwierig. Da der Gegner ja nicht nur in der Überzahl ist, sondern, wie es deren Art ist, auch noch aus der Anonymität heraus agiert und somit nicht direkt angreifbar ist. Es bedarf da einiger längerer Überlegungen. Nichts kann schlimmer sein, als eine überstürzte Handlung. Ich müsste da wohl ernsthaft mal drüber nachdenken und war wohl mit meiner Äußerung vorhin etwas zu voreilig, dass mir da besimmt etwas einfallen würde. Ich muss aber abschließend für diesen Kommentar sagen, dass ich wahrscheinlich in einem Punkt ebenso wie der Herr Winkler handeln würde. Ich würde mir niemals den Blöße geben und versuchen diese Scheisse durch einen Rückzug, wie etwa umziehen oder komplette Auswanderung zu umgehen. Mein Stolz würde dies nicht zulassen. Ich glaube auch, dass der Rainer tief im inneren einen sehr großen Stolz hat, der es nicht zulässt, dass entgülitige Wort in dieser Kausa zu sprechen. Daher wird das wohl noch ewig so weiter gehen.
      Ich werde nochmal drüber nachdenken, wie ich handeln würde an seiner Stelle !
      aber mein hirn ist doch müde ...... !!!!
    • @mi san thrope: Du siehst, es ist eben nicht so einfach zu lösen. Und es ist auch nicht immer jedermanns eigene Schuld, wenn er gemobbt wird. Mit den Erkoren eines Plans ist das auch so eine Sache. Rainer Winkler ist ehemaliger Sonderschüler. Nichts gegen Sonderschüler, aber er hat schon mit diversen Aussagen belegt, dass er vielleicht nicht die allerhellste Kerze auf der Torte ist.

      Trotzdem gebührt ihm ein gewisser Respekt. Der erträgt diesen Mist jetzt schon im fünften Jahr. Es existieren zig (Fake)-Profile im Internet, in einem Forum beläuft sich dieses virtuelle Mobbing mittlerweile auf über 7000 Seiten. Das so lange allein durchzustehen, ist eine Ansage. Ich meine der Typ ist ganz allein, hat keinerlei sozialen Kontakte, keine Familie, kein Geld und sein Haus fällt mit jedem Tag ein wenig mehr zusammen.

      Dass er einen gewissen Stolz hat, möchte ich bestätigten. Es gab sogar mal ein Video, in dem er ganz sachlich über die Problematik gesprochen und auch selber Fehler eingestanden hat. Brachte aber auch nichts. Er hat es dann mit Ironie versucht, mit blanker Aggression, mit dem konsequenten Ignorieren oder temporären Rückzug aus dem Netz. Es half alles nichts.

      Letztendlich entstand der Leak seiner Adresse sogar aus einem sehr menschlichen Verhalten: Irgendwann sprang der Hate auch auf seine Familie über, seine Schwester wurde angerufen und bedroht. Im Zuge des Schutzes seiner Familie ist er dann wütend geworden und hat, so wie es Dian ja als Allheilmittel präsentierte, in sehr aggressiver Stimmung sich an den Täter gerichtet und ihm gesagt, was ihm droht, wenn er das noch einmal macht. Wenn er ein Problem habe, soll er kommen und sich trauen. Es folgte dann die Nennung der Adresse.
      Das - zugegeben sehr impulsive - Video war keine halbe Stunde online, dann hatte er sich beruhigt. Doch leider leider vergisst das Internet nie. Ein einziger Fehler, den er jetzt schon ein halbes Jahrzehnt ausbadet.