Anarchistisches/Agiles Wohnprojekt

  • Wieso sollte man Thomas Gast ignorieren? Sind doch ganz nette, recht informative Videos. Bushcrafting, Survivalthemen, Waffen und autarke Versorgung finde ich allgemein sehr interessant. Bezüglich Schweden finde ich die Natur geil, aber eher nur zum Urlaub machen. Alternative Wohnprojekte sind absolut nichts für mich, egal nach welchem Motto die ausgelegt sind. Mir war damals als Single schon ne Wg zuviel. Was ich suche, ist einfach ein eigenes Fleckchen in der Natur, wo man in Ruhe chillen kann und einem keiner großartig dazwischenfunkt. Also im Prinzip ein Ort zum Dauercampen, ohne andere Camper. Ich hab hier nen kleinen Garten, aber für mehr als ne Schaukel und ein Planschbecken ist da kein Platz und außerdem sitze ich hier in einem eng besiedelten Wohngebiet, wo fast jedes Wochenende irgendwer an seinen Garten- und Heimwerkerspielsachen ausrastet - mit sowas im Hintergrund kann ich nicht entspannen.

    Vor kurzem hätte ich fast ein nahegelegenes Freizeitgrundstück in der Natur, mit kleinem Weiher und Frischwasserquelle, zu einem Spottpreis ergattert. Leider wurde es dann doch noch an 2 dicke Kumpel des potentiellen Verkäufers verpachtet, die ein abgelegenes Örtchen für Saufgelage und wahrscheinlich auch zur Flucht vor ihren Drachenfrauen suchten. :D

    Das wäre sie gewesen, meine schnuckelige Fluchtinsel im Grünen. Abgelegen genug, aber trotzdem nur etwa 10 km von mir entfernt. Ein relativ einsamer Rückzugsort, den ich mir ich mir schön rustikal gestalten würde, um da mindestens an Wochenenden zu chillen. Im Sommer im See schwimmen, und am Lagerfeuerchen schlafen und im Winter gemütlich in der Hütte am Holzofen hocken. Alles ohne Leute, auf die man Rücksicht nehmen muss. Sogar ein bischen Wald für ein Baumhaus wäre dabei gewesen. Weit und breit kein anderer, keine Spaziergänger, nicht mal ein Bauer mit seinem Traktor oder sowas. Naja, was solls. Vielleicht bekomm ich in 2 Jahren nochmal ne Chance, ist echt nicht leicht, etwas Passendes in der Nähe zu finden.

    Gegen die Sinnlosigkeit des Lebens kommt man nicht an, aber man kann drüber lachen und dem Universum stolz den ausgestreckten Mittelfinger zeigen.

  • Langsam verstehe ich, wie diverse Sektenführer erfolgreich zum kollektiven Suizid aufrufen konnten. Scheinbar wollen Menschen ja doch alle dasselbe. Sogar die trotteligsten Trottel wollen irgendwo einsam ihren Trottelhobbys nachgehen. Versprich den Menschen also einen Ort, an dem sie das alles haben können, und die zu erfüllende Bedingung ist dann nur noch Formsache.

    Das könnte bald schon wieder hypen, wenn der Planet noch mehr aus den Nähten platzt, und gesellschaftliche Fehlentwicklungen einem immer weiter den eigenen Freiraum beschneiden. Zwar kann man sich im Kapitalismus von allem freikaufen, aber ein Fleckchen Erde in Form eines zusätzlichen Zimmers kostet ja mancherorts bereits so absurd viel, dass es trotz allem begehrt genug ist, dass Wartelisten erstellt werden.


    Scheint echt so, als ob uns irgendwelche Wildtiere in allen Belangen überlegen sind. Sie haben mehr Platz als wir, müssen nicht ihr ganzes Leben arbeiten gehen, sondern chillen lieber den ganzen Tag in idyllischer Natur. Nicht mal Parkplatznot kennen sie. Sie sind die wahre Krone der Schöpfung. Und noch nicht mal schlechter als wir essen sie, denn im Grunde stopfen wir uns genau die gleichen Leichenteile in uns rein - oder eben dieselben Pflanzen, je nachdem.


    Also entweder Dian gibt doch noch den Sektenguro, oder aber nach Corona sucht sich jeder sein Stück Savanne. Man muss aber schnell sein, denn ich denke dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis man nach Mondgrundstückchen oder eigenen Sternen, dann auch bald so etwas Gebrauchsfähiges kaufen kann wie ein eigenes Stück Wüste, Dschungel oder ganze Bergketten. #DankeFDP

  • Schweden ist mir auch irgendwie sympathisch. Aber ich denke ich werde den Weltuntergang aus der ersten reihe hier aus deutschland mitverfolgen. Auswandern ist keine Option, da ich in mehrfacher hinsicht hier verhaftet bin...

  • Schweden ist mir auch irgendwie sympathisch.

    Ja. Der "schwedische Sonderweg" wird ja hier schon seit längerem routiniert abgekultet. Nur seit der letzten Woche ist es verdächtig still geworden.


    Coronaimpfnachweis für Veranstaltungen in Schweden eingeführt
    Stockholm – Das in der Coronakrise recht freizügige Schweden hat derzeit vergleichsweise niedrige Inzidenzwerte – trotzdem hat das das skandinavische Land…
    www.aerzteblatt.de