Posts by Celdur

Warnung! Das Unity-Forum wird in naher Zukunft den Internet Explorer 11 nicht mehr unterstützen. Wenn du diesen veralteten, unsicheren Browser noch benutzt lade dir bitte einen neuen, kostenlosen Browser runter, zum Beispiel Firefox.

    Hmm mittlerweile fühl ich mich langsam von Phase 3 eingesogen: alles ist einem egal. Resignation. Angesichts der permanenten Dauerberieselung schlechter Nachrichten. Die Welt ist abgefuckt, wen störts noch? Zwischendurch mal ein wenig Empörung spielen, um nicht völlig als Unmensch (EDIT: sorry Unmensch, das Wort passte nur^^) dazustehen. Kann ich auch ganz gut. Ich schmeiß gleich alle Geräte, die Medien ausstrahlen können, in die Toilette und ziehe in den Wald, wo ich dann von der Polizei abgeschleppt werde.


    Moment, scheine meinen Optimismus gerade irgendwo verloren zu haben. Wird sich sicher gleich wieder auffinden. :search:

    Also ich werde Fußball jetzt sicher nicht boykottieren, weil ich das moralisch nicht mehr einsehe, durch meine Sehgewohnheiten indirekt geldgeile Individuen zu unterstützen. Geld frisst Moral. Dafür kann der Sport Fußball an sich nichts, der ist harmlos, der ist da, und der kann Spaß machen - egal ob mans selbst spielt oder einfach zuguckt.

    Es wäre irgendwie heuchlerisch zu sagen, dass man das Konsumieren von Fußball jetzt boykottiert, weil im Drumherum Ungerechtigkeiten geschehen. Denn konsequent gedacht müsste ich dann so ziemlich viele Sachen boykottieren, in denen Unrecht zugegen ist. Das geht schon mit den Essgewohnheiten los. Wie kommt mein Essen auf den Teller? Google müsste ich boykottieren. WhatsApp von meinem Handy schmeißen (gehört zum scheiß Facebook-Konzern) und meinen Kontakte klarmachen, dass sie mir ganz altmodisch SMS schicken sollen (Telefon mag ich net so). Am besten Handy gleich wegschmeißen. Dann ne ganze Stange Klamotten weggeben, die unter präkeren Arbeitsbedingungen hergestellt wurden. Eigentlich müsste ich mein Leben völlig umkrempeln, und mich nicht nur an einer Sache aufhängen.

    Wer das schafft, wirklich alles zu vermeiden, was Unrecht beinhalten kann, dem gebührt mein absoluter Respekt. Man kann klein anfangen, klar. Ich fang schon mal an, meinen PC aus dem Fenster zu schmeißen...

    Man klaut der Unterschicht ihre letzte Bastion, und freut sich dann auch noch, wenn keine Bengalos mehr brennen und keine fanatischen Hools mehr im Stadion sind, sondern nur noch besserverdienende Durchschnitts-Bürger mit ihren Frauen und Kindern.

    Ja, ich würde mich freuen. Bengalos sind eben nicht ganz ungefährlich. Auch wenn sie vielleicht schick anzusehen sind. Und gewaltbereite/aggressive "Fans", naja, sollen die sich halt irgendwie auswärts treffen und sich gegenseitig die Schädel einschlagen, aber nicht im Stadion die belästigen, die einfach gechillt nen Fußballspiel beiwohnen wollen (egal ob "Durchschnitts-Bürger" mit Frau und Kind oder wer auch immer.)

    Da weiß man wieder nicht, was man noch hinzufügen könnte. Ein Beitrag, der den Finger auf Missstände legt. Man sieht es, man nimmt es auf, doch was ändert sich? Man schaut weiter Fußball, die großen Turniere. Was drumherum ist, entweder man weiß es nicht, ahnt es nicht, oder es geht einen nicht so nahe, dass man boykottiert. Oder ist man auf diesen Scheiß so sehr konditioniert, dass man es einfach konsumiert, nicht hinterfragt?

    Ich muss leider bei mir feststellen, dass es mich nicht so sehr trifft, wie es vielleicht sollte. Ich schaue mir die positiven Aspekte an, im Falle einer EM die EM-Spiele. Was drumherum ist, ja, das nehme ich wahr, doch es trifft mich nicht so sehr, dass ich aufhöre, die Spiele zu gucken.

    Es wäre zu hoffen. Konsequenter wäre wohl eine völlige Distanzierung sämtlicher Teilnehmerländer von diesem Austragungsort, aber dazu ist man wohl zu sehr der FIFA untergeordnet. Außerdem ist mittlerweile alles viel zu verzahnt, als dass sich da noch was ändern könnte. Auch ist man im Bau schon viel zu fortgeschritten, als dass man es aufgeben könnte. Ich hoffe sehr, dass dort zum Zeitpunkt der Austragung Kritik (in welcher Form auch immer) ausgeübt wird, und nicht einfach Fußball runtergespielt wird.