Beiträge von Celdur

    DIE haben allen Grund, "dem System" die Schuld anzulasten, dass es nicht endlich mal Kante zeigt.

    Wie soll die Kante aussehen?

    Es gibt (und soll ja) keine Impflicht (geben), dennoch seit heute hat man ein weiteres Druckmittelchen: das Selbstbezahlen der Tests. Da dürften sich wieder ein paar mehr überlegen, sich jetzt doch impfen zu lassen. Und dann lässt man sich weiter ein paar nette Sachen für Ungeimpfte einfallen, und kann im Nachhinein trotzdem sagen, es gab nie eine (direkte) Impfpflicht. :thumbup:

    Ich bin eher unabsichtlich aus dem mir total fremd gewordenen 1. Arbeitsmarkt rausgepurzelt. Aber auch als ich da noch aktiv drin war, hab ich das ganze wohl nicht ganz kapiert. Entweder war ich zu blöd für die Arbeiten und Kollegen, oder ich war zu übermotiviert und hab wie eine angestachelte Wildsau gebuckelt.* In beiden Fällen betrachteten mich viele Kollegen wohl ziemlich fremdkörperisch. Fast ein Segen, dass mich mein Kopf (Psychose) ausgebremst hat und ich seitdem ziemlich unbrauchbar bin, was die "normale" (Arbeits)welt betrifft. Naja, keine Ahnung, ob man das als Lichtblick betrachten kann. :D


    * Nicht nur natürlich, aber diese beiden Extreme hatte ich öfters in meinem Arbeitsleben.

    Naja, so hat wohl jeder seine "Schwächen" in sich, einige können sie mehr verbergen, andere nicht.


    @Herbstdepressionen: Würd ich gar nicht so sagen. Ich bin eher froh, dass wieder Herbst ist und Winter ansteht. Kein lästiges Rasenmähen, es ist länger dunkel, oder auch früher dunkel, so dass ich mit meiner Hackfresse, die andere im Hellen ertragen müssten, auch mal im Dunkeln rausgehen kann, ohne andere zu belästigen. Aber ich hab da mal was zu geschrieben.

    Leider finde ich vieles, was meine Mitmenschen so erzählen, ziemlich uninteressant. Aber wie meinte Hundertwasser mal so sinngemäß ... würde ich sagen, dass mich vieles nicht interessiert, hätte ich noch weniger Freunde. Das ist nicht böse gemeint, denn was für mich uninteressant wirkt, mag für den anderen interessant wirken.


    Aber vielleicht erzählt man auch vieles, oft anscheinend Belangloses (wobei man das ja auch nicht genau definieren kann und es eher subjektiv ist), weil man nicht in die Belanglosigkeit abdriften will. Dem eigenen Leben doch etwas Bedeutung zumessen. Und sei es nur, wenn ich sage, ich habe heute die Geschirrspülmaschine ausgeräumt ...

    Hmmm ... gestern fragte mich ein Freund "Was gibts Neues bei dir?", eigentlich ne ganz einfache Frage. Der Freund erzählte mir so viel auf einmal aus seinem Leben, und dann kam ich und mir fiel nix Besseres ein als zu sagen "Nix Neues.". Ich habe das mit "Ich bin die personifizierte Langeweile, die sich ewig im Kreis dreht." ergänzt. Und ja, das stimmt wohl, während andere Menschen anscheinend das total aufregende Leben führen, über das sie ständig so ausführlich palavern können, müsste ich mich zwingen, etwas zu finden, was ich erwähnenswert finde. Und was andere erwähnenswert finden, ja, ich eben nicht. Ist das schlimm? Eigentlich nicht? Von außen betrachtet ist das eben so, ich führe ein Leben, mit dem die Meisten wohl nix anfangen können. Mein Leben spielt sich meist in den eigenen vier Wänden ab, am PC, manchmal in nem Supermarkt, oft im Bett. Was soll ich da auch groß erzählen? Ich komm zu dem Schluss, dass die meisten Menschen wohl einfach nichts mit mir anzufangen wissen, weil ich nichts biete, nichts zu erzählen hab, keine Abwechslung hab in meinem Leben. Wer hat denn schon Bock, ständig von seinem aufregenden Leben zu erzählen, und dann komm ich und sage "Nix Neues."? Ich bin wohl wahrhaftig die personifizierte Langeweile.

    Ist bei mir eher so ein Kopfding, weil ich dem Original(gebastel) vom Künstler mehr Wert (nicht vom finanziellen Aspekt) beimesse als eine eigene zusammengebastelte Kopie. Aber mal sehen, vielleicht bastel ich mir doch mal eine für den Schrank. ;)

    Ja, nichts geht über ein ordentliches Buch aus Papier. Außerdem bin ich Dian-Kunstwerke-Sammler und möchte alles (physisch) haben. Fehlen mir immer noch eure selbstgepressten Musik-CDs. :cursing: :thumbdown:

    Das ist natürlich praktisch. Bei akuter Biernot bestimmt auch sehr hilfreich, wenn man sich nicht in die gefährliche Draußenwelt begeben möchte, aber seinen Bierdurst nicht enttäuschen möchte.

    Ne, ernsthaft - gäbe es diesen Dienst bei uns, würde ich ja so gut wie gar nicht mehr rauskommen. Ich weiß nicht, ob das gut ist oder auf Dauer eher schlecht.

    Bei uns bieten drei Läden Lieferservice mit alltäglichem Bedarf an. Bei dem einen musst du ewig warten auf nen freien Lieferplatz, bei den zwei anderen dauert die Lieferung 2-3 bzw. 3-4 Tage. Versand ist bei allen 5€, außer du kaufst gleich nen ganzen Wocheneinkauf, damit du dir die sparen darfst. Der eine Lieferservice verkauft aber größtenteils in Mengen, also Waren im Zehnerpack oder sowas. Wer sichs leisten kann und Bock drauf hat. :)


    EDIT: ok, sorry fürs Volllabern ... bin selbst unzufrieden mit diesem Beitrag im Nachhein.