Ich will Opfer sein

    • Ich habe immer nur die Erfahrung gemacht dass man komplett überhört und übergangen wird sofern man nicht permanent extremst auf sich aufmerksam macht. Es ist wie bei diesen Vogeljungen die verhungern wenn sie nicht stärker um ihr Futter schreien als die Geschwister. Bei uns Menschen ist es ganz ähnlich, kaum ein Mensch nimmt einfach so von sich aus auf andere Rücksicht oder geht einfühlsam auf andere zu, horcht nach wie es ihnen geht, interessiert und kümmert sich. Und wenn doch dann sind es doch oftmals nur die Weibchen, die von den vermeintlich besorgten aber in Wahrheit meist nur triebgelängten Männchen eine solche Show vorgespielt bekommen, weil sich diese davon einen Paarungserfolg erhoffen.
      Ich habe mich mein Leben lang immer nur überhört und übergangen gefühlt und wurde stets nur wie ein unsichtbarer Geist behandelt. Erst vor kurzem bin ich dahinter gekommen dass man zu außergewöhnlich drastischen Mitteln greifen muss um beachtet zu werden und sich mit viel Drama und Emotionalität ein Ohr bei seinen Mitmenschen verschaffen muss, um nicht für alle der ewige Fußabtreter zu bleiben. Allerdings bin ich nicht der Typ für Emotionalität und Dramatik, ich bekomme das einfach nicht hin. :/
      ''Everyone around me, they feel connected to something. Connected to something, I'm not.''
      Motoko Kusanagi

      The post was edited 1 time, last by Shinobi ().

    • "Energy flows where Attention goes" oder "Energie folgt Aufmerksamkeit".

      Wenn ich mir in meiner "Mütze" was zusammen backe aus dem Vergangenen, es mit etwas Unangenehmen aus dem Gegenwärtigen vermische, um es dann letztendlich mit den Sorgen der Zukunft zu dekorieren, dann habe ich es (vielleicht) selbst zu verantworten, wenn der Kuchen dann nicht schmeckt.

      Lg, euer Agressi- Assi

      Da hab ich noch was zum Lesen mitgebracht:

      Die Wirkung von Nachrichten - Die Energie folgt der Aufmerksamkeit - Coaching bei Anja Trude - Braunschweig
      Was geht los da rein?
    • TheCollector wrote:

      So werden nicht nur weniger verbreitete Sexualitäten (also alles außer hetero), sondern auch Minderheitenboni, traumatische Ereignisse, schlechte Erfahrungen, selbst zugefügtes Leid und erfundene Geschichten miteinander vermischt, um das ultimative Mitleid zu ernten. Alles Positive im Leben wird abgeschottet und ignoriert, die Traurigkeit wird zelebriert und das Leid vergöttert.
      Man möge sich fragen: Warum?
      Gut, Browser hatte ein Bug, nochma von vorn, ich werde das irgendwann verfeinern, ....

      Also ich verstehe erstmal nicht, was du unter "miteinander vermischt" ausdrücken möchtest.

      Dabei sehe ich vieles lockerer. Jeder hat seine eigenen Erfahrungen, die ihn zum Opfer machen oder nicht. Aber das entscheidet der betroffene Mensch am besten für sich selbst. Natürlich muss dafür bei jedem individuell ein schärferes Bewusstsein enstehen. Der Terminus von Schwäche ist darüberhinaus eine soziale Auffassung, die sich also diskutieren lässt. Aber am besten gehört er in die Mottenkiste verstaut, da damit viel Unheil angerichtet wurde.

      Eine Opferhaltung ist im ernsten Moment gar nicht per se negativ, denn es gibt viele Menschen, die noch auf dem Weg zu ihrer Strategie sind, um sich erst dann besser wehren zu können.

      Nun, die Otto Normalos haben ohne großes Geheimnis darum nun mal eine gewisse Vorreiterstellung / Vorteile in der Gesellschaft, sie genießen ihren Status unreflektiert. Den Minderheiten wird vieles vorenthalten, oft leiden sie unter prekären Bedingungen und haben es schwerer. Ein Trauma kann sich lange auf einen Menschen auswirken, ohne das er automatisch viel dagegen unternehmen kann. Eine Art von Super-Therapie gibt es nicht. Ich füge noch an, dass ich auch keinen Menschen zu etwas zwinge, sprich Therapie = freiwillig.


      TheCollector wrote:

      Die Antwort scheint gar nicht allzu schwierig zu finden zu sein: Ganz vorne steht die Aufmekrsamkeit. Es geht nicht nur darum sich "interessant" zu machen, sondern es wird auch dem Gegenüber eine Emotion aufgezwungen. Sobald man sich als schwach und verletzbar gibt, so wird sozialer Druck ausgebübt, denn ein Ignorieren oder das Unterlassen der Hilfe ist in der Gesellschaft verpönt. Man zwingt also quasi seinen Gegenüber sich nett zu verhalten. Eine praktische Manipulation.
      Tatsächlich gestalltest du die Antwort recht trivial, und findest somit auch dein ganz persönliches Urteil. Ich glaube du verwechselst die Lage der Gruppe mit banalem Wettbewerb und falschen Vorstellungen der Gesellschaft. Einerseits implizierst du, dass man durch das bloße Zeigen von Schwächen andere in großzügige Wohltäter verwandeln könnte, nur weil sie sich der (berechtigen) Kritik (seitens Minderheiten) nicht stellen möchten, und andererseits implizierst du auch, dass jeder am besten unfreundlich und rücksichtslos werden sollte, um bessere Erfolge zu erzielen.

      Als eine Manipulation betrachte ich die Absage an veraltete, unflexible Weltbilder nicht, mit dieser Konsequenz kann man Diskussionen um positive Veränderungen aber recht einfach abblocken / missverstehen.

      The post was edited 1 time, last by schreckgeist ().

    • Shinobi wrote:

      Und wenn doch dann sind es doch oftmals nur die Weibchen, die von den vermeintlich besorgten aber in Wahrheit meist nur triebgelängten Männchen eine solche Show vorgespielt bekommen, weil sich diese davon einen Paarungserfolg erhoffen.
      Na, ich hab schon vielen Jungs und Mädels zugehört und geholfen, ohne großes Drama ihrerseits, ohne Gegenleistungen. Ich bin ein Junge.

      Wir sind halt sozial auf die kalte Schulter programmiert, so ist der Mensch angeblich von Natur aus im ständigen Wettbewerb: Aber das ist nur "Obey the system" :) Hinterfrage diesen Gedanken, ja menschen können doch mehr als den irrationalen Tier-Glauben hinterherrennen. Der Mensch hat doch über xMillionen Jahre zuwachs an Hirnmasse bekommen. Mich wundert aber nichts, dass man so nen prekären Unsinn in der Schule oder im Internet verbreitet, den Lehrkräften dient es dazu, um uns einen konstanten Sklaven/Meister Eindruck der Menschheit zu verpassen, dem anderen hilft es um in seinen Seminaren leichtes Geld zu ernten, z.B in dem er jungen Männern schwachsinnige Flausen in den Kopf jagt.

      Wenn ich es kann, dann auch locker andere. Man sieht sie nur nicht, weil sie sich weniger nach draußen begeben.

      Gewisse Mächte wollen noch etwas länger am langen Hebel sitzen, und uns daran zu hindern, einen mentalen Fortschritt zu erreichen, sonst wären Dians Videos und die Anarchonauten auf der Startseite von Youtube vertreten.
    • schreckgeist wrote:

      Gewisse Mächte wollen noch etwas länger am langen Hebel sitzen, und uns daran zu hindern, einen mentalen Fortschritt zu erreichen, sonst wären Dians Videos und die Anarchonauten auf der Startseite von Youtube vertreten.
      Wittere ich hier Verschwörung? DIE gegen UNS? :P
      Wobei ich denke, dass ständiger mentaler Fortschritt unbeliebt ist, und man lieber bei z.B. Knossi oder MontanaBlack hängenbleibt, wo man eigentlich nix lernt. Mach ich ja oft auch, einfach von hirnlosen, aber zugegebenermaßen unterhaltsamen Content berieseln lassen. ;(
      (Sachen, die was fürs Hirn sind, sind "verschwundener", weil nicht so gefragt. Rate ich einfach mal.)

      The post was edited 5 times, last by CeIdur ().

    • CeIdur wrote:

      Wittere ich hier Verschwörung? DIE gegen UNS?
      :D Haha, nein konkret meine ich natürlich das Gebilde aus Autoritätsgläubigkeit und verzerrten Bildern. Die deterministische Interpretation des Menschen, den man z.B in der Schule oder Literatur lehrt. Ja anstatt den Menschen z.B dazu anzuregen, dass sie es auch mit Frieden und Reflexion probieren sollten (weil es ja auch geht), anstatt mit Rache. Oder man zeigt ihnen Ereignisse aus der Geschichte, aber warnt sie dabei nicht ausdrücklich, solche Fehler nicht mehr zu wiederholen, bzw hat oft noch nicht mal eine nicht-deterministische Theorie parat :rolleyes: . Mein Lehrer meinte zu uns damals, dass der 2. WK ein Resultat von Testosteron und leeren Mägen war. Aber damals hatte ich noch kein großes Bewusstsein für die Welt, und so habe ich das damals geglaubt.

      So überrascht mich dieser Kitsch um "Mensch ist immer noch ein Tier" auf der einen Seite ja leider nicht. Wer historisch destruktive Prozesse (z.B := ) nur durch angebliche Bio-Zuckungen erklären kann, ist eigentlich nen Arsch ohne Verantwortung oder ein Mensch mit komischen Zielen :beer:


      CeIdur wrote:

      Wobei ich denke, dass ständiger mentaler Fortschritt unbeliebt ist, und man lieber bei z.B. Knossi oder MontanaBlack hängenbleibt, wo man eigentlich nix lernt. Mach ich ja oft auch, einfach von hirnlosen, aber zugegebenermaßen unterhaltsamen Content berieseln lassen.
      Gnahaha, Montana, die alte Sau :D

      Dian hat es immer genial gesagt, und heute sieht man auch vieles aus seinen Werken bestätigt, die Menscheit hat nen Dachschaden ^^ Und Leute wie Dian und die Anarchonauten werden algorithmisch ausgeblendet, tz :nono:

      The post was edited 1 time, last by schreckgeist ().