Das macht mich heute Fröhlich

    • Humus Humanus :D wrote:

      Ich lese dich eher so: Hurra! Endlich dürfen die anderen Menschen auch keinen Spaß am Leben haben!
      Wenn Spass sich für dich am hemmungslosen Besaufen und am persönlichen Kaufrausch bemisst, sowie am Aufeinanderhocken von möglichst großen Menschenansammelungen - ja, dann genieße ich es förmlich, dass es damit gerade essig ist!

      Aber auch, dass Corona sogar Frankreichs Christian Lindner (Emmanuel Macron) zum Umdenken bewegt und der jetzt anmahnt, dass dem Kapitalismus nicht mehr alles in die Hände gegeben werden darf. Interessanter Bericht übrigens:

    • Unmensch wrote:

      Wenn Spass sich für dich am hemmungslosen Besaufen und am persönlichen Kaufrausch bemisst, sowie am Aufeinanderhocken von möglichst großen Menschenansammelungen - ja, dann genieße ich es förmlich, dass es damit gerade essig ist!
      Nö. Aber du zählst immer nur die negativen Aspekte sozialer Aktivitäten auf. Als ob die meisten Menschen ausschließlich deshalb vor die Tür gehen, um hemmungslos zu konsumieren und Stubenhocker zu ärgern. Schonmal was von Geselligkeit und sozialer Teilhabe gehört? Davon ausgeschlossen zu sein, hat nichts mit Einkehr und Besinnlichkeit zu tun.
      Was haben dir die Menschen getan, dass du das genießt? Ich finde das seltsam.
      "Manchmal vermisse ich die Zeit, als es pro Dorf nur einen Trottel gab"
    • Mir kommt da der Denkfehler vieler Prepper in den Sinn: die Idee des Einzelkämpfers. Überleben ist langfristig in den allermeisten Fällen nur gemeinsam mit anderen möglich. Insofern sollte sich jeder spätestens jetzt um solidarische Netzwerke bemühen, anstatt sich auf seine misanthropische Gesinnung einen runterzuholen.
      Ja, die Versorgungswege stehen noch. Nichtsdestotrotz macht es Sinn, sich über diverse Dinge Gedanken zu machen.
      Why do we fall?
    • Humus Humanus :D wrote:

      Nö. Aber du zählst immer nur die negativen Aspekte sozialer Aktivitäten auf. Als ob die meisten Menschen ausschließlich deshalb vor die Tür gehen, um hemmungslos zu konsumieren und Stubenhocker zu ärgern. Schonmal was von Geselligkeit und sozialer Teilhabe gehört? Davon ausgeschlossen zu sein, hat nichts mit Einkehr und Besinnlichkeit zu tun.
      Was haben dir die Menschen getan, dass du das genießt? Ich finde das seltsam.
      Um vielleicht mal mit einem Beispiel aus deiner Lebensrealität zu sprechen: stell dir vor, du bist Fan von einer Mannschaft, an die du immer geglaubt hast und deren größter Fan du bist. Damit standest du jedoch immer alleine da. Plötzlich ändert sich das, die Mannschaft ist der absolute Durchstarter und sie ist in aller Munde. Für dich wenig überraschend, du hast das ja schon immer gesagt, aber genießen tust du die aktuellen Verlauf natürlich schon irgendwie.

      Übrigens: wer bisher keine "soziale Teilhabe" hatte, der wird sie durch Corona auch nicht bekommen. Und jene, die sie bisher hatten, die werden schon nicht daran sterben, wenn sie vier Wochen mal darauf verzichten müssen. Ihr Akkus dürften diesbezüglich noch mehr als voll sein. Und genau das meinte ich: man beginnt bestenfalls jetzt in andere Richtungen zu denken und zu erkennen, dass so, wie man aktuell "leidet", Hunderttausende seit Jahren schon dahinvegitieren, was eine "soziale Teilhabe" betrifft. Also auch dann, wenn es nach Corona für einen selbst schon längst wieder so weitergeht wie gewohnt.

      Post by schreckgeist ().

      This post was deleted by the author themselves ().