Das macht mich heute Fröhlich

    • Naja, ich lebe in Baden-Württemberg. Bei einer Rot-Grünen Regierung ist das Wort Bildungspolitik nicht existent :D

      Wir sind ja nicht umsonst Deutschlandweit so schlecht, Lehrermangel gibt es auch, 10% des Unterrichts fällt ebenfalls aus... Die Lehrer sind ja fast schon genauso Antriebslos wie wir. Naja, der ein oder andere zumindest ;)

      Mich macht es ebenfalls fröhlich zu sehen, wenn die Fehler unseres Systems mir nicht nur Steine in den Weg legen, sondern auch immer mehr dazu führen, das die Steine spalten hinterlassen, zwischen denen ich mich durchdrücken kann. :)
    • Wenn man sich schon in unserem tollen Schul/Arbeits/Wasauchimmer-System aufhalten muss, dann sollte man es sich auch so gemütlich wie möglich machen.

      Und damit nehme ich meinen letzten Post zurück. Fackelt von mir aus die Schule ab, werdet arbeitslos, seid unvermittelbar und entzieht euch dem Scheiß. :D
    • Ich denke es kommt immer auf die eigenen Lebensvorstellungen an, wenn man unbedingt was erreichen möchte im Leben und später nicht auf Grundsicherungsniveau leben will, sollte man die Schule und ähnliches nicht zu sehr schleifen lassen. Da mir dass aber schon recht früh in meinem Leben relativ egal war und sich auch bis heute nicht viel daran geändert hat, bin ich eigentlich recht zufrieden mit meiner Wahl und der kleinen Nische in der mich mich befinde. Außerdem würde ich es rein psychisch schon nicht packen in der normalen Arbeitswelt zu bestehen, ich würde an den Anforderungen des Arbeitslebens binnen kürzester Zeit zugrunde gehen.

      Das ist eine sehr individuelle Entscheidung die jeder für sich selbst treffen sollte.
      ''Everyone around me, they feel connected to something. Connected to something, I'm not.''
      Motoko Kusanagi
    • Naja schule zu ende zu machen macht man ja jetzt nicht nur wegen dem geld. Ich zum Beispiel würde halt auch gerne studiren einfach weil ich die themen auch ziemlich interessant finde. Das man eventuell mit dem Studium dann mehr geld verdienen kann ist mir relativ egal. Und für diese Nische muss ich erst einmal die schule durch halten.
    • @Shinobi: Und so treffe ich mich in der Mitte wieder. Hast recht. Ich finde nicht, dass die eigenen Maßstäbe im Leben auch für andere gelten sollten. Das ist bei der Vielzahl der Menschen auch unmöglich, dass jeder die gleichen Gedankengänge hat.
      Selber was finanziell erreichen (wenn es das ist, was du meinst), ja der Zug ist bei mir auch schon vorbeigerauscht. Brauche eigentlich nicht viel. Solange mein PC mit Strom versorgt ist, bin ich zufrieden (von den anderen banalen Grundbedürfnissen mal abgesehen :D).

      @cthulhu: Da würde ich mir auch nicht reinreden lassen. Wenn es das ist, was du wirklich willst, würde ich dranbleiben.
    • noidea wrote:

      Brauche eigentlich nicht viel. Solange mein PC mit Strom versorgt ist, bin ich zufrieden (von den anderen banalen Grundbedürfnissen mal abgesehen :D).
      Same for me. Zur Not wird auch mal öfters Fisch aus der Büchse konsumiert und die Beilagen einfach beiseite gelassen, Hauptsache ich hab Internet und Strom. ^^
      ''Everyone around me, they feel connected to something. Connected to something, I'm not.''
      Motoko Kusanagi
    • Mich macht es fröhlich, dass mein Deutschlehrer die Erörterung von mir, welche wir als Hausarbeit, ziemlich gelobt hat. Er meinte er fände es gut wenn ich es abtippe. Habe ich dann auch gemacht. Das fand er dann wieder gut und hat mich in der Klasse gelobt.

      Wenn mehr Lehrer auf Lob statt auf Qual setzen würde, würden manche Schüler die Schule vielleicht etwas weniger verabscheuen. Ein guter Ausgleich vom heutigen Tag also. :)
    • Bei Steam läuft dieses Wochenende eine große Rabat Aktion, bei der viele Anime Games die ich schon seit längerem im Auge habe stark reduziert sind. Allerdings muss ich jetzt erst noch eine Tanke finden die Paysafecards oder Steam Gutscheine anbietet und dann werde ich denke ich so um die 80€ auf den Kopf hauen.
      ''Everyone around me, they feel connected to something. Connected to something, I'm not.''
      Motoko Kusanagi