Was kotzt euch heute an?

    • Ich schätze mich kotzt heute mal wieder die erneute Erkenntnis an, dass diese ohnehin nicht sonderlich helle Rasse immer wahnsinniger/gestörter wird und die Realität für Generation Internet immer mehr an Wert zu verlieren scheint.
      Sollen diese realitätsfernen Trottel doch mal ein paar Stunden in die Natur gehen und sich wieder selber spüren lernen, anstatt ihre Energie in destruktive Scheiße zu stecken.
      Wie kann man nur so einen Selbsthass haben, wie ihn manche Menschen in sich tragen?

      Diese gesamte Rasse läuft auf den Abgrund zu und es interessiert keine Sau... ._.
    • Update: Neuer PC funktioniert sehr gut. Und so schnell... :rolleyes: :gamer:
      Der Krampf mit der Musiksoftware bleibt allerdings bestehen. Das schiebe ich jetzt erstmal schön lang vor mir her, bis ich mich irgendwann mal dazu motivieren kann, mich damit so intensiv zu befassen, wie es nötig ist.

      Zwetschgenschnaps wrote:

      Sollen diese realitätsfernen Trottel doch mal ein paar Stunden in die Natur gehen und sich wieder selber spüren lernen, anstatt ihre Energie in destruktive Scheiße zu stecken.
      Ich glaube, manche Menschen haben richtiggehend Angst davor, sich selbst zu spüren. Deshalb stürzen sie sich von einer Idiotie in die nächste, schlagen jeden gutgemeinten Ratschlag in den Wind, und sind dann ernsthaft noch überrascht, wenn ihre tollen Pläne nicht funktionieren und sie am Ende nur noch mehr Stress haben als zuvor. :dash: Aber andererseits brauchen sie diesen Stress und die ständige Ablenkung, weil sie sonst ja mal das wahre Problem angehen müssten, vor dem sie ständig davonlaufen... dieses Problem, das tief in ihrer Seele sitzt.
      Ach, ich glaube ich geh nachher mal raus in den Wald, da bleibt man wenigstens von den Hipstern aus der Großstadt verschont.
    • Die ungarischen Freunde der konservativen Demokraten in Deutschland sehen das Hanau-Massaker als Akt der Selbstverteidigung gegen Migration zur Wiederherstellung der deutschen Normalität (nein, ich spreche kein Ungarisch, aber fragt einfach einen ungarischen Freund, wenn ihr sowas habt):
      A hanaui mészárost mentegette a kormánypropaganda megmondóembere - B1 BLOGCSALÁD


      Das nur zur Verdeutlichung, wieso Debatten über die Ursachen rechter Gewalt völlig obsolet sind.
      Why do we fall?
    • Humus Humanus :D wrote:

      Ach das ist doch lächerlich. Es sei denn, man zieht es konsequent durch und wird Selbstversorger in der Wildnis. Da muss man aber erst recht in saure Äpfel beißen, die so manchen "Helden" das Fürchten lehren könnten. Ansonsten ist man immer ein Sklave des Geldes, mehr oder weniger. Solange man seinen Ausbeuter nicht auchnoch heiß und innig dafür liebt, muss man sich deshalb nicht schämen.
      Nur: wir sind keine sklaven.wir können kündigen und einen anderen job annehmen, sklaven können dass nicht.
      sklaven haben überhaupt keine wahl, deswegen trifft das nicht zu , andere oder sich selber als sklaven zu bezeichnen ist falsch.

      und wer schämt sich denn für arbeit?
      ich würde mich schämen reich zu sein, dann würde ich eher als einsiedler leben.
    • ShadowX wrote:

      Nur: wir sind keine sklaven.wir können kündigen und einen anderen job annehmen, sklaven können dass nicht.
      sklaven haben überhaupt keine wahl, deswegen trifft das nicht zu , andere oder sich selber als sklaven zu bezeichnen ist falsch
      Wayne. Ich meine das nicht so bierernst aber man ist eben immer finanziell abhängig in irgendeiner Weise.

      ShadowX wrote:

      und wer schämt sich denn für arbeit?
      ich würde mich schämen reich zu sein, dann würde ich eher als einsiedler leben.
      Das ist nicht nötig! Wenn du versehentlich reich werden solltest, geb ich dir eine Kontonummer zwecks Erleichterung von diesem Übel.
      ¯\_(ツ)_/¯
    • Mehr als 1000 nicht zu sanieren: Marode Brücken setzen der Bahn zu - n-tv.de

      Die Bahn zieht diese Strategie einfach eiskalt durch. Warum kommt da keine Klage gegen sie von der Bundesregierung (sind wahrscheinlich zuviele Lobbysten an den Schaltstellen)? Mehr als offensichtlich, dass sie sich so lange nicht um die Instandhaltung gekümmert hat, da die Kosten somit auf sie zurückfallen, während bei einem Neubau der Brücken die Kosten der Bund übernehmen muss. Solches abwartende Verhalten sollte mit hohen Strafen geahndet werden. Aber es ist ja überall dieses Vorgehen, welches bei Privatinvestoren zu sehen ist. Abwarten und Tee trinken.
      Die Bahn sollte komplett wieder in Staatseigentum umgewandelt werden. Seit der Privatisierung verzapft diese AG nur Unsinn. Nur gut, dass in Zeiten von Corona solche Sachen alle unterm Teppich verschwinden.
      aber mein hirn ist doch müde ...... !!!!