Ist das Rassismus?

  • Lonewolf Bei Typen die was zu sagen haben und in der Öffentlichkeit stenna, braucht es meiner Ansicht nach andere Masstäbe. Der Einfluss und Weichreite ist doch viel grösser. Das Aussmass vom Schaden viel grösser. Ein Beispiel: wenn ein sänger was blutrünstiges singt ist das noch Kunst aber wenn im Zusammenhang noch äussere Merkmale, Namen und sogar Handlung benannt wird. Brauch ich mich goa ned wundern wenn irchadswo scheisse passiert.

    So wie ich die sache sehe, sind die bts boys größer als irgend so ein fucking radiomoderator. Achja und angeblich werden er und seine familie bedroht, weil er blöde sprüche über ne k-pop band gemacht hat, der privilegierte verbrecher... :pillepalle:

    Der Mensch ist für seine Leidenschaft verantwortlich. Der Mensch ist nichts anderes als sein Entwurf; er existiert nur in dem Maße, als er sich entfaltet. Der Mensch ist nichts anderes, als was er selber aus sich macht. Der Mensch ist verurteilt, frei zu sein. Jean Paul Sartre

    ¯\_(ツ)_/¯

  • Kurz zur Ausgangsfrage:


    Der Aufhänger in der Rant des Moderators war der Vergleich der Band mit einem Virus, für das man auch einen Impfstoff erfinden müsste. Das passt sehr stark zusammen mit dem Corona-bedingten Rassismus, den Asiaten seit Beginn der Pandemie überall erleben. Und das ist echt heftig, wenn ihr mal Erfahrungsberichte checkt - Leute wurden vermehrt angespuckt, Masken wurden vom Gesicht gerissen, Leute haben sich (gerade in der Frühzeit) vermehrt weggesetzt, unterstellt, dass asiatisch aussehende Leute Corona haben usw.


    Wir wissen jetzt nicht, ob der Vogel bewusst darauf angespielt hat, aber es könnte sein ... ich würde aber in jedem Fall sagen, dass der Vergleich einer populären Boygroup mit einem Virus durchaus gerechtfertigt sein kann - die können ja Scharen von Anhängern generieren, Memes (auch asiatische) gehen viral usw.


    Der Blacklash in dem Zusammenhang ist wohl die Gemengelage zwischen Anhängern der Band und der (gerechtfertigten) Interpretation des Virus-Vergleichs als rassistisches Stereotyp.


    Dass man sich darüber aber besonders aufregen sollte/müsste erschließt sich mir eher nicht. Die Solidarität mit reichen, kleinen Pissern sollte generell eher nicht Priorität haben ;-).

    Naja, die Diskussion hatten wir ja schon mit Calgmoth an anderer Stelle.

    Für mich ist Rassismus etwas, was überall vorkommt, in allen Kulturen und allen Nationen, und was erstmal nichts mit Weiß oder Nicht-weiß-sein zu tun hat.

    Als in Ruanda die Hutus die Tutsis abmassakriert haben, war das auch Rassismus. Und die waren beide so schwarz wie man nur sein kann. Auf dem Balkan sind die Leute extrem rassistisch gegen ihre (eigentlich ziemlich ähnlich aussehenden) Nachbarn. In Japan gibt es Rassismus gegen Koreaner, und umgekehrt genauso.

    Ich fand das auch völlig lächerlich. Das Corona-Virus kommt nunmal (vermutlich) aus Asien. Und wenn noch was anderes ansteckendes, ekliges aus Asien kommt wie diese geklonten Boygroup-Schleimbolzen, dann kann man das ja auch mal miteinander in Verbindung bringen, ohne dass es deshalb gleich was mit Rassismus zu tun hat.

    Vielleicht sollte man den Begriff "Rassismus" auch nicht so überstrapazieren, wie es derzeit in unserer Gesellschaft gemacht wird.

    Da gibt's halt diverse Ebenen - verschiedene rassistische Ideologien gehen von bestimmten 'Rassen' aus, aber rassistische Diskriminierung braucht das nicht wirklich. Du musst nicht wirklich denken, dass Polacken Untermenschen sind oder einer anderen Rasse angehören, wenn du denen aus Prinzip keine Wohnung vermietest. Du diskriminierst sie dann aber trotzdem rassistisch.


    Und natürlich gilt das auch für alle 'unbewusste Reproduktion' von rassitischen Stereotypen. Wenn du dem Neger einfach so unterstellst, dass er gut tanzen kann, ohne groß drüber nachzudenken, ist das trotzdem Mist, auch wenn das jetzt gar nicht böse gemeint war.


    Und natürlich ist es jetzt global eben mitnichten so, dass es Rassismus überall in der Weise geben würde, dass die Einheimischen was gegen (scheinbar) 'Fremde' hätten. Weiße werden im Prinzip in Ländern mit nicht-weißer Mehrheitsbevölkerung nicht als Weiße diskriminiert. Das kommt einfach nicht vor. Im Gegenteil, die haben die weiße Überlegenheit ja so internalisiert, dass die echt Aufhellungscremes verwenden, ihre Haare glätten wollen usw. Und das betrifft, wie ich ja schon mal ausgeführt habe, nicht nur Schwarze sondern auch Araber (die Probleme mit ihren Nasen haben) und Asiaten. Weiße Menschen sind global mehr oder weniger der Standard für den Menschen an sich.


    Das heißt natürlich nicht, dass es nicht auch Rassismen und rassistische Ideologien unter Nicht-Weißen gibt. Aber die müssten halt erstmal die Welt kolonisieren und ordentliche Genozide begehen und Leute in Massen versklaven und deportieren bevor die diese Ideen irgendwie als Mechanismen etablieren könnten, die dann auch noch einfach reproduziert werden.