Corona-Virus und die Folgen

    • Und andere Länder mit strikteren Maßnahmen hatten bzw haben noch mehr Infektionszahlen. Was heißt das schon? Schweden hat sich für einen freiheitlicheren Weg entschieden und eben einen gewissen Preis gezahlt, das halte ich persönlich für vorbildlich, zumindest wird deutlich, dass wir es nicht mit Notwendigkeiten, sondern mit Abwägungen zu tun haben. Das wird in der Debatte meist vergessen.
      Wobei der Verweis auf die reinen Infektionszahlen ohnehin irreführend ist, wie Streeck auch ausgeführt hat. Was man Schweden wohl vorwerfen kann ist der unzureichende Schutz in den Pflegeheimen, da gab's ja wohl die meisten Toten.
      Why do we fall?
    • Lonewolf wrote:

      Und andere Länder mit strikteren Maßnahmen hatten bzw haben noch mehr Infektionszahlen.
      Welche denn?

      Lonewolf wrote:

      Wobei der Verweis auf die reinen Infektionszahlen ohnehin irreführend ist, wie Streeck auch ausgeführt hat. Was man Schweden wohl vorwerfen kann ist der unzureichende Schutz in den Pflegeheimen, da gab's ja wohl die meisten Toten.
      Man kann es auch anhand der reinen Todeszahlen festmachen, wenn dir das lieber ist. Demnach hat Schweden knapp halb so viele Tote als Deutschland. Dabei leben in Schweden aber nicht halb so viele Einwohner wie in Deutschland, noch nicht mal ein Drittel, ja noch nicht mal ein viertel der Einwohner wie hierzulande. Eher ein Achtel.
      Das sind Zahlen, die man nicht leugnen kann. Zumal, und das sage ich gleich vorweg, falls du mir damit kommst, Schweden sogar im Alter noch eine weit höhere Lebenserwartung hat als Deutschland.
    • Spanien steht ja wohl nicht so toll da, trotz totaler Ausgangssperren.

      Die Schweden zahlen den Preis für ihre Freiheiten eben in Blut, so wie wir alle letzten Endes. Das kann man für verwerflich halten, nur wäre das eben ziemlich ignorant oder heuchlerisch, denn wir könnten noch viel mehr Leben retten, wenn wir uns noch mehr einschränken würden, auch in Bezug auf so banale Dinge wie die Grippe, die ja jahrelang auch niemanden außerhalb der Risikogruppen interessiert hat. Insofern finde ich die Corona-Hysterie eben in hohem Maße befremdlich und stelle mich nach wie vor auf die Seite derjenigen, die größtenteils auf Freiwilligkeit setzen. Die Menschheit wird schon nicht aussterben, keine Bange.
      Why do we fall?
    • Lonewolf wrote:

      Insofern finde ich die Corona-Hysterie eben in hohem Maße befremdlich und stelle mich nach wie vor auf die Seite derjenigen, die größtenteils auf Freiwilligkeit setzen.
      Ich habe aber keine Lust, dass ich oder nahe Angehörigen krank werden oder sterben, weil diejenigen, denen du erlaubst auf Freiwilligkeit zu setzen, aus angesprochenen Egoismusgründen keinen Bock darauf haben und lediglich einen Freibrief darin sehen, zu machen was sie wollen.

      Ich finde Tempolimits auch nicht so toll und würde lieber so fahren, wie es die Verkehrslage zulässt. Räume ich mir aber dieses Recht sein, wollen es richtigerweise auch alle anderen. Da ich aber weiß, dass meine Vernunft nicht der Maßstab für alle ist, würde ich fortan mir das Überqueren der Straße zweimal überlegen und im Zweifel lieber sein lassen. Welche Freiheit hat dann obsiegt? Die der Raser oder meine? Oder gar die Freiheit derjenigen, die jetzt tot im Straßengraben liegen?
    • Lonewolf wrote:

      Die alte Mär vom bösen, egoistischen Menschen wird auch in der Corona-Krise nicht wahrer. Die Menschen sind tatsächlich erstaunlich solidarisch. Insofern ist die Schuldzuweisung der korrupten Politiker-Kaste gewissermaßen selbstentlarvend.

      Manchmal sind die lieben, selbstlosen Menschen sogar so erstaunlich solidarisch, dass sie für ein gemeinsames Ziel zusammen in den Krieg ziehen, z.b. gegen andere solidarische, aber meist auch nicht weniger dämliche Menschen. :lol:

      Lonewolf wrote:

      Die Schweden zahlen den Preis für ihre Freiheiten eben in Blut, so wie wir alle letzten Endes.
      Wer unbedingt Blut opfern will, kann ja zur Blutspende gehen, anstatt andere für seine persönlichen Empfindlichkeiten, lässig über die Klippe springen zu lassen. Blut spenden übrigens nur 3% der Deutschen freiwillig, obwohl das mit wenig Aufwand Menschenleben rettet.

      Lonewolf wrote:

      Die Menschheit wird schon nicht aussterben, keine Bange.
      Dochdoch, aber ein Rest davon wird vielleicht als künstliche Lebensform ins Weltall flüchten :borg:
      "You said you wanted evolution -the ape was a great big hit - you said you wanted revolution, man and I say that you're full of shit" Marilyn Manson - Disposable Teens

      ¯\_(ツ)_/¯
    • New

      Alle schauen auf die wahnsinnig steigenden Zahlen, niemand liest nach:

      "Im Oktober 2020 wurde die Nationale Teststrategie um den Einsatz von Antigen-Tests erweitert."

      Komisch nicht. Kaum ändert man den Versuchsaufbau, misst man krass steigende Zahlen ... hmm ... was für ein Zufall.

      Ja, ich weiß, die positiven Antigen-Tests sollen mit einem PCR-Test überprüft werden - aber es wirft dennoch Fragen auf:
      1. Wie gehen positive Antigen-Tests in die Statistik ein
      2. Was passiert zwischen positiven Antigen-Test und PCR Test?
      ...

      RKI - Coronavirus SARS-CoV-2 - Nationale Teststrategie – wer wird in Deutschland auf das Vorliegen einer SARS-CoV-2 Infektion getestet?
    • New

      Was sollte denn dazwischen passieren, man versucht doch lediglich auf einen einheitlichen Referenzwert in dieser Hinsicht zu kommen? Deshalb soll man ja von solchen Antigen Tests auch Abstand nehmen, wenn nicht unbedingt nötig, damit die Statistik oder grundsätzlich die Erfassung der Fallzahlen nicht verfälscht bzw irritiert wird.
      Was den Mund Nase Schutz betrifft bin ich da auch eher zwiegespalten: in Krankenhäusern, Altenheimen usw ok, ansonsten halte ich das auch eher für Schwachsinn. Ich wünschte, ich hätte eine Infektion schon hinter mir und viele andere auch, aber das ist ja auch wieder nur eine Frage der Zeit, und das Nichttragen des MNS steht für mich nicht im Zusammenhang mit Neuinfektionen, sondern ob man halt zur Risikogruppe gehört oder nicht.
    • New

      Anders wrote:

      Ich wünschte, ich hätte eine Infektion schon hinter mir und viele andere auch
      Mit dieser Verharmlosung begibst du dich in die Ecke der Corona-Leugner, nach denen eine Infektion eine belanglose Sache ist, und überhaupt: danach sei der Spuk vorbei.
      Das erinnert mich an den Corona-Leugner, der sich bewusst anstecken ließ, nur um dann auf dem Sterbebett sein Irrtum einzusehen und zurück zu rudern. Er hat das Ufer übrigens nie wieder erreicht.
      Und der Fall des Mannes, der wiederholt (!) infiziert wurde, deutet nicht gerade darauf hin, dass Corona den Windpocken ähnelt. Die gestrigen knapp 50 Toten allein hierzulande übrigens auch nicht.
    • New

      Unmensch wrote:

      Das erinnert mich an den Corona-Leugner, der sich bewusst anstecken ließ, nur um dann auf dem Sterbebett sein Irrtum einzusehen und zurück zu rudern. Er hat das Ufer übrigens nie wieder erreicht.
      Ach du verstehst einfach nichts von Suizid-Romantik :D
      "You said you wanted evolution -the ape was a great big hit - you said you wanted revolution, man and I say that you're full of shit" Marilyn Manson - Disposable Teens

      ¯\_(ツ)_/¯