Werk 3

    • So, das neue Album ist jetzt erhältlich. Ich hoffe, wir haben die richtige Mischung gefunden aus Anspruch und Eingängigkeit... aus unverwechselbarem Anarchonauten-Sound und Experimentierfreude... aus gewohnt hoher Lyric-Qualität und der einen oder anderen unerwarteten Überraschung. Wenn nicht, ist's auch egal. Das hier ist die Reste-Rampe. Der Wühltisch für die übriggebliebenen Restposten von meiner Festplatte. Alles musste raus, und daher sind es auch 15 Songs geworden, wo andere nur 10 oder 11 machen.
      Ich denke aber schon, dass sich "Werk 3" ganz gut in unsere bisherige Discographie einreihen wird. Wir haben uns jedenfalls ordentlich Mühe gegeben (auch mit dem finalen Abmischen), um wirklich das Optimum aus den Liedern herauszuholen.

      Ich betrachte das Kapitel "Anarchonauten" damit dann auch erstmal als erledigt. Es folgen in den nächsten Wochen noch die versprochenen Instrumental-Versionen, doch dann war es das. Offiziell auflösen tun wir uns dennoch nicht... man weiß ja nie, ob einen irgendwann mal wieder die Lust packt... aber wenn, dann werden vermutlich nur noch einzelne Songs kommen oder mal eine kleine EP mit ein paar Remixen, aber wohl nicht mehr so ein vollgepacktes Album, denn das ist schon ein hartes Stück Arbeit gewesen (und eigentlich sind wir ja stinkefaul)

      Das neue Anarchonauten-Album findet ihr wie gewohnt auf unserer Bandcamp-Seite:
      Werk 3 | Anarchonauten

    • Das wird dann wohl das erste Digitalalbum überhaupt sein, das ich mir kaufend einverleiben werde. Fühlt euch geehrt! Oder auch nicht...
      nun, mal gucken, ob ich es später hinbekomme, ein (wenn wahrscheinlich auch kleines) Review hinzubasteln. Jetzt brauch ich nur noch einen guten Zeitpunkt zum Durchhören, und natürlich ein bisschen Kleingeld auf PayPal!
    • Das Album sollte viel mehr gewürdigt werden. Ich weiß selber, wie viel Arbeit dahintersteckte. Es heißt zwar immer von vielen Gitarren-Fetischisten, Musik vom Computer würde jeder hinkriegen, aber ein gewisses Maß an musikalischem Verständnis und vor allem logischem Denken und innere Aufgeräumtheit sind elementar wichtig, um so was überhaupt auf die Beine stellen zu können. Die Texte sind genial und nicht einfach dahingerotzt. Die Mehrzahl der Songs in den deutschen und internationalen Charts sind dagegen absolute Gülle, weil es immer nur um sich selbst feiern geht, oder zu zeigen, wie geil, rebellisch (Im Sinne von pubertären 14-Jährigen) und cool man doch ist (siehe den ganzen Schrott, der international so erfolgreich ist, wie der ganze selbstdarstellende Pop-Müll von Taylor Swift, Charli XCX oder Dua Lipa. Und besonders schlimm: Die größtenteils asoziale deutsche Rapper-Mischpoke mit ihren noch asozialerem Anhang, sprich Fans). Normalerweise, in einer Welt, in der man verstehen würde, wo die wahren Probleme liegen, müssten die Anarchonauten mindestens zwei oder drei Lieder in den Top-20 der Charts haben. Den meisten sind aber intelligente Texte und eine richtige Melodie nicht wichtig, sie feiern nur das Gepose ihrer Idole und versuchen diese zu imitieren, weil jeder meint, er sei ein mindestens ebenso großer Star und dann fangen sie an, sich als "Influencer" bei Instagram auszutoben.
    • Mehr als blumige Worte und nen paar Euros habe ich da leider auch nicht, um Werk 3 zu würdigen. Aber so geht es mir mit vieler Kunst, dass ich die Arbeit & die Menschen dahinter gar nicht so sehr sehe. Ich bin manchmal sogar so dreist, und stelle mir bei Konsum mancher Lieder vor, dass ich das komponiert hab, und wie toll das andere Menschen finden.

      Wer sind Taylor Swift, Charli XCX oder Dua Lipa? Hmm, wär ich nochmal 14 oder so, würden die mir wahrscheinlich was sagen, früher hat ich auch nur den 0815-Kram gehört und mitbekommen.

      Hmm, Anarchonauten im Radio wäre doch mal was. Aber dann gäbs wahrscheinlich Beschwerden, wie man dem Mainstream-Hörer so was Intelligentes vorsetzen kann. Neben dem Wetterbericht und Staumeldungen und dem seelenlosen ewig gleichen NoBrain-Gedudel.....
    • CeIdur wrote:

      Wer sind Taylor Swift, Charli XCX oder Dua Lipa? Hmm, wär ich nochmal 14 oder so, würden die mir wahrscheinlich was sagen, früher hat ich auch nur den 0815-Kram gehört und mitbekommen.
      Dua Lipa ist irgend so eine Engländerin mit albanischen Wurzeln. Warum ich die kenne, weiß ich selber nicht, jedenfalls würde ich kein Lied von der erkennen. Ach ja, ich weiß jetzt, warum ich die kenne... Die trat bei der Eröffnungsfeier der Fußball-WM 2018 in Russland auf. Bei den anderen zwei Genannten würde ich auch nichts erraten, aber die werden ständig irgendwo im Internet erwähnt oder man stößt durch Zufall auf YouTube auf deren Ergüsse. Aber das ist absolut billig produzierter Plastik-Pop. Vor allem geht mir bei Charli XCX ihr 90er-Fetisch auf den Sack. Die tut immer so, als müsse sie alles so zwanghaft auf 90er machen, dabei war die in den 90er noch ein Kleinkind und hat eigentlich kein Mitspracherecht, wenn es darum geht, die 90er toll zu finden. Ich kann ja auch nicht behaupten, dass es in den 80er Jahren supertoll war, denn ich war damals auch noch ein Kleinkind und noch im Kindergarten.
    • Oh man, ich hinke dem Mainstream-Zeitgeist hinterher. Das ist wohl ein gutes Zeichen. :D
      Zu meiner Zeit (oh je, das klingt, als wäre ich ein Dinosaurier mit 33) hießen die Britney Spears, Puff Daddy oder Christina Aguilera. Haben sich aber wohl nur die Namen geändert, was?