Werk 3

    • Endlich neuer Stoff von den Anarchonauten!

      "Arschlöcher" kommt musikalisch wenig überraschend daher, der Text hingegen schon. Dass er gleich so gehetzt startet (Vorsicht Doppeldeutigkeit) ist ungewohnt. Die Reime wirken dadurch zu sehr gewollt und haben durch ihre Masse leider nicht die gewohnte Klasse. Manchmal ist dann weniger doch mehr. Beim Refrain sehe ich das hingegen überraschend anders. Die Stimmenverfremdung ist für die Art Melodie durchaus passend. Das gilt auch für den Part des Schwabenrevoluzzers. Absolut nichts auszusetzen. Seine durchdringende Stimme kommt im richtigen Moment, sagt was gesagt werden muss und entschwindet wieder.

      Ich würde mir auch mal einen Text in Metapherform, also etwas subtiler, wünschen. Weil hier wurde letztendlich nur der Ist-Zustand in Stichpunkten aufgezählt. Im Grunde ist das allen bekannt und daher fehlte mir vielleicht auch etwas der Aha-Effekt.

      Der Song ist gutes Mittelmaß und braucht etwas, um ins Ohr zu gehen. Raum nach oben gibt es auf jeden Fall noch. Ich warte gespannt, wie sich das fortsetzt.
    • Unmensch wrote:

      Ich würde mir auch mal einen Text in Metapherform, also etwas subtiler, wünschen. Weil hier wurde letztendlich nur der Ist-Zustand in Stichpunkten aufgezählt. Im Grunde ist das allen bekannt und daher fehlte mir vielleicht auch etwas der Aha-Effekt.
      Keine Sorge. Das neue Album ist textlich recht vielseitig geworden, da sollte eigentlich für jeden Geschmack was dabei sein. (auch die eine oder andere Überraschung)
      Subtile Texte waren allerdings noch nie meine Stärke. 8)
    • terr4byte wrote:

      THEY LIVE .... sie leben!

      hab ich auf meinem kanal auch laufen. lustiger kleiner film von carpenter...
      Ja. Falls hier jemand den Film, aus dem die Bilder im Refrain sind, noch nicht kennen sollte: Unbedingt anschauen!
      Kommt zwar im Gewand eines 80er-Jahre-B-Movies daher, hat aber für das Genre eine wirklich ungewohnt gesellschaftskritische Aussage zu bieten, und ist eigentlich bis heute einer der Klassiker, wenn es darum geht, wie wir alle tagtäglich mit unterschwelligen Botschaften verblödet werden. Und immer noch hochaktuell. Bräuchte eigentlich auch mal ein Remake für die Smartphone-Generation. Aber vermutlich würde das dann nicht mehr den selben anarchischen Spirit haben wie das Original. Und auch nicht diese coolen Sprüche.
      "Ich hab mir gedacht, ich schau mal vorbei, kau nen Kaugummi und tret' ein paar Leuten in den Arsch. Ich hab aber leider kein Kaugummi." :adore:
    • Dian wrote:

      Keine Sorge. Das neue Album ist textlich recht vielseitig geworden, da sollte eigentlich für jeden Geschmack was dabei sein. (auch die eine oder andere Überraschung)
      Das freut mich!
      Nach einigem Dauerhören kann ich mittlerweile auch bestätigen, was ich bereits angedeutet habe: Der Song braucht etwas, um zu zünden. Und mittlerweile kann ich mich durchaus auch gut mit den Strophen arrangieren.
    • Die neue Version von "Anarchie" ist jetzt auch fertig...
      Wer mag, kann sie sich hier runterladen und gegen die alte Version vom ersten Album austauschen. Ich finde, es klingt jetzt auf jeden Fall besser als vorher. Aber wie gesagt, es ging ja nicht darum, den ganzen Song neu zu machen bzw. zu remixen, sondern nur diesen ungeliebten Chor-Refrain loszuwerden. Was hiermit dann auch geschehen ist.

      Anarchonauten - Anarchie (2019 version).mp3
    • Unmensch gefällt das.

      Der Übergang passt jetzt; es wirkt nicht mehr wie ein Fremdkörper. Allzu roboterhaft ist die Stimme auch nicht, genau im richtigen Maß. Viel besser als die Ursprungsversion. Der Song ist damit für mich quasi neugeboren und wieder zum häufigeren Hören freigegeben!