Glück und Drogen, warum ich das Masturbieren aufgebe

    • Hört, hört !

      Wenn man Menschen erst aushungern lässt, kann man ihnen vergammeltes Brot als Delikatesse servieren.
      Wer die Nudel nicht gleich stundenlang wundscheuert, kann sehr viel Spass an Sex haben, ohne gleich zu den lustigen Nichtwichsern zu konvertieren.

      @maksim: Das spricht aber nicht gerade für die Partnerin, wenn der nichtwichsende Mann erst wochenlang sexuelle Energie anstauen muss, bis er mal Bock auf sie hat. Logisch, dass diese arme Frau sich freut. Dass ihn so ein Quatsch zum besseren Liebhaber qualifiziert, halte ich jedenfalls für eine sehr gewagte These.
      Nichtsdestotrotz finde ich es immer gut, wenn man versucht, optimistisch zu denken.
    • vielleicht lieber vergammeltes brot statt hungern und/oder sofortiger triebbefriedigung. ich wichse übrigens gerne und oft, solange meine freundin nicht greifbar ist.
      Anarchisten in der Schweiz | SF Tagesschau | 2:24min
      https://youtu.be/K7bouKvM7hs
    • terr4byte leet wrote:

      ich wichse übrigens gerne und oft, solange meine freundin nicht greifbar ist.
      Betrachtest du deine Freundin als ein Objekt, dass du gebrauchst, oder kommt man nur zu so einem Eindruck, wenn man dich gerne als rücksichtslosen, sexistischen Chauvinist darstellen würde, weil du aus Hannover kommst?
      Würde ich dir so einen Titel tatsächlich einfach mal an den Kopf werden, wäre das das dann für dich geeignet, um zum Admin zu laufen, der mir dann eine gelbe Karte verpassen soll? popcorn
    • was hat jetzt hannover damit zu tun??! lol erklär mal bitte

      und meine freundin ist ein objekt das ich gebrauche? wer kommt denn auf sowas. popcorn
      Anarchisten in der Schweiz | SF Tagesschau | 2:24min
      https://youtu.be/K7bouKvM7hs
    • terr4byte leet wrote:

      was hat jetzt hannover damit zu tun??! erklär mal bitte

      Das hat in etwa soviel mit Hannover zu tun, wie Schuschinus ein neoliberaler Fascho ist, der dich am liebsten ins KZ stecken würde.

      terr4byte leet wrote:

      und meine freundin ist ein objekt das ich gebrauche? wer kommt denn auf sowas.

      Betrachtest du sie nun als ein Objekt, das man sich greift,oder tue ich dir Unrecht, wenn ich jedes deiner Wörter auf die Goldwaage lege und deshalb bescheuerte Schlussfolgerungen ziehe?
    • @königarschnase

      warum soll meine freundin ein "objekt" sein? weil ich "greifbar" geschrieben habe? man das ist mir echt zu flach. hauptsache irgendwie irgendwas konstruieren, um ein bisschen gegenzuhalten?! wirkt schon echt peinlich... lass das einfach fie
      Anarchisten in der Schweiz | SF Tagesschau | 2:24min
      https://youtu.be/K7bouKvM7hs
    • Ich habe mir mal ein paar Gedanken über das Masturbieren gemacht, und warum es dabei häufig zu einem Suchtpotenzial ähnlich wie bei Drogenkonsum kommt.
      Obwohl der Höhepunkt zuerst körperlich als befriedigend wahrgenommen wird, bleibt auf Dauer ein frustrierendes Gefühl zurück. Warum ist das so? Ich denke es hat etwas mit dem Akt der natürlichen Selbstliebe zu tun, und dass man somit keinen Partner ausmachen kann mit dem ich diese Empfindung teilen kann. Es bräuchte also ein anderes "ich", um zu verschmelzen, gleichzeitig zu teilen, um wirklich tiefgehende Befriedigung auf Dauer herbeizuführen. Somit wäre auch Nofap, Verzicht oder Mäßigung auch innerhalb einer Beziehung kein Thema mehr. Da meine Hand also auch sensorische Empfindungen besitzt, versuche ich den Focus auf beides zu richten. Das hört sich zuerstmal verrückt an, hat aber bei mir bestens funktioniert.
      Ich habe damit sehr gute Erfahrungen gemacht und damit auch das Gefühl von Unabhängigkeit/Freiheit/Glück gesteigert, so daß es kein Thema mehr ist, ob man sich in einer Beziehung befindet oder nicht.
      Ich denke, die Vorstellung des "Gebens" plus des "Empfangens" war vordergründig ausschlaggebend dafür.