Freier Wille oder Fremdbestimmung ! ?

    • Freier Wille oder Fremdbestimmung ! ?

      Die Diskussion im Brumm Brumm TüT TüT Auto Thread ist irgendwie auf auf das Thema Selbst oder Fremdbestimmung umgeschwenkt und ich würde hier gerne noch ein wenig darüber palavern. Vielleicht wird es aber auch ein sehr interessantes Gespräch. Jesus weiß es bestimmt.

      Ich hatte schonmal dieses Video verlinkt und ich würde gerne nochmal darauf eingehen. Inbesondere, da mich mein einer deppischer Abonnent dazu angeregt hat, darüber nachzudenken, ob wir in einer eher eigensinnigen oder in einer Herdentiergesellschaft leben. Macht jeder was er will, oder rennen alle vorgefassten Trends hinterher. Ich sehe es ja so, dass unsere Gesellschaft unter dem Egoismus der Menschen leidet, jedoch nicht unter dem Eigensinn weniger Menschen. Im Grunde gibt es vielzuwenig eigensinnige Menschen, sondern die meisten sind einfach Kopierer anderer Lebensweisen. Niemand kann ein eigenens Verhalten vorzeigen. Jedes Verhalten wird nach vorhandenen Schubladen ausgerichtet.

      aber mein hirn ist doch müde ...... !!!!
    • Das kommt immer auf die Definition an. Die Lebensweisen ähneln sich innerhalb einer Gesellschaft schon. Man lebt mit Menschen zusammen, teilt einen ähnlichen Schlafrhythmus, interagiert ähnlich, wenn man angesprochen wird, einen Internetvertrag abschließt oder schlicht einkaufen geht. Letzteres muss man genauso regelmäßig tun, wie so manche andere unliebsamen Dinge. Sicher tut man auch mal Sachen, auf die man keine Lust hat, sagt die Unwahrheit oder verhält sich anderweitig nicht ganz so, wie man es aber bei Anderen zwingend voraussetzt.

      Am Ende muss man sich aber selbst im Spiegel noch anschauen können. Und nicht, weil man so voller Selbstüberschätzung ist oder einfach strohdumm daherkommt, sondern weil man sich selber treu geblieben ist. Treu in dem, woran man glaubt und wie man sein will. Und wie man auf keinen Fall sein möchte.

      Wem das gelingt, der lebt in meiner Definition frei. Jedoch nie frei von Fremdbestimmung. Dies ist auf dieser Welt nicht mehr möglich, vermutlich war es das auch nie.
    • Auf jeden Fall ist es eine Definitionsfrage. Die Fremdbestimmung beginnt ja schon mit der Geburt. Jeder bekommt von seinen Eltern oder Erziehungsberechtigten einen Namen aufgedrückt und wird nach gutdünken sozialisiert.
      Das kann sich keiner im Leben aussuchen, wie das beides vonstatten geht.
      Mir ging es eher darum, ob die von Hesse angesprochenen Thesen zum Eigensinn heute erfüllt sind,
      der doch eher nicht !
      aber mein hirn ist doch müde ...... !!!!
    • Mein Schwiegervater hat mir mal etwas gesagt: Entweder du tust es oder nicht ... ein dazwischen gibt es nicht. Und ich denke, darum geht es ja ... du oder ich im Grunde jeder kann selber entscheiden, was er macht bzw. nicht macht. Das heißt, ich kann arbeiten gehen oder eben nicht. Ich kann was essen, oder nicht ... wobei das natürlich auf die normalen Bedürfnisse entspricht. Bestimmte Dinge machen wir, weil es in der Natur normal ist. Essen, schlafen, trinken, aufs Klo gehen sind normale Tätigkeiten, die wir eben benötigen. Auch als Kind bist du leider von anderen abhängig und da werden dir eben bestimmte Dinge aufgedrückt ... oder eben beigebracht, manches kann man auch eher positiv sehen ^^ . Aber alles andere ist etwas, was wir selber entscheiden können. Was wir anziehen, was wir für eine Arbeit /Beruf lernen wollen, klar kommen immer wieder gewisse Erfahrungen dazu, die von Außen kommen, trotzdem sind wir am Ende die Personen, die entscheiden, was wir machen wollen.
      Sind wir nicht alle etwas Bluma???? ^^
    • Mit seinem Willen allein gegen den Rest stehen, das wollen und können viele nicht, was ganz natürlich ist, weil der Mensch ja mit dem (unbewussten) biologischen Bedürfnis nach Zugehörigkeit zum Herdentier verdammt wurde. Jeder braucht irgendwas, wo er dazugehören kann und begibt sich schon allein dadurch in Abhängigkeiten und bekommt Probleme, wenn die Gruppe seiner Wahl (sofern es eine Wahl gibt :D) keinen Widerspruch toleriert. Ausserdem wird man ja oft schon als Kind geeicht, dass man sich immer zu benehmen und zu gehorchen hat, oder es hagelt Nachteile und das wirkt natürlich bis ins Erwachsenenalter nach. Ist ja auch manchmal sinnvoll, aber nicht immer und für meinen Geschmack wird die schädliche Wirkung von übermäßiger Anpassung und Gehorsam gerne vernachlässigt und so gibt es immer genug Menschen , die sich schon aus Gewohnheit „zum Wohle aller“ rumschubsen lassen.
      Der eigensinnige Mensch, wie Hermann Hesse (mein Lieblingsautor btw) ihn beschreibt, ist solchen Einschränkungen größtenteils „entwachsen“ , mit sich selbst im Reinen und ist deshalb auch emotional weniger abhängig vom Wohlwollen der Gesellschaft und weniger anfällig für die angeblich tugendhaften Stöckchen, über die er springen soll. (Ein echter Patriot, stirbt für sein Land!) Das kann Kräfte freisetzen, die Pionierleistungen bis hin zu richtigen Heldentaten möglich machen, die Gesellschaften und das Leben der einzelnen Menschen verbessern können.
      Trends und Leute die ihnen hinterherrennen, gab es wohl schon immer, ich traue mir da keine pauschale Aussage über den Gesamtzustand unserer Gesellschaft zu. Besonders viele eigensinnige Menschen, abgesehen von aussergewöhnlichen Künstlern für die das quasi zum Geschäft gehört, fallen mir persönlich aber nicht auf. Von Politikern, die mal was Neues wagen und riskieren abgewählt zu werden, ganz zu schweigen, wie langweilig.
      Grundsätzlich bin ich jedenfalls für eine Gesellschaft, die eigensinnige Menschen aushält, als Chance begreift und sich weiterentwickelt, anstatt alles immer gleicher und weichgespülter zu machen. Das gilt übrigens auch für Internetforen :evil:
    • Es gibt noch einen Grund, warum so viele Menschen immer wieder das machen, was andere tun ... sie wollen den leichten Weg gehen, sich nicht anstrengen und vor allem nicht alleine da stehen.
      Da kann ich mal was erzählen. Als ich damals das Internet und das eine Forum kennen gelernt habe, habe ich auch sehr viele Leute kennen gelernt, die aber wesentlich jünger sind, als ich. Das hat mir aber absolut nichts ausgemacht, das macht es mir auch heute nichts aus. Ich habe Real etwas gemacht und dadurch auch andere Leute kennen gelernt. Mit einer Frau, die eigentlich nur ein Jahr älter war als ich, habe ich mich ein bisschen angefreundet ... also so habe ich mir das damals gedacht. Bis ich festgestellt habe, wie altmodisch, eingeschränkt und vor allem in ihrer Spur sie war. Sie konnte es absolut nicht begreifen, das ich zum Beispiel in der Zeit einen wesentlich jüngeren Freund hatte. (14 Jahre) ^^ Sie kam damit absolut schwer zurecht. Im Grunde wurde aus der Freundschaft nicht wirklich was. Aber sie ging damals den wesentlich leichteren Weg, damit sie nicht aufgefallen ist. Ich habe mit allem, was ich wollte, gekämpft.
      Sind wir nicht alle etwas Bluma???? ^^
    • Tina-chan wrote:

      Mein Schwiegervater hat mir mal etwas gesagt: Entweder du tust es oder nicht ... ein dazwischen gibt es nicht. Und ich denke, darum geht es ja ... du oder ich im Grunde jeder kann selber entscheiden, was er macht bzw. nicht macht. Das heißt, ich kann arbeiten gehen oder eben nicht. Ich kann was essen, oder nicht ... wobei das natürlich auf die normalen Bedürfnisse entspricht. Bestimmte Dinge machen wir, weil es in der Natur normal ist. Essen, schlafen, trinken, aufs Klo gehen sind normale Tätigkeiten, die wir eben benötigen. Auch als Kind bist du leider von anderen abhängig und da werden dir eben bestimmte Dinge aufgedrückt ... oder eben beigebracht, manches kann man auch eher positiv sehen ^^ . Aber alles andere ist etwas, was wir selber entscheiden können. Was wir anziehen, was wir für eine Arbeit /Beruf lernen wollen, klar kommen immer wieder gewisse Erfahrungen dazu, die von Außen kommen, trotzdem sind wir am Ende die Personen, die entscheiden, was wir machen wollen.

      Tina-chan wrote:

      Entweder du tust es oder nicht ... ein dazwischen gibt es nicht.
      Meine Berufswahl, dachte ich, hatte ich auch bewusst getroffen, im nachhinein jedoch festgestellt, dass ich durch ein Spielzeug und ein Kleidungsstück (irgendwie) konditioniert wurde. ^^ Ist aber nicht weiter schlimm und ich bin trotzdem ganz glücklich mit der "Wahl".
      Ich merke wie schwer es mir oft fällt Entscheidungen zu treffen...im Nachhinein wirkt es sich aber positiv aufs Gemüt aus, weil man das Thema (vorerst) "vom Tisch" hat, und es hilft auch im Alltag, wenn man sich ansonsten bei allzu großen Fragen nach dem "Sinn"... verrückt macht. Banal= Bodenständig?
      Ein bisschen BANAL sein tut so einem esotherischen Huhn wie mir ab und zu ganz gut !
      Was geht los da rein?
    • -Ya- wrote:

      Grundsätzlich bin ich jedenfalls für eine Gesellschaft, die eigensinnige Menschen aushält, als Chance begreift und sich weiterentwickelt, anstatt alles immer gleicher und weichgespülter zu machen. Das gilt übrigens auch für Internetforen :evil:
      Demnach empfehle ich dir mal ein anderes Waschprogramm auszuprobieren.
      Andere als Diktatoren zu bezeichnen um dann selbst mit der Säuberung fortzufahren..alles klar.
      Bei deinem Erziehungsstil haben deine Kinder bestimmt große Chancen darauf, zu richtigen Tyrannen heranzuwachsen.
      Glückwunsch Mr, du hast die Welt gerettet!
      Was geht los da rein?
    • Du buddelst alte Threads aus, um aus Langeweile? an mir rumzunörgeln, obwohl ich dich und deinen Esoterikquatsch in Ruhe lasse.
      Und da meckerst du ausgerechnet über mich, wo ich hier noch keinen wegen frechen Äußerungen gegenüber Admins gebannt habe?
      Das ist einer der Gründe, wieso ich dich nicht ernstnehmen kann, selbst wenn ich es wollte ;)