Revolution

    • Gibt es irgendwo ein funktionierendes Justizsystem oder das Recht, selber für Gerechtigkeit sorgen zu dürfen? Falls nicht, wundert es mich stark, dass selbst hier (außer mir) scheinbar niemand ernsthaft über einen Sturz der bestehenden Regelung nachdenkt. Tut ihr bloß so, als wäret ihr dagegen, um ein besseres Gewissen zu haben?
      Wollt ihr euch das ewig weiter gefallen lassen? Und glaubt ihr wirklich, euch träffe dann keinerlei Schuld am bestehenden Unrecht? Wollt ihr glücklich werden in diesem System - oder wollt ihr die Bevormunder "zum Teufel" jagen? DIe sperren auch euch ein, sobald ihr nicht mehr nach deren Pfeife tanzt - und wie der kluge Unmensch bereits richtig feststellte: Selbst die Staatsdiener dürfen "eigentlich" gar nicht mehr eigentständig über ihre Handlungsweisen entscheiden - oder nach eigenem Gutdünken "das Richtige" tun.
      Meine anfängliche Frage ist ernst gemeint - denn ich würde wirklich gern umziehen...
    • Kenne keinen Staat, in welchen das gegeben wäre.

      Jede Revolution trägt ihren Keim in sich mit. Was willst du denn hier stürzen ? Du bist mit deinesgleichen, und da würde ich mich ja mit anschließen, absolut in Unterzahl. Schau dir doch mal die Menge an rechten Trotteln an. Die können auch nichts halbwegs anständiges auf die Beine stellen.

      Dieses System stürzen. Sorry, aber da lachen ja die Hühner. Ich bin da leider zu realistisch. Schaue gerade die Geschichte der Anarchie. Da sieht man sehr gut, wie mit Revolutionären immer verfahren wurde.
      Am Ende scheiben die Sieger die Geschichte, du wirst dann angeblich jemand umgebracht haben oder was weiß ich für ne schlimme Sache und bekommst Zuchthaus bis du Opa bist !

      ICH WILL DAS SYSTEM ZUM TEUFEL JAGEN; ABER ICH WERDE ES NICHT TUN !
      WEIL ES NICHT MÖGLICH IST !

      Oder zeig mir, wie es geht, dann machen wir das. Aber das Thema hatten wir ja schonmal ..........
      aber mein hirn ist doch müde ...... !!!!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von mi san thrope ()

    • Wer will denn hier tatsächlich eine Revolution erleben? Revolutionäre haben zwar ein bewegtes, aber nicht unbedingt immer angenehmes Leben. Und wenn wir mal ehrlich sind: Wollen wir uns wirklich für "die Gesellschaft" aufopfern? Oder nicht eher ein gutes Leben für einen überschaubaren Personenkreis erreichen?
      Mir kommt da ein passendes Fight Club Zitat in den Sinn: Dir Federn in den Arsch zu stecken macht dich noch nicht zum Huhn.
    • Gutes Zitat, Lonewolf - aber gerade deshalb: Wenn ihr/wir "ein gutes Leben für einen überschaubaren Personenkreis" anstreben wollen, sollten wir nicht bloß gegen das uns entmündigende "System" meckern, sondern ernsthaft darüber nachdenken, wie sich ganz praktisch (mit friedlichen Mitteln) dagegen vorgehen lässt: Andernfalls machen die Federn in euren Ärschen euch noch lange nicht zu Hühnern, geschweige denn zu echten Revolutionären... - Angeblich total auf Kriegsfuß damit zu sein, ohne tatsächlich etwas in diesem Sinne unternehmen zu wollen, ist irgendwie... ...peinlich. Ich gebe ja gerne zu, dass sich mit Waffengewalt nicht mehr viel daran abändern lassen wird - aber selbst falls es "nur" um eine friedliche Verweigerung von Befehlen oder das Brechen von ungerechten Gesetzen geht, bin ich leider ziemlich überzeugt, dass die meisten hier vergleichsweise schnell sogar ihre paar verbliebenen Federn wieder einziehen würden. Wenn beispielsweise niemand von uns sich ernsthaft mit dem Staats-Faschismus anlegen will, wer soll es dann bitte stattdessen tun? All die anderen Mitläufer vielleicht? Oder unsere Politiker? Gandhi war kein Superheld, sondern ein ehemaliger Anwalt - aber er war immerhin bereit sein Leben zu riskieren, um die Veränderungen zu bewirken, die er auf der Welt sehen wollte. >You have to be the Change, that you want to see in this World<.
      Andernfalls wird tatsächlich alles im Argen bleiben, bis gar nichts mehr länger geht.
      Auf den Weltuntergang warten kann jeder. Das ist leicht. Wird schon seit Jahrtausenden praktiziert. Aber selbst etwas zu riskieren, damit es gar nicht erst so weit kommen muss, findet leider viel seltener Anhänger. Ich verstehe gut, wenn ihr lediglich für euch und eure paar Lieben, ein glückliches Leben im Massenwahnsinn anstrebt, die berümte Nische oder einsame Insel - aber dann zieht euch wenigstens auch wieder die Federn aus dem...
      (No Offence)

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von daryus ()