Ein Blickwinkel von vielen

    • Jack wrote:

      Aber zurück zur Pharmaindustrie und den Ärzten. Soweit ich das mitbekommen habe, gibt es durchaus Werbeveranstaltungen diverser Pharmaindustrien in denen Ärzte ziemlich viele "Geschenke" bekommen - das lässt mich schließen, dass sich das finanziell irgendwie auszahlen muss
      Es ist kein Geheimnis, dass die Vertreter großer Firmen in die Praxen kommen. Dort stellen sie z.B. Zahnärzten neue Gerätschaften und Technik vor, bringen aber auch solche Kleinigkeiten wie Notizblöcke mit. Das erkennt man dann immer gut daran, wenn der Arzt einem etwas aufschreibt und auf dem Zettel schon das Logo des Branchenführers aufgedruckt ist.
      Manchmal sind Ärzte auch angehalten, Wirkstoffe nur von einem bestimmten Hersteller zu verschreiben. Aber das klappt seit einigen Jahren nicht mehr ganz so gut, da der Apotheker wiederum dazu angehalten ist, ein günstigeres Ersatzprodukt dem Kunden zu empfehlen. Wenn dieser allerdings auf sein Rezept vom Arzt besteht, dann wird dies natürlich ausgehändigt (bei alten Leuten vermutlich gängige Praxis).

      Jack wrote:

      Ein System das Leute bezahlt, für den Versuch jemanden zu heilen und nicht Erfolgsbasiert, ist natürlich immer fragwürdig. Oder würdet ihr einen Mechaniker bezahlen, der das Auto zwar Tage lang bearbeitet hat, aber ohne dass es danach fahrtüchtig ist?
      Das ist die Regel. Nennt sich Arbeitslohn und ist so verkehrt nicht. Wenn ein Fehler nicht zu beheben ist, der Mechaniker dafür nichts kann, er sich aber redlich Mühe gegeben hat, dann sollte er für seinen Versuch nicht bestraft werden. Andernfalls wird er es zukünftig gar nicht erst probieren. So wie auch ein Arzt, würde er erfolgsbasiert vergütet werden, chronisch Kranke oder Todgeweihte gar nicht erst empfangen wird. Und das kann wohl keiner wollen.
    • Finde die Frage ganz interessant ob es nur eine Verschwörung gibt, oder viele aufgespaltene Gruppen.

      Es ist wohl so ähnlich wie bei den Nationalsozialisten. Jeder da hat seine eigene Couleur gehabt.

      Die einen haben mehr in diese und andere mehr in jene Richtung gesteuert.

      Sehen wir uns doch mal die Bilderberger-Treffen an.
      Es gibt wenig vergleichbares, was das Treffen von gutgesinnten Menschen
      betrifft.

      Man könnte egtl. sagen, dass wir alle Teil der Verschwörung sind.

      Nur ganz wenige steigen aus dem System aus, verbreiten die Nachricht,
      dass die Menschheit versklavt wird.

      Z.B. wieviele Leute fahren mit dem Auto herum. Das Öl ist an das Geld gebunden,
      Petrodollar, und das Öl ist das Blut der Erde.

      Wieviele Leute fuchteln jeden Tag mit ihrem Mobiltelephon herum.

      Wieviele unterstützen, trotz vieler Vorbehalte, diese oder jene Partei.

      Wieviele lesen jeden Tag Zeitung, auch wenn sie sich denken, was ist
      das alles für ein Quatsch.

      Wieviele führen sinnlose Debatten über Trump, und wie verrückt die Welt ist,
      ohne jedoch dabei an eine eigene Initiative oder eigene Kindheitstraumen
      oder dgl. zu denken.

      Die große Verschwörung liegt einfach darin, dass die meisten Leute ihre Zeit
      mit sinnlosen Dingen verplempern, anstatt eine Kampfansage an das
      Böse in der Welt, angefangen bei sich selbst, zu machen.

      Währenddessen nämlich kostbare Lebenszeit vergeudet wird, bauen
      die Verrückten dieser Welt ihr Imperium aus, denn diese denken
      ganz sicher nicht daran irgendetwas an sich selbst zu ändern.
    • Unmensch wrote:

      Das ist die Regel. Nennt sich Arbeitslohn und ist so verkehrt nicht. Wenn ein Fehler nicht zu beheben ist, der Mechaniker dafür nichts kann, er sich aber redlich Mühe gegeben hat, dann sollte er für seinen Versuch nicht bestraft werden. Andernfalls wird er es zukünftig gar nicht erst probieren. So wie auch ein Arzt, würde er erfolgsbasiert vergütet werden, chronisch Kranke oder Todgeweihte gar nicht erst empfangen wird. Und das kann wohl keiner wollen.
      Hmm. Woher weiß der Arzt, dass die Person chronisch krank bzw. todgeweiht ist? Woher weiß der Mechaniker, dass das Auto nicht mehr reparabel ist?
      Die Voruntersuchungen sind meist kostenlos.
      Ein chronisch Kranker, kann durch Medikamente sein Leiden mindern.
      Und bei Todgeweihten finde ich es gerade besser, man würde sie nicht unendlich und vor allem unmenschlich am Leben erhalten.

      Aber ich verstehe deinen Punkt. Man könnte dennoch versuchen, das Modell etwas erfolgsorientierter zu betreiben. Jedem Arzt könnte man z.B. ein Revier zuordnen und ihn danach bezahlen, wie viele Menschen darin gesund sind.
      Oder für jede Untersuchung nur einen Bruchteil an Geld locker machen, als wie für den erfolgreichen Abschluss der Behandlung plus weiteres Bonus bei fehlendem Rückfall.
      Im Moment fehlt doch jeglicher finanzielle Anreiz, chronisch Kranke überhaupt gesund zu machen - im Gegenteil, das sind die Traumpatienten jedes Arztes.
    • Jack wrote:

      Hmm. Woher weiß der Arzt, dass die Person chronisch krank bzw. todgeweiht ist?
      Chronisch: Diagnose: Hüft- oder Rückenschaden. Der Körper unterliegt nun mal natürlichen Verschleißerscheinungen. Bei dem einen früher, bei dem anderen später.

      Todgeweiht: Diagnose Krebs. Ein Erfolgshonorar, sofern ausgehandelt, wird dem Arzt niemals zukommen. Er täte daher gut daran, solche Deals gar nicht erst anzunehmen. Oder eben solche Patienten.

      Jack wrote:

      Woher weiß der Mechaniker, dass das Auto nicht mehr reparabel ist?
      Die Voruntersuchungen sind meist kostenlos.
      Zahnriemen gerissen -> Motorschaden. Sofern das Auto nicht nagelneu ist, lohnt sich die Sache nicht mehr.
      Immerhin eine Sache, die relativ offensichtlich ist. Nach ein paar Minuten steht die Diagnose fest. Daher ist es bestenfalls wirklich unentgeltlich (da würde ich mich aber auch nicht drauf verlassen). Sofern es ein Elektronikschaden ist, kann es bei modernen Autos jedoch so ziemlich alles sein. Die lange Fehlersuche zahlst du in jedem Fall.

      Jack wrote:

      Ein chronisch Kranker, kann durch Medikamente sein Leiden mindern.
      Das ist dann aber keine Heilung nach dem Modell der erfolgsbasierten Vergütung. So wie es auch bei einem Todgeweihten nicht interessiert, ob es aus deiner Sicht unmenschlich ist, dieses Leben weiter zu erhalten. Am Ende klammert man sich doch daran. Und was ist, wenn keiner sich dann zuständig fühlt, da es kein Geld einbringt und damit dieser Mensch wertlos ist?

      Es wäre wirklich vernünftiger, wenn Medizinern ein einheitliches Gehalt zugesprochen wird. Benachteiligen würde das niemanden, denn am Hungertuch wird weiterhin niemand nagen. Längst nicht. Aber der Anreiz wird verschwinden, irgendwelche krummen Touren zu fahren oder durch ausgewähltes Klientel noch mehr beiseite schaffen zu können. Zudem sollten Praxen nach Bedarf eröffnet werden, nicht nach Ertrag der Kassen. Letztendlich spart man ja ohnehin nirgends etwas, außer an der Gesundheit der Betroffenen. Denn die Behandlungen finden so oder so statt. Niemand verliert das Interesse an seinen Beschwerden, nur weil nicht zeitnah einen Termin bekommt oder weil die Praxis keine neuen Patienten mehr aufnimmt. Dann gehen eben die Betroffenen eben zur Notaufnahme, weil die niemanden wegschicken dürfen. Oder es wird direkt der Notarzt angerufen.
      Das Problem lässt sich nicht verlagern, nur lösen. Aber dazu sollte man das auch wollen.

      Gegen Ghettobildung spreche ich mich entschieden aus. Denn es ist schon jetzt so, dass in gewissen Gebieten nur bestimmte Bevölkerungsgruppen leben. Und dort, wo die Alten, Armen und Kranken leben, kann der Arzt noch so gut sein, in seinem "Revier" wird es immer mehr zu tun geben, als am Hipsterstandort, an dem nur junge Leute leben, die außer einem kleinen Dachschaden, körperlich keine Gebrechen haben.

      Gesundheitliche Einrichtungen gehören zur Daseinsvorsorge, genauso wie Wasser und Strom. Da sollte es überhaupt keine Modelle mit irgendwelche Richtlinien, Sondervergütungen oder Boni geben. Und wer so lange studiert hat, ist auch clever genug hier immer ein Schlupfloch zu finden. Gerade wenn solch eine große Lobby dahintersteht.
    • Die Institutionalisierung und damit Entfremdung der Menschen der Gesellschaft
      führt auf Abwegen.

      Das ist doch Politik, dass einige Leute meinen sie wüssten es für alle,
      und damit sehen sie es gerechtfertig sich aufzuschwingen.

      Doch sie bekämpfen damit Gott, oder die göttliche Ordnung.

      Die Matrix stachel gerade das Ego an.

      Mit Satelliten, HAARP, Mobilfunktürmen, Signale durch Fernseher und Radio
      kann nicht der spirituelle Kern des Menschen beeinflusst werden.

      Dadurch kann nur das Ego, die Persönlichkeit angestachelt werden.

      Ich meine, solche Leute, wie Merkel wollen nichts von Spiritualität wissen.

      Sie erhalten die Matrix, und bauen diese gnadenlos auf.

      Man denke: jeden Tag verhungern 200 000 Menschen.

      Das sind in 5 Tagen eine Million.

      Im Monat 4 Millionen. Also ein Holocaust.


      Das Bilderberger-Treffen hat gut angefangen.
      Mit dem Tod einer dänischen Prinzessin, ein
      Racheakt gegen Pädophile.

      80 000 Pädophile wurden in den USA festgenmmen.


      Die Diktatur der Pseudo-Demokraten fällt.

      Ich tanz auf den Trümmern .. beer
    • Viele Verschwörungstheorien sind mir persönlich zu weit hergeholt, als dass ich sie wirklich ernstnehmen könnte. Ich meine, sie haben sicherlich ihre Berechtigung als Gedankenspielerei... es ist nie verkehrt, scheinbar selbstverständliche Dinge zu hinterfragen und nach alternativen Erklärungsmodellen zu suchen.
      Allerdings habe ich auch den Eindruck, vielen sogenannten "Truthern" geht es überhaupt nicht um das Finden der Wahrheit, denn sie haben ihr Weltbild längst festzementiert... sie "wissen" ja bereits, wie die Welt funktioniert und wer die Bösen sind. Und jetzt suchen sie nur noch nach Beweisen, um andere ebenfalls von ihrer Sicht der Dinge zu überzeugen. Alle Fakten, die ihre Sicht der Dinge in Frage stellen, werden dagegen ignoriert oder so lange umgedeutet, bis es halt irgendwie passt.

      Das ist, wie wenn ich an die Existenz von Einhörnern glaube, ohne je wirklich eins gesehen zu haben. Aber ich habe ja schon in alten Büchern davon gelesen, dass es sie gibt, also muss es sie ja wohl auch geben, warum sonst hätte irgendjemand im Mittelalter darüber schreiben sollen?
      Und wenn ich dann irgendwo noch seltsame Hufspuren finde, die auf kein anderes mir bekanntes Tier passen, dann ist das für mich der ultimative Beweis, dass Einhörner wirklich existieren. Und jedem, der meinen Glauben daran in Frage stellt, dem zeig ich dann die Hufabdrücke, damit er sich selbst ein Bild davon machen kann.
      Aber vielleicht sind die seltsamen Hufabdrücke ja gar nicht von einem Einhorn, sondern von einem mutierten Hirsch oder irgendeinem sonstigen leicht von der Norm abweichenden Tier, wie es in der Natur ständig vorkommt. Aber das ignoriere ich, denn es geht mir nicht darum, die Wahrheit hinter diesen Fußspuren herauszufinden, sondern ich will ja beweisen, dass Einhörner existieren und nichts anderes.

      Versteht ihr den Grund für meine Skepsis? Ich finde immer, wenn man mehrere Erklärungsmöglichkeiten für eine bestimmte Sache hat, dann sollte man immer erst einmal die Naheliegendste in Betracht ziehen. Wenn neben mir ein Blitz einschlägt, dann kann ich das natürlich als Beweis für die Existenz eines höheren Wesens deuten, das mit mir auf diese Weise in Verbindung treten möchte. Ich kann aber auch einfach die Physik bemühen und mir anschauen, wie Gewitter entstehen und warum sich Blitze entladen... dann kann ich das alles wunderbar erklären, auch ganz ohne höhere Mächte bemühen zu müssen.
      Und mit vielen Vorgängen in der heutigen Welt, für die manche Menschen irgendeine finstere Verschwörung oder Aliens verantwortlich machen, verhält es sich ähnlich:
      Ich kann mir das meiste von dem, was heutzutage auf der Welt passiert, auch völlig rational erklären. Dafür brauche ich keinen Pädophilenring bemühen, keine Reptiloiden und keine Freimaurer (die es zweifellos gibt). Aber für mich sind die Freimaurer nur ein alberner Karnevalsverein, dessen gesellschaftlicher Einfluss eben darin besteht, dass die Leute dort nunmal Beziehungen knüpfen zu anderen Mächtigen, und sich miteinander austauschen und zusammen Golfspielen gehen, wie man das nunmal so macht, wenn man in einer bestimmten Position ist. Dann umgibt man sich gern mit seinesgleichen, und natürlich redet man dann auch über Geschäftsideen und über die eine oder andere Schweinerei.
      Das ist völlig normal. Das ist MENSCHLICH.

      Und genau das ist eben der Punkt, der mich an vielen Verschwörungstheorien stört: Sie tun so, als wäre der Mensch eigentlich gut und schuldlos, und nur dadurch, dass er von Mächten von außerhalb manipuliert wird, ist unsere Welt so schlecht geworden, wie sie heute ist.
      Ich sag es mal so: Schon im Kindergarten gab es "Freunde", die mir mein Spielzeug geklaut haben. Beziehungsweise ich habs ihnen ausgeliehen und dann nie wieder zurückbekommen.
      Und in der Schule haben sich Menschentrauben gebildet um die gutaussehenden und scheinbar coolen Mitschüler. Die haben sich für was besseres gehalten und haben arrogant auf alle anderen herabgeschaut, die nicht so rumgelaufen sind oder geredet haben wie sie.
      Ich hab gesehen, wie Lehrer Schüler mobben, die sie nicht leiden können. Hab Eltern erlebt, die dümmer waren als ihre Kinder, und ihre Kinder aber trotzdem wie unmündige Idioten behandelten und ihnen das Leben zur Hölle gemacht haben.
      All das ist MENSCHLICH.
      Und jetzt gib diesen primtiven, geltungssüchtigen Menschen Macht... und sie werden mit dieser Macht schlimmer Dinge anstellen, und oft auch mal Dinge, die überhaupt keinen Sinn ergeben.
      Fast alles, was heute auf der großen Weltbühne passiert, kann ich mir damit erklären, dass viele Menschen leider ziemlich scheiße, dumm und egoistisch sind. Das selbe wie damals auf dem Schulhof, nur halt in groß. Dafür muss ich mir keine fantastischen Geschichten ausdenken, denn ich fürchte, die Wahrheit ist viel banaler. Die Wahrheit ist, dass es viele Menschen gibt, die einfach unreif sind, einen miesen Charakter haben und sich selbst gern in den Mittelpunkt drängen. Und genau diese Menschen streben am gierigsten nach Macht und Einfluss in der Welt, und werden daher später auch die Geschicke dieser Welt lenken. Nicht, weil sie die Menschheit bewusst versklaven wollen, sondern einfach, weil sie den Hals nicht voll kriegen können, wie irgendwelche Fußballspieler oder Manager, die bereits ein paar hundert Millionen auf dem Konto haben und trotzdem meinen, sie bräuchten noch eine Gehaltserhöhung.
      Und dann nimm noch die menschliche Herdentiermentalität hinzu, die dazu führt, dass die meisten lieber mit dem Strom schwimmen und irgendeinem Blender oder Schwätzer hinterherlaufen, anstatt sich selbst treu zu bleiben, und du hast meiner Meinung nach eine sehr naheliegende Erklärung für nahezu alles, was heutzutage schief läuft auf der Welt.
    • daryus wrote:

      @Endymion. Pfronten hört sich wirklich ganz lustig an. Um deine Fragen zu beantworten: Wie lange es noch bis zum Untergang unseres systematisierten Massenwahnsinns dauert, ist schwer abschätzbar - wahrscheinlich geht der so weiter, bis uns endgültig die Resourcen ausgehen - aber durch einen 3ten Weltkrieg, auf den ich lieber nicht spekuliere, kann das natürlich auch weitaus schneller gehen... Trotzdem: Die Welt kann nicht untergehen: Sie "schwebt" im Weltall! Lange vor der menschlichen Rasse gab es bereits Milliarden an verschiedenen Spezies und lange nach unserem Aussterben, wird es immer noch Leben im Universum geben.
      Mit der alten "Ruine" war unverschämter Weise das Unity Forum gemeint - ein Scherz von Dian, den ich aufgegriffen habe, weil mir das Bild gut gefiel: Ein paar verlassene Überreste von Gebäuden im Niemandsland, wo die gesellschaftlichen Aussenseiter und Freaks sich treffen, um zu reden, zu rasten oder über Gott und die Welt zu lästern. Ein Ort mit brennenden Mülltonen, an denen man sich gemeinsam aufwärmen kann, bis die Dunkelheit dem Sonnenaufgang weicht. Es freut mich auch, dass du mir meine bissigen Kommentare nicht allzu übel nimmst: Sie sind nämlich "weiß Gott" nicht böse gemeint. Du hast durchaus Recht mit deinen Einwänden: Wenn man Gott als Liebe oder Licht (im Universum) definiert, glaube ich fraglos ebenfalls an "seine Existenz". Von meinen natürlichen Problemen mit autoritärem Verhalten einmal abgesehen, habe ich an einer höheren Autorität hauptsächlich nur im Zusammenhang mit etlichen Religionen etwas auszusetzen, welche derartige Vorstellungen schon seit jeher zu ihrer eigenen Selbstbereicherung missbrauchten.

      Obwohl ich glaube, dass die meisten Verschwörungstheorien nur an den Haaren hebeigezogen wurden und für unnötige Verwirrung sorgen, gebe ich dir in vielen Punkten absolut Recht: Eine Hetzjagd gegen jeden, der die offizielle Version der Wahrheit hinterfragt, brauchen höchstens diejenigen, die etwas vertuschen wollen.
      Und das uns die eigene Entscheidungsfreiheit von reichen und mächtigen Cliquen beschränkt (oder verboten) wird, ist ja ebenfalls nicht bloß "eine These".
      In so fern freut es mich, wenn du hier ein bisschen mitmischst, denn solange du es nicht schaffst, Unmenschen oder Mi san thropen zu überzeugen, an außerirdische Reptilien in humanoiden Politerkostümen zu glauben, schadet das vermutlich nicht.

      Daher, von meiner Seite aus: Willkommen in dieser Ruine. golly
      Nochmal zu der Frage des Weltunterganges.

      Es werden viele Fortschritte gemacht.

      Egtl. unglaubliche.

      In den USA ist ganz schön was los.
      Doch nicht nur da.

      Die Erde wird gereinigt.

      Kann dazu dieses Video empfehlen.
      Glaube es spielt auf Q-Anon ab.

      Merkel verschwindet.
      Neuer Präsident in Mexiko.
      40 000 Anklageschriften gegen Politiker in den USA.

      Wie gesagt, Pädophilennetzwerke werden gehoben.

      Wenn die Bösen von ihren Plätzen gefegt werden,
      dann kommt es auch zur Offenlegung von Roswell usw.

    • Wenn ich erst der Herrscher bin, dann seid ihr alle dran
      Dann schick ich euch alle zur Hölle, denn ich bin dann der Mann
      Der Mann ganz oben an der Spitze, da ist für mich die Macht
      Ich der Herrscher über Alles werde das Feuer entfachen

      Ich steche euch die Augen aus, ich schlage euch den Schädel ein
      Ich der Herrscher über alles werde euer Richter sein
      Keine Gnade lass ich walten, nur die Rache wird bestehen
      Von mir aus kann alles, was kreucht und fleucht zur Hölle gehen

      Wenn ich erst der Herrscher bin, dann seid ihr alle dran
      Dann schick ich euch alle zur Hölle, denn ich bin dann der Mann
      Der Mann ganz oben an der Spitze, da ist für mich die Macht
      Ich der Herrscher über Alles werde das Feuer entfachen

      Ich steche euch die Augen aus, ich schlage euch den Schädel ein
      Ich der Herrscher über alles werde euer Richter sein
      Keine Gnade lass ich walten, nur die Rache wird bestehen
      Von mir aus kann alles, was kreucht und fleucht zur Hölle gehen gehen

      Ich hab Hass, will mich rächen
      Will euch alle, niederdreschen
      Hass ist mein Leben, Leben heißt hassen
      Vernichten, vernichten, Tod in Massen !

      Morden, morden, was ich befehle
      Ich fühl mich wohl, wenn ich Menschen quäle
      Ich fühl mich wohl wenn ich Blut vergieße
      Ich werd' geil, wenn ich auf Menschen schieße !
      aber mein hirn ist doch müde ...... !!!!