Welche Nutzer vermisst ihr?

    • Mir ist gerade aufgefallen das mein letzer Beitrag knapp ein halbes Jahr alt ist... Bei mir ist viel passiert, aber ich habe in den letzten Monaten immer weniger Zeit durch die Schule. Erst recht nach den Ferien wird das noch schlimm da ich "dank" der Schulpflicht für mindestens ein Jahr in Vollzeit als Praktikant/Azubi tätig sein muss. Immerhin bin ich dann von meiner jetzigen Schule weg, meine momentane Klasse ist definitiv die spießigste, angepassteste und verschlossenste die ich je hatte. Es passierte eine ganze Menge an Scheiße während ich hier "inaktiv" war (gelesen habe ich schon noch ab und zu), sowohl mit der Schule als auch Psychologen. Aber das ist viel zu viel um es hier zu schreiben...

      Generell hat sich mein Denken ein bisschen verändert, ich bin zwar weiterhin (na ja, annährend) Panarchist, habe aber irgendwie meine Kreativität ein bisschen verloren. Mein Gedächtnis verschlechtert sich, vor allem seitdem ich mehrere Male besoffen war - aber ich bin definitiv nicht suchtgefährdet, keine Sorge. :P Tatsächlich bin ich momentan gezielt bis Mitte nächsten Monats abstinent (statistisch gesehen konsumiere ich nur 1/10 so viel wie der Durchschnittsdeutsche?). So versuche ich doch, Ordnung in mein Leben zu bringen. Halbwegs feste Schlafzeiten und regelmäßige Workouts. Aber mein wahres Selbst verblasst ein bisschen während ich versuche nicht wegen Schulpflichtverletzung im Knast zu landen. Andererseits überdenke ich weniger und habe zumindest bei nicht-Autoritätspersonen weniger Sozialphobie.

      Ich weiß nicht, ob ich hier in absehbarer Zeit wieder normal aktiv werde. Das ist nicht böse gemeint, aber ich versuche schon seit einiger Zeit, pessimistische Einflüsse aus meinem Umfeld zu meiden um nicht selbst noch weiter heruntergezogen zu werden.
    • Abfallverwertung wrote:

      Das ist nicht böse gemeint, aber ich versuche schon seit einiger Zeit, pessimistische Einflüsse aus meinem Umfeld zu meiden um nicht selbst noch weiter heruntergezogen zu werden.
      Ja, das höre ich nicht zum ersten Mal. Ironischerweise kommt das aber immer von Leuten, die das Forum oder meine Gedanken anfangs überhaupt nicht als pessimistisch empfunden haben... im Gegenteil: Anfangs war das Forum sowas wie ein Lichtblick für sie. Hier hatten sie das Gefühl, endlich irgendwo ernstgenommen und verstanden zu werden, und sie haben aus diesen Gedanken und diesem Ort hier positive Kraft gezogen.
      Und dann... irgendwann... ein paar Jahre in der Zukunft... gilt ihnen das selbe Forum und die selben Gedanken plötzlich als der Inbegriff der Negativität. Vergessen ist das gute Gefühl, endlich einen Ort gefunden zu haben, an dem man seine "kranken" unkonventionellen Gedanken nicht verstecken musste, sondern sich mit anderen austauschen konnte.
      Vermutlich macht sich auch eine gewisse (verständliche) Ernüchterung breit, wenn man realisiert, dass man trotz all der schönen Gedanken aus seinem privaten Alltags-Sumpf trotzdem nicht rauskommt. Und dann sind irgendwelche utopischen oder gesellschaftskritischen/misanthropischen Gedanken irgendwann nur noch frustrierend und nicht mehr erhebend, und man möchte sie lieber komplett aus seinem Leben verbannen, weil man hofft, sich dann besser mit den Umständen arrangieren zu können.

      Das Problem ist nur: Die Gründe, die euch einst dazu gebracht haben, euch in dieser Welt fremd zu fühlen (und dieses Forum gut zu finden), sind dadurch ja nicht verschwunden, nur weil ihr nicht mehr so viel darüber nachdenken möchtet. Ich glaube nicht, dass es einem auf die Dauer guttut, wenn man seinen Frust aus Angst vor zu viel Negativität in seinem Leben nicht länger thematisiert, sondern ihn nur vor sich herschiebt bzw. unter den Teppich zu kehren versucht. Irgendwann bricht es ja doch wieder alles hervor.
      Aber wenn es dir hilft und du dich ohne das Forum besser fühlst, dann mach das ruhig so! Ich weiß sehr wohl, dass die Macht dieses Forums sehr begrenzt ist, und daher werde ich an dieser Stelle auch ganz sicher niemanden zum Mitmachen überreden wollen, dem das hier nichts mehr gibt. Ich lege einfach nur Wert darauf, dass die Unity MEINER MEINUNG NACH nicht per se ein pessimistischer Einfluss ist. Es ist immer eine Frage, aus welchem Blickwinkel man das ganze betrachtet. Aber die Negativität ist nicht hier drin und lauert auf unvorsichtige User, die sich davon anstecken lassen oder sowas... die ist in euch und in dieser Gesellschaft, genauso wie die eventuelle Positivität oder die Hoffnung, die euch das Forum vielleicht früher einmal gespendet hat.
    • Ich vermisse INA. Ihre Beiträge waren für mich eine Offenbarung. Übertrieben. Sie waren toll. Wie gern wüsste ich, wie sie war, hätte ich mich mit ihr verstanden?
      Sie war vor meiner Zeit, aber ihre Beiträge habe ich in meiner Zeit gelesen.
      Alle die sie noch miterlebt haben, seid mir nicht böse, ich musste das mal rausposaunen. ;)