Photographie

    • Hab mir überlegt eine Visual Novel zu machen, bin mal gespannt ob ich nicht auf halber Strecke wieder aufgeben werde. Das Hintergrund Bild hatte ich zuvor Fotografiert und mit einem Filter überarbeitet. Sieht jetzt eigentlich richtig geil aus. Ich habe allerdings noch keine passende Idee für eine Story. Der Text wurde nur zu Darstellungszwecken eingefügt...

      ''Everyone around me, they feel connected to something. Connected to something, I'm not.''
      Motoko Kusanagi
    • Shinobi wrote:

      Hab mir überlegt eine Visual Novel zu machen, bin mal gespannt ob ich nicht auf halber Strecke wieder aufgeben werde.
      Ja, gute Idee! Würde mich auf jeden Fall interessieren, was dabei heraus kommt. Außerdem, du hast genug Zeit, du bist im besten Alter, und deine Kreativität ist auch noch nicht so verbraucht wie etwa meine... also probier es einfach mal aus, und vielleicht packt es dich ja dann auch richtig, wenn du erstmal damit angefangen hast, und du kannst gar nicht mehr damit aufhören. So war das jedenfalls bei mir zu meiner besten Zeit, dass ich mich dann selbst in einen regelrechten Schreib-Flash hineingesteigert habe... und dabei kamen dann auch meist die besten Ergebnisse raus.
      Also ich würde an deiner Stelle jetzt gar nicht so sehr über die Gefahr nachdenken, dass du es vielleicht auf halber Strecke wieder aufgeben könntest, sondern einfach mal loslegen und dann schauen, was passiert.

      Shinobi wrote:

      Ich habe allerdings noch keine passende Idee für eine Story.
      Ich fand es eigentlich immer recht motivierend, einige autobiographische Elemente aus meinem eigenen Leben mit einzubauen (wie etwa in Unity 1 und Reinkarnator geschehen).
      Also wie wäre es damit: Ein junger NEET, der nichts im Leben hat, außer mit seiner Kamera durch die Stadt zu laufen und ständig alles zu fotografieren, macht auf einmal ein ganz besonderes Foto, auf dem etwas zu sehen ist, was man ohne Kamera nicht sehen kann. (beispielsweise irgendwelche besonderen Kräfte einer bestimmen Person, die man nur durch die Kamera betrachtet wahrnehmen kann) Und dann spioniert er dieser Person nach, um mehr darüber zu erfahren, und schon ist er in irgendein geheinnisvolles Abenteuer verstrickt. Da hättest du jedenfalls schonmal einen guten Ausgangspunkt, von dem aus du die Story dann in jede beliebige Richtung lenken kannst... das kann dann in die Sci-Fi-Richtung gehen, oder mehr Richtung Romanze, oder so eine Profikiller-Story, oder was Matrix-ähnliches, oder wie auch immer. Da sind deiner Fantasie keine Grenzen gesetzt. Oder vielleicht ist das ja auch irgendeine besondere Kamera, die er irgendwo auf dem Flohmarkt erworben hat, und die besondere Fähigkeiten besitzt oder sowas in der Art.
    • -Ya- wrote:

      Mit welcher Software machst du das ?
      Ich hab das mit Everfilter gemacht. Das Endresultat ist allerdings stark abhängig davon wie gut die App die unterschiedlichen Bereiche in deinen Bildern erkennt. Der Himmel wird künstlich eingefügt, da wo die App glaubt dass er hingehört und manchmal können dabei Gebäude und Gegenstände im Bild mit dem Himmel überlappen, was unschön aussieht. Die Qualität schwankt also äußerst und das Programm erkennt auch nicht jedes Bild, abhängig davon wie gut sich der Himmel vom restlichen Bild abgrenzt. Ich denke für das Spiel werde ich ein anderes Programm nehmen, welches etwas ausgereifter ist. Auch wenn ich bisher noch nichts gefunden habe, was auch so einen extrem schönen Anime-Look erzeugt.

      Der Hintergrund sieht aber auch nicht schlecht aus und wurde wieder mit einem ganz anderen Programm gemacht.

      ''Everyone around me, they feel connected to something. Connected to something, I'm not.''
      Motoko Kusanagi
    • @Shinobi - ich hoffe, du hast das nicht schon mal beantwortet, aber welches Medium benutzt du für deine Fotos? Eine professionelle Kamera oder eine Handykamera? Früher habe ich unterwegs gerne Fotos mit meinem s500i gemacht, das wurde mir dann aber geklaut. Jetzt hab ich son Smartphone und könnte eigentlich auch in die Wildnis gehen und Fotos machen. Wie motivierst du dich eigentlich dafür, gehst du gerne einfach so raus, um dann Fotos zu machen?
    • Ich nutze eine Ricoh GR und es ist meine absolute Lieblingskamera. :3

      Ich mag sie da sie bis heute der ultimative Kompromiss zwischen hoher Bildqualität auf der einen und äußerster Kompaktheit auf der anderen Seite darstellt. Meistens schnappe ich mir einfach die Kamera und laufe los, ohne vorher großartig etwas zu Planen. Ich entscheide spontan wo ich hin gehe und halte dabei die Augen nach interessanten Motiven offen. Das gute an der Kamera ist einfach dass sie in die Hosentasche passt, ich kann sie also immer dabei haben. Weil meistens entstehen die besten Bilder völlig unerwartet und an Orten wo man es gar nicht erwartet. Am meisten Motiviert mich wohl immer wieder aufs neue der Thrill durch die Jagt nach immer neuen Bildern. Gerade auch wenn du auf der Straße bewusst Leute ohne deren Erlaubnis ablichtest gibt dir das mitunter einen regelrechten Adrenalinkick.
      Dann am Abend seine Bilder wie irgendwelche Jagdtrophäen am PC zu betrachten kann ein sehr erhebendes Gefühl sein, keine zufriedenstellenden Bilder gemacht zu haben kann dagegen äußerst deprimierend sein. Der Wunsch solche deprimierenden Erfahrungen in Zukunft zu vermeiden, kann einen dann noch zusätzlich anspornen sich beim nächsten mal um so mehr reinzuhängen und sich somit auch eher für das ein oder andere gewagte oder riskante Bild zu überwinden.
      ''Everyone around me, they feel connected to something. Connected to something, I'm not.''
      Motoko Kusanagi