Warum Aufklärung und Kritik bei den Herdentieren nicht funktioniert

    • Warum Aufklärung und Kritik bei den Herdentieren nicht funktioniert

      Ich wollte ein Buch darüber schreiben, wieso nicht alle Leute so aufgeklärt sind wie wir, in dem Forum und so viel kritisieren. Und wieso sie immernoch wie die Schafe, naiv auf Deutschland hören.
      Und das Thema ist nicht so groß, dass ich ein ganzes Buch darüber schreiben muss, sondern es reicht auch ein langer Text:

      Titel: Die große Chance

      Absatz 1 Über den Autor
      Ich bin jetzt fast erwachsen und ich denke gerade darüber nach, welche Ziele und Aufgaben ich haben könnte um ein erfülltes Leben zu haben. Ich war bis jetzt im Kindergarten, Schule und in der
      Berufsschule und nun will ich ein Ziel oder eine Augabe finden, für die es sich lohnt, dass ich in der Vergangenheit dass alles gemacht habe. Und als ich nachgedacht habe, habe ich bemerkt,
      dass sich mein ganzes Leben in eine negative Richtung entwickelt hat, weil ich manchmal das Opfer von den negativen Seiten von Deutschland gewesen bin. Und nun habe ich für meine Zukunft
      nicht mehr so viele Chancen wie die anderen Jugendlichen. Ich muss mich selber sehr anstrengen, wenn es überhaupt noch irgendeine Zukunft geben soll. Aber wenn es in meinem Leben ein Ziel oder
      eine Aufgabe geben würde, würde ich mich interessiert, enthusiastisch und begeistert daran halten. Deswegen habe ich Leute gesucht, die auch weniger Chancen haben, aber begeistert wären, wenn
      sie eine hätten, damit wir vielleicht zusammenhalten können um stärker zu sein.

      Absatz 2 Die normalen deutschen Jugendlichen
      Ich habe mich im Internet und im Alltag umgeschaut, was es für Jugendliche gibt und dabei ist mir eine große Interessengruppe aufgefallen. Es sind die Jugendlichen, die den Zucker in den Arsch geblasen
      bekommen und bei denen alle Bedürfnisse befriedigt sind. Das Leben von einem normalen Jugendlichen sieht so aus: Zuerst sind sie in den Kindergarten gegangen und sie haben in ihrer Kindheit
      viel Spaß mit ihren Eltern gehabt. Dann sind sie in die Grundschule gegangen und danach in die Realschule oder sogar aufs Gymnasium. Dort hatten sie eine paar Freunde, mit denen sie Spaß hatten,
      und mit denen sie auf Partys gegangen sind. Und nun haben sie eine Ausbildungsstelle und wissen genau, wie ihre Zukunft aussehen soll. Sie wollen zB.: eine Familie haben und Anwalt, Polizist oder
      Mechatroniker werden. Dann habe ich sie gefragt, was sie sich Wünschen oder was ihr Bedürfnis ist, bei dem sie begeistert wären, wenn es in Erfüllung gehen würde. Ich habe sie zB. gefragt, ob sie
      Macht, Geld, Verehrung, Sex oder Liebe bekommen wollen oder ob sie vergöttert werden wollen, und die Jugendlichen haben sich nicht für diese Dinge interessiert, sie wären nicht begeistert, wenn sie
      irgendwas davon bekommen würden.

      Absatz 3 Jugendliche aus sozial schwache Familien
      Ich habe über meine Vergangenheit nachgedacht, was ich schon für Jugendliche getroffen habe. Und neben den normalen Jugendlichen gibt es auch noch die Jugendlichen aus sozial schwachen
      Familien. Ihr Leben kann so aussehen: Es gibt Jugendliche, die rennen wie Hyperaktive herum und müssen einen Schutzhelm tragen, damit sie sich nicht den Kopf einschlagen, wenn sie irgendwo
      dagegenrennen, nur weil ihre Mutter während der Schwangerschaft zu viel Alkohol getrunken hat. Diese Jugendlichen sind meistens Hauptschüler oder Sonderschüler. Manche von ihnen sind schon
      richtig gestört und traumatisiert, weil sie zB.: verwahrlost sind immer geschlagen oder angeschrien wurden oder dabei zusehen mussten, wie der Vater die Mutter geschlagen hatte. Manche
      schlagen schon vor Wut die Glasscheiben ein, da habe ich schon zwei Jugendliche getroffen. Es gibt Jugendliche, die gehen zur Hauptschule und sind imulsiv, gewalttätig und haben eine geringe
      Frustrationstoleranz, nur weil es ihnen zu Hause so schlecht geht. Ich war einmal in der Jugenherberge "Froschmühle" gewesen, und dort haben Eltern aus sozial schwache Familien ihr Kinder hingeschickt,
      damit sie in ihren Ferien wenigstens eine schöne Woche hatten. Die eine Woche Jugenherberge hatte nur 25 Euro pro Kind gekostet. Dort war es wirklich schlimm. Dort waren fast alle Kinder Hauptschüler,
      sie waren impulsiv, gewalttätig, verwahrlost und verstört. Sie haben sich die ganze Zeit "gewalttätige Gangstermusik" angehört oder irgendwelche rassistischen Witze und sie sind die ganze Zeit sinnlos
      herumgelaufen und haben andere Kinder geärgert oder haben irgendwelche Witze gemacht und das alles haben sie gemacht, weil es ein Ersatz oder eine Ablenkung dafür war, weil viele Bedürfnisse
      von ihnen nicht befriedigt waren, sie haben sich mit diesen Dingen beschäftigt, weil es ein Ersatz oder eine Ablenkung davon war, dass sie aus sozial schwachen Familien kommen.
      Man hat es ihnen richtig angesehen wie verzweifelt sie waren. Sie mussten sich eine Ablenkung dafür suchen, dass sie keine Zukunft mehr haben (Das hat Dian the Saint auch schon in seinen Vdeos gesagt).

      Absatz 4 Der Unterschied
      Ich habe die normalen Kinder, die den Zucker in den Arsch geblasen bekommen haben, bei denen immer alle Bedürfnisse erfüllt sind und die eine gute Ausbildungen machen durften gefragt,
      ob sie Macht, Geld, Verehrung, Sex oder Liebe bekommen wollen, oder irgendetwas Anderes, worüber sie begeistert wären, wenn es in Erfüllung gehen würde. Und diese Kinder lassen sich für
      nichts begeistern! Auch wenn jetzt zB. die Anarchisten kommen und sagen, dass es ihnen besser geht, wenn sie auf sie hören. Bei den Kindern sind alle Bedürfnisse erfüllt und deswegen lassen
      sie sich von nichts begeistern, deswegen wollen sie auch nicht aufgeklärt werden und andere Sachen kritisch sehen, sie hören es sich vielleicht eimal an, aber mehr nicht. Beim Mensch
      gibt es die Grundbedürfnisse, die Sicherheitsbedürfnisse, die sozialen Bedürfnisse, die Individualbedürfnisse und die Selbstverwirklichung und wenn diese ganzen Bedürfnisse befriedigt sind,
      dann macht der Mensch zu und lässt nichts mehr an sich heran. Bei den Jugendlichen sind alle Bedürfnisse von den Grundbedürfnissen bis zur Selbstverwirklichung erfüllt, sie können sogar
      Arzt oder Politiker werden und studiern, was sie wollen, hinziehen wo sie wollen, machen was sie wollen, wieso sollten sie da aufgeklärt werden wollen und alles kritisch sehen?
      Den Jugendlichen geht es so gut, dass sie keine Bedürfnisse mehr haben, deswegen sind sie auch nicht interessiert eine Lösung zu finden, sie sind zu verwöhnt.

      Ich habe die Kinder aus sozial schwache Familien gefragt, ob sie Macht, Geld, Verehrung, Sex oder Liebe bekommen wollen und ihre Augen hatten gestrahlt und sie waren enthusiastisch gewesen.
      Die sozial schwachen Kinder sind impulsiv, gewalttätig, verwahrlost und verstört, sind in die Hauptschule gegangen und haben sich mit irgendwelchen Dingen abgelenkt, weil es ihnen so schlecht
      geht. Bei ihnen sind die Bedürfnisse von den Grundbedürfnissen bis zur Selbstverwirklichung meistens nicht erfüllt und deswegen lassen sie auch Dinge weiter an sich heran, wollen aufgeklärt
      und kritisch sein, weil sie eine Lösung finden wollen, wie sie ihre Bedürfnisse befriedigen können. Sie sind für neue Dinge interessiert, enthusiastisch und begeistert, weil sie eine Lösung finden wollen.
      Fragen sie mal jemanden der in die Hauptschule gegangen ist und sozial schwache Eltern hatte, ob er Arzt werden kann. Das kann er nicht und deswegen hat er keine Selbstverwirklichung.
      Fragen sie mal jemanden der verwahrlost ist und gemobbt wird, ob er in der Klasse dazugehören kann. Das kann er nicht und deswegen ist ein soziales Bedürfnis nicht erfüllt.
      Fragen sie mal jemanden, der verwahrlost ist und ob er studieren kann. Das kann er nicht und deswegen ist ein Individualbedürfnis nicht erfüllt.

      Absatz 5 Die Lösung
      Ich habe die LÖPD, die liberalistische sozialistische ökonomistische Partei Deutschland gegründet. Wir wollen einen Verein gründen, der vom Staat bezaht wird, in dem die Kinder nach der Schule
      betreut werden und wo die Kinder und Jugendlichen in einer Gemeinschaft sein können, wo sie zusammen lernen, Hausaufgaben machen, spielen, zocken, essen und sich zusammen unterstützen usw.
      Das hat den Zweck, dass die Entwicklung der Kinder und Jugendlichen nicht alleine von den Eltern abhängig ist, sondern dass sie auch im Verein eine gute Entwicklung haben können.
      Dann trifft es die Kinder auch nicht mehr ganz so hart, wenn sie aus einer sozial schwachen Familie kommen. Unsere Partei wird von den sozial Schwachen selber aufgebaut werden, weil sie
      auch am meisten an unseren Ideen interssiert sind. Bei unserer Partei wirken alle mit, die zB. keine Selbstverwirklichung haben, denn Politiker werden oder jemand der die Macht hat und etwas verändert usw.
      ist eine Selbstverwirklichung. Deswegen geht es unseren Parteimitgliedern sehr gut denn sie sind wie die "Elite und die Vergötterten".

      Absatz 6 Abschluss
      Ich persönlich, will nur eine Lösung finden, wie ich es wieder gut machen kann, dass sich mein Leben in eine negative Richtung entwickelt hat, die Partei ist meine Selbstverwirklichung, die ich sonst
      nicht habe. Und ich will sicher sein, dass es den anderen Kindern und Jugendlichen gut geht, damit niemandem mehr das passiert, was mir passiert ist.
      Deswegen ist es mein Ziel, dass der Verein und die Partei gegründet wird, und das soll auch der Grund dafür sein, wieso ich lebe, zur Schule gehe und für alles was ich tue.
      Ich hoffe ihr seid begeistert.
    • Einige der Dinge, die du ansprichst, hast du schon ziemlich gut beobachtet. Gerade auch, was die mangelnde Begeisterungsfähigkeit angeht.
      Ich denke, es hat auch viel damit zu tun, dass die jungen Leute heutzutage tausend Ablenkungsmöglichkeiten präsentiert bekommen.... ja, dass es ihnen ihre besorgten Eltern förmlich aufzwingen, um ja keinen Leerlauf oder Stillstand im Leben zuzulassen. Da hetzen sie dann von der Musikschule zum Fußballverein, zwischendurch gibt's noch Nachhilfe, und in den Herbstferien fliegt man mal eben irgendwo ans Mittelmeer, selbstverständlich in einen Club mit eigenem Animations-Programm. Und wenn man irgendwann doch mal 5 Minuten nichts zu tun hat, hat man ja zum Glück heutzutage immer sein Smartphone dabei.
      Sie sind rund um die Uhr zumindest beschäftigt.
      Ob damit schon alle Bedürfnisse befriedigt sind, weiß ich nicht. Die existenziellen Bedürfnisse sind es heutzutage natürlich auf jeden Fall. Geistig und seelisch mag es anders aussehen... aber das tritt dann meist erst viel später zu Tage. Das sind dann die Leute, die 30 oder 40 Jahre lang gut funktionieren und dann plötzlich merken, wie leer ihr Leben eigentlich ist, obwohl es ihnen materiell doch so gut geht. Bevor sie es nicht selbst merken, erreichst du die aber nicht. Und selbst wenn sie es merken, ist schon so viel Dreck in ihren Köpfen drin, dass man das dann kaum wieder raus bekommt.
      Bei den Kids aus sozial schwachen Familien hast du wiederum eher das Problem, dass sie sich, je weniger sie haben, oft um so mehr nach materiellem Erfolg sehnen. Daher fasziniert sie eben auch dieser Gangsta-Rap. Und oft sind sie so sehr damit beschäftigt, von coolen Autos und Bitches und sonstigen Statussymbole zu träumen, dass sie auch nicht wirklich dazu kommen, mal ihr Gehirn einzuschalten und die gesellschaftlichen Gegebenheiten grundsätzlich zu hinterfragen. Die sind vielleicht offener für Veränderungen, so lange sie in ihrer pubertären Phase mit sich allein sind... aber sobald sie erstmal in irgendeine Asozialen-Clique oder Gang integriert sind, kannst du die in der Regel auch vergessen, und es setzt der langsame, irreversible Hirntod ein. :D

      Idealist vom Land wrote:

      Wir wollen einen Verein gründen, der vom Staat bezaht wird, in dem die Kinder nach der Schule
      betreut werden und wo die Kinder und Jugendlichen in einer Gemeinschaft sein können, wo sie zusammen lernen, Hausaufgaben machen, spielen, zocken, essen und sich zusammen unterstützen usw.
      Finde ich echt gut, dass du dich so engagierst! Und ja, ich denke auch, dass dir dieses Engagement auch für dich selbst gut tun könnte, um deinem Leben so etwas wie einen Sinn zu verleihen.
      Ich würde dir allerdings auch raten, es eher in Richtung Verein oder Selbsthilfegruppe zu versuchen... und nicht so sehr einen auf "Partei" zu machen. Es gibt schon so viele Klein- und Kleinst-Parteien... und der politische Kampf ist mühsam und kostet jede Menge Energie. Man muss ständig Überzeugungsarbeit leisten, sich mit politischen Gegnern Streitgespräche liefern, Plakate kleistern und was weiß ich was alles.
      Ich denke, mit der selben Lebenszeit, die das verschlingt, könnte man an anderer Stelle viel mehr bewirken... etwa gerade im direkten Kontakt mit Kindern und Jugendlichen, indem du mithilfst, Strukturen aufzubauen, die diesen benachteiligten jungen Menschen zu Gute kommen. Also im Prinzip sowas in deiner Stadt aufzubauen, was die Unity virtuell zu sein versucht... Anlaufstelle für Probleme, ein Ort für Inspiration, Schutzraum und Begegnungsstätte.
      Die größte Schwierigkeit sehe ich darin, erstmal von den bereits etablierten Kräften anerkannt zu werden... dass sie dir überhaupt zuhören, und dich nicht einfach darauf verweisen, beim CVJM mitzumachen oder beim örtlichen Jugendclub, wenn dir langweilig ist und du jungen Menschen bei ihrer Entwicklung helfen möchtest. Die Erwachsenen in ihrer Arroganz glauben nämlich, es gibt für benachteiligte Jugendliche schon mehr als genug Angebote, und werden jeden neuen Anbieter sicher erstmal nur sehr skeptisch begutachten, und dir dann entweder Dilletantismus unterstellen, oder dass du irgendeiner Sekte angehörst oder ein radikaler Spinner bist. Da kann ich dir aber auch nicht helfen. ich werde ja selber auch kein Stück ernstgenommen vom sogenannten "Establishment".